Verzweifelte Hilfesuche
anonym4

Hallo, zuerst einmal danke an jeden der das liest und natürlich umso mehr denen, die sich die Zeit zum antworten nehmen. Ich versuche den Text so kurz wie möglich zu machen. Ich hatte nie Probleme mit meiner Menstruation, bekam sie auch erst ziemlich spät mit 16 Jahren. Als ich 21 war änderte sich mein Leben und ich bekam aus heiterem Himmel eine Angstörung die mich komplett veränderte. Es war eine schlimme Zeit in der ich dann auch nur alle 45 Tage meine Periode bekam. Dann hat es sich zuverlässig auf 28 Tage eingependelt aber die Krämpfe wurden von mal zu mal schlimmer. Es war dann immer am ersten Tag so schlimm, dass ich mich auf dem Boden gekugelt hab und einfach nur abwartete bis die Schmerzen wieder verschwunden waren. Meist dauerte es ein paar Stunden und dann war gut. Mit den Jahren kamen Schweißausbrüche und Übelkeit hinzu und es wurde einfach jedes Mal schlimmer. Als ich dann 25 war, war es zwei Mal hintereinander so, dass ich morgens aufstand und bevor die Blutung kam, mein Kreislauf komplett schlapp macht und ich mich fast übergeben musste (ich falle fast immer in Ohnmacht wenn ich mich erbrechen muss, seit Kindheit). Die darauffolgende Periode war dann die Schlimmste, noch bevor die Blutung und die Krämpfe kamen, wieder fast Ohnmächtig und dann tatsächlich Erbrechen.. Das ging dass 24 Stunden non stop und mir hats gereicht und ich ging zum FA. Er untersuchte mich und sagte es sei alles okay aber er tippt auf Endometriose zu 60%. Nun habe ich noch immer die psychischen Probleme und ich merke, dass es sehr auf den Körper schlägt, weil ich erst seit diesen Problemen so schlimm meine Periode hatte. Kann man diese Symptome auch durch starke psyische Belastungen bekommen? Meine Blutungen im Übrigen sind normal, von der Menge des Blutes her. Nun bekam ich damals die Maxim verschrieben und sollte nur alle 6 Monate in die Pause. Ich nehme bis heute noch die Maxim allerdings hat es nie geklappt sie durchzunehmen. Nach 4-5 Wochen treten Blutungen auf und die gehen nicht weg bis ich in die Pause gehe. Das finde ich sehr schade. Seitdem ich die Maxim nehme habe ich in der Pillenpause nun auch noch Migräne. Ansonsten war die Pillenpause immer okay, kaum Krämpfe und keine Übelkeit mehr. Da halte ich die Kopfschmerzen gerne aus. Nun war ich letzte Woche mal wieder 7 Tage in der Pause. Alles war gut. Am 6ten Tag bzw gestern wachte ich auf, schweiß gebadet und starke Übelkeit. Ich stand auf und sofort fiel ich zusammen und kurze Zeit später dann fast erbrochen. Ich weiß gar nicht mehr was ich jetzt machen soll. Ich muss dazu sagen dass ich eine Phobie gegen das Erbrechen habe und das echt das schlimmste für mich ist. Meint ihr ein Pillenwechsel kann da helfen? Ich hab so Angst. 



Hallo,  oh man das klingt
Nudelbiene

Hallo,

 oh man das klingt ja schlimm :( ich kenne das mit der Übelkeit und den Kreislaufproblemen, meine Mama übrigens auch. Warst du schon bei einem "richtigen" Endo-Arzt bzw. einem Endo-Zentrum?

Nach meiner Sanierung der Endo ging es deutlich besser mit den Beschwerden, ich hoffe dir geht es danach auch besser, falls es Endo sein sollte und du es operieren lassen willst.

 



Hallo anonym, ich kenne die
hannibunny0606

Hallo anonym,

ich kenne die Beschwerden. Mach auf jeden Fall einen Termin in einem Endometriosezentrum, die können dich am besten beraten. 

