Kinder trotz Endometriose?
Johanna

Hallo,
gibt es irgendwo Frauen, die trotz Endometriose auf normalem Weg schwanger geworden sind? Oder hat jemand wenigstens schonmal von einer Frau gehört (die vielleicht eine Frau kennt), die mit Endometriose Kinder bekommen hat?
Ich würde gerne mal etwas lesen, was mir Hoffnung macht. Ich bin bereits 34 und möchte nun endlich Kinder bekommen, habe aber eine Endometriose! Was sagt Ihr dazu? Klingt doch ziemlich unmöglich, oder? Wenn ich die anderen Beiträge lese, bin ich doch ziemlich frustriert.
Bisher wurde ich zweimal operiert, wobei aber immer nur Zysten und keine Herde entfernt wurden. Dann habe ich eine 6monatige "Wechseljahr"-Hormon-Therapie gemacht. Diese habe ich aber nicht als so schlimm empfunden, zumindest nicht, was die körperlichen Nebenwirkungen betreffen. Ich habe mich aber nicht besonders wohl gefühlt, mit Mitte 20 Hitzewallungen etc. zu bekommen, wie damals meine Mutter. Ich war dann froh, als ich meine Periode bekam, und als Frau wieder richtig "funktionierte". Natürlich ist die Endom. inzwischen wieder in voller Blüte.
Grüße an Euch, Johanna



Re: Kinder trotz Endometriose?
kaethe

hi, bin zum ersten mal auf der "endometriose-seite" gelandet und muß sofort Deinen Brief beantworten. Bin 31 Jahre alt, Endometriose wurde mit 17 festgestellt. Danach massig OP und hormonelle Therapien( auch 6 Monate Wechseljahre). Trotz allem bin ich Mutter zweier Kinder, die 6 und 7 Jahre alt sind. Die Schwangerschaften stellten sich ohne Probleme ein! Mir war eigentlich auch klar, dass es wohl nicht ohne Probleme funktionieren würde, deshalb hatte ich mich schon so jung bewußt auf eine Schwangerschaft eingestellt. Nach ca. 1 Jahr hat es dann auch geklappt. bin jetzt in Behandlung bei einer Heilpraktikerin, die z.Zt. alle Beschwerden voll im Griff hat. Bin heilfroh keine Hormone mehr einnehmen zu müssen. Drück Dir alle Daumen, dass es noch klappt. Gib die Hoffnung nicht auf! viele Grüße Käthe



Re: Kinder trotz Endometriose?
claudia

hallo johanna

ich habe zur zeit keinen kinderwunsch, aber ich habe gelesen, dass du mit wechseljahr- therapie behandelt worden bist ( wie ich ) - hast du keine anschlusstherapie bekommen, die verhindert, dass sie endometriose eingedämmt bleibt ?

gruss
claudia



Re: Kinder trotz Endometriose?
claudia

hallo johanna

ich habe zur zeit keinen kinderwunsch, aber ich habe gelesen, dass du mit wechseljahr- therapie behandelt worden bist ( wie ich ) - hast du keine anschlusstherapie bekommen, die verhindert, dass sie endometriose eingedämmt bleibt ?

gruss
claudia



Re: Kinder trotz Endometriose?
Johanna

Hallo Claudia,
ich habe im Anschluß an die Hormontherapie die Pille eingenommen, um die Endometriose nicht wieder aufkommen zu lassen.
Ich fand aber während all der Prozeduren alle Aussagen immer sehr vage. Die erste Konfrontation mit meiner Endometriose war zufällig bei einer Routineuntersuchung. Die Ärztin stellte lediglich einen "Knoten" fes, sofortige Einweisung ins Krankenhaus. Dort wurde mir eine Schokoladenzyste entfernt. Kein Wort über Endometriose.
Bei der Nachuntersuchung stellte die Ärztin fest, daß der Knoten nicht entfernt wurde. Diesesmal gab es keine sofortige Einweisung, da die Ärztin erstmal in den Urlaub gehen wollte. Bis dahin hatte ich immer noch nichts über Endometriose gehört und habe meinen Knoten immer mit Krebs in Zusammenhang gebracht.
Ich wechselte dann den Arzt, der sofort Endometriose diagnostizierte und mir ein Nasenspray verordnete. Bei den folgenden Tastuntersuchungen sagte er immer, daß die Endometriose verschwunden sei und lediglich eine Narbenplatte vorhanden sei. Irgendwie hatte ich selbst aber nie das Gefühl, daß sie verschwunden ist. Der Arzt sagte mir, es sei wichtig, daß ich anschließend die Pille nehmen sollte um ein Wiederauftreten zu verhindern.
Jetzt nehme ich die Pille einige Zeit nicht mehr, da ich schwanger werden möchte. Ich habe aber das Gefühl, daß meine Endometriose nie richtig verschwunden war.
Was hast Du für eine Anschlußbehandlung bekommen?
Gruß, Johanna



Re: Kinder trotz Endometriose?
Johanna

Hallo Käthe,
vielen Dank für Deinen mutmachenden Beitrag.
Ich habe in einem Buch gelesen ("Hilfe bei Endometriose", Autor habe ich vergessen, "Simms" oder so ähnlich), daß ein direkter Zusammenhang zwischen Endometriose und Unfruchtbarkeit nicht erwiesen ist. Er ist nur zu vermuten, weil bei Endometriose häufig unerwünschter Kinderwunsch auftritt. Bei Untersuchungen hat man festgestellt, daß Unfruchtbarkeit umgekehrt zur Endometriose führen könnte.
Alles Gute für Dich und Deine Kinder,
Johanna



Re: Kinder trotz Endometriose?
Steffi

Hallo,
schaut mal auf die Seite www.tnet.at - das ist ein sehr gutes Endometrioseforum und ihr werdet dort viele Frauen finden, die durch Endo schwanger geworden sind. ich selber arbeite gerade dran ! :-)



Re: Kinder trotz Endometriose?
Tanja

Liebe Johanna,
ich hatte das Glück Schwanger zu werden trotz dieser Krankheit hatte auch schon drei operationen hinter mir. Wünschte mir auch so sehr ein Kind und nichts passierte und als ich die hoffnung aufgab, wurde ich promt Schwanger! Und mir wurde sogar gesagt das es ziemlich unwahrscheinlich ist ein Baby zu bekommen.Die kleine ist jetzt schon zwei Jahre alt und ich muß schon wieder unters Messer!!! Wir wollen übrigens noch ein Baby hat aber auch noch nicht hin gehauen....
Ich hoffe ich hab Dir ein wenig Mut gemacht,ich weiß es ist so schwer damit umzugehen mit der Krankheit vor allem wenn man sich so sehr wünscht ein Baby zu bekommen.
Ich drück Euch die Daumen.Kopf hoch!!!

Bis bald!

Vielleicht hast Du Lust mir mal zu Schreiben
Alisa-Anna@web.de

Viele Grüße Tanja



Re: Kinder trotz Endometriose?
Ute

Hallo Johanna,
mit 19 Jahren wurde bei mir die Endomitriose festgestellt.Laut meinem Arzt sollte es sehr schwierig werden schwanger zu werden.Ich wurde dann nach sehr kurzer Zeit mit 24 J.schwager.Nun habe ich drei Mädchen.Meine Erfahrung an mir und anderen Endometriose Frauen zeigt mir immer wieder,wenn du es zu verbissen (im Kopf) angehst wird es oft ein langer Weg.Um die Endometriose in den Griff zu bekommen arbeite ich mit der Kinesiologie und habe auch eine Familienaufstellung gemacht mit einem tollen Erfolg.

Alles liebe UTE



Re: Kinder trotz Endometriose?
Sandra

Hallo Johanna,

bei mit hat man vor zwei Jahren Endometriose festgestellt. Die Ärzte sagten damals auch entweder wieder die Pille nehmen oder schwanger werden. Da bei uns Kinderwunsch besteht kam die Pille nicht in Frage. Ich bekam aber nach der OP meine Periode nicht mehr. Ich hatte anscheinend zuviel männliche Hormone. Mit Mönchspfeffer habe ich es probiert, aber es hat nichts gebracht, die Hoffnung habe ich aber nicht aufgegeben.
Zeit ein paar Wochen habe ich wieder Schmerzen die kaum auszuhalten sind. Der Arzt jedoch meint, daß es nicht sein könnte. Ich habe aber jedoch von Bekannten gehört, daß sich eine Endometriose innerhalb von acht Monaten zurückbildet, man aber trotz Endometriose schwanger werden kann, sofern die Eileiter durchlässig sind und die Eierstöcke nicht vernarbt oder beschädigt sind. Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg!

P.S. Hast Du es schon bei einem Spezialisten versucht, der sich mit künstliche Befruchtung befasst?

Sandra



Re: Kinder trotz Endometriose?
babs

hallo
na ihr macht mir hier Spaß. was heisst das das ihr trotzdem schwanger geworden seid??
ich hab auch 2 kinder aber mit dem kinderwunsch ist es lange schon vorbei und hab mich voll darauf verlassen das ich nicht schwanger werden kann. ich bin seid 16 jahren durch die endometriose steril nie aufgepasst aber wenn ich das hier lese sollte ich mir ab heute gedanken um verhütung machen:o))
nein, spaß bei seite.
ich hab nach der ersten geburt meines sohnes vor 16 jahren die endometriose bekommen und seid dem brauchte ich nicht mehr verhüten. die ärzte brauchten ca. 8 jahre um überhaupt zu erkennen was ich hab.:o((
naja dann wusste ich ja woran es liegt das ich nicht schwanger werden konnte und habe vor 5 jahren eine IVF gemacht.(künstliche Befruchtung)
die kleine ist super gut gelungen:o))
nun ja ich denke wer trotz endometriose schwanger wird hat einen sechser im lotto da nu mal die endometriose alles verklebt und vernarben lässt. von 10000 frauen hat vielleicht eine das glück, das die eileiter noch frei sind.
wer unbedingt ein kind möchte sollte sich es überlegen eine ivf durchzuführen ist halb so schlimm und was soll das ,schliesslich macht doch das ei nur einen kleinen umweg, es wird ja nicht dran rumgepfuscht.
ich habs im übrigen schon vor jahren aufgegeben nach wundermitteln zu suchen , die wechseljahrtherapie hab ich schon mind. 10 mal durchgeführt und was hats genutzt?
ich kann gut damit leben und wenn mal wieder ein schlechter tag dabei is , dann nehm ich mir meinen eisbeutel eine dicke tablette oder auch 2 und am anderen tag is alles wieder im lot.:o))
achja ,auch das gerücht ,das man nach einer geburt geheilt ist kann ich hier nicht bestätigen!!!
3 monate nach der geburt meiner tochter kam eine heftige begegnung mit der endometriose, die seid dem natürlich sich nicht wieder abschütteln lies. allerdings muß ich sagen , nicht mehr so oft wie früher aