Desogestrel Aristo & Endo
Lianen90

Hey ihr lieben!

Ich bin 25 Jahre jung und im November 2015 hatte ich eine Not-Op, weil eine Zyste am Eierstock geplatzt ist. Endo wurde dabei bestätigt. Die Ärzte rieten mir zum Kinderwunsch oder der Einnahme von Hormonen

Ich habe zusätzlich noch Hashimoto und bin eh schon vorbelastet was Hormone betrifft. Ich wehrte mich noch einige Monate gegen die Einnahme der Pille. Jedoch hatte ich immer so starke Unterleibsschmerzen, Kreislaufprobleme, Übelkeit, Rückenschmerzen während der Periode... (vorher PMS). Ein Hormontest wurde nie gemacht, auch nicht um zu gucken ob eine Östrogendominanz vorliegt.

Mittlerweile gehts mir sehr schlecht. Ich nehme die Desogestrel Aristo, die einzige Gestagenpille die ich nehmen kann - aufgrund von Migräne Aura.

Das Präparat für Endo möchte ich nicht nehmen, da es noch ein stärkerer Eingriff in den Körper ist.

Nun habe ich seit Monaten mit Hautausschlägen zu kämpfen (alle Mittel gegen Pilze helfen nicht), ich bin ständig müde, antriebslos, kraftlos. Haarausfall, öfter Übelkeit und Magen-Darm-Beschwerden, ich vertrage keine Laktose mehr (die Pille enthält auch Laktose).. aber am schlimmsten sind die depressiven Verstimmungen.

Meine FÄ ist der Meinung das es nur diesen Weg gibt. Ich bin langsam ratlos und weiß nicht mehr weiter. Am liebsten würdeich die Pille absetzen, davon rät sie mir ab.. aber die ganzen Symptome und der Ausschlag machen mir zu schaffen. ich fühle mich nicht mehr wie ich selbst. Meine Schilddrüse spielt auch komplett verrückt.

Hat jmd. einen Rat? Ähnliche Erfahrungen? 



Mir ging es ähnlich wie
Enny

Mir ging es ähnlich wie dir. Kann ich sehr gut verstehen. Ich habe auch schon einige Zeit eine "normale" Pille im Langzeitzyklus genommen. Mein Endoarzt meinte, das würde gehen. Mein anderer Frauenarzt war vorher auch immer der Meinung, dass sowas nicht in Frage kommt. Irgendwann habe ich die auch nicht mehr vertragen und jetzt benutze ich seit wenigen Monaten nur noch natürliche Hormoncremes. Eine Heilpraktikerin hat vorher einen Speicheltest gemacht und mich dann auf die Cremes eingestellt.

Aber ich denke, es kommt auch darauf an, ob du noch einen Kinderwunsch hast. Meine Familienplanung ist eigentlich abgeschlossen. Deshalb bin ich bereit ein gewisses Risiko in Bezug auf weitere Endoarzt und Verwachsungen einzugehen.

 Warst du schon in einem Endometriosezentrum? Wenn nicht, würde ich dir raten, da mal hinzugehen. Die haben dort echt deutlich mehr Erfahrung und Ahnung, als ein normaler Frauenarzt. 7 



Sorry, ich meinte Risiko in
Enny

Sorry, ich meinte Risiko in Bezug auf weitere Endoherde. 



Hey :) Ja, ich bin ja
Lianen90

Hey :)

Ja, ich bin ja deswegen speziell in einem Endo-Zentrum bei einem Frauenarzt speziell für Endometriose.. und sie sagt dass es keine ALternative gibt außer die Pille im LZZ zu nehmen -.-