Zu der Frage mit dem pillenwechsel: ich finde probieren geht über studieren. Wenn du die Hormone an sich gut verträgst wäre das ja vermutlich einen Versuch wert



Die Maxim hilft dir nicht
Meike

Die Maxim hilft dir nicht gegen die Endo, wenn du sie nicht durchnimmst. Das mit dem Durchnehmen ist keine kleine Formalität, die man auch weglassen kann. Es ist das Ziel, dass du nicht mehr bluten sollst. Du musst dich daher ganz dringend beraten lassen, wie jetzt weiter vorzugehen ist. Vielleicht wäre die Visanne was für dich. Vielleicht wäre auch eine OP angezeigt. Bitte lass dich in einem Zentrum beraten!



Danke für die schnelle
anonym4

Danke für die schnelle Antwort. Ich werde meinen FA am Freitag mal wegen der Visanne fragen. Aber da steht auch bei häufigen Nebenwirkungen Migräne. Das steht bei der Cerazette nicht. Jedenfalls hab ich mit der Maxim immer angefangen Zwischenblutungen zu bekommen. Das heißt ich brauche eine stärkere Pille oder? 



Mit der Cerazette habe ich
Meike

Mit der Cerazette habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass ich trotz Durchnehmen (die nimmt man ja immer durch) ganz normal meine Tage hatte. Mit Visanne ist das nicht passiert. 



Endozentrum
Windschatten

Hey,

das klingt echt heftig. Auch ich würde dir auch empfehlen, dich in einem Endozentrum vorzustellen. Dass dein Arzt Endometriose überhaupt kennt und in Betracht zieht, ist schon ein Glücksfall. Gerade wenn man dann dadurch so starke Beeinträchtigungen hat wie du, sollte man dann aber definitiv zum Experten für die Behandlung. Du schreibst ja selbst, du suchst verzweifelt Hilfe. Die bekommst du dort. Hier auf der Seite gibt es eine Ärzteliste.

Was die Auswirkungen der Psyche auf die Symptome anbelangt, kann ich deine Beobachtung bestätigen. Bei mir ist es auch extrem, wenn es mir gerade psychisch nicht gut geht. Und es gibt tatsächlich einige, die da einen Zusammenhang bei sich beobachten. Psychotherapie könnte ein Ansatz sein.

Alles Gute! 



Liebe Anonym4
pinkie96

Es ist wichtig, dass Du diese Symptome von jemandem abklären lässt, der Dir wirklich Glauben schenkt. Wir kennen Dich hier alle nicht persönlich, deshalb ist es schwer zu sagen, von wo deine Beschwerden kommen. Ich würde mir einen guten Psychologen suchen, denn er kann Dir sicherlich in dieser Zeit helfen. Damot möchte ich nicht sagen, dass deine Beschwerden nur psychischer Natur sind, aber es ist wichtig jemanden zu haben, der die Lage objektiv betrachten kann.
2. Such dir schnell einen Gynäkologen, der auf Endometriose spezialisiert ist. Ich glaube 3/4 der Frauen in diesem Portal haben die Phase durchgemacht, in denen ihnen kein Glauben geschenkt wurde, das Belastet die Psyche extrem. Ich leide seit meinem 13/14 Lebensjahr an starken Schmerzen, doch fand erst jetzt in einem Endozentrum Ärzte, die sofort erkannten, dass es sich bei mir um eine Endo handelt. Ich nahm sehr lange Zeit die Visanne, musste die dann aber absetzen, da ich sie physisch aber auch psychisch nicht mehr vertragen habe. Ich hatte plötzlich ständige Schweissausbrüche und auch ängstliche Phasen, die ich sonst nie hatte. Hormone können sehr viel anrichten, egal ob jetzt von einer Pille oder sonst von zu übermässiger Hormonausschüttung während der Mens.
Such sicherlich jemanden auf und falls es Dir hilft, kannst Du mich gerne jederzeit auch im Privatchat kontaktieren. :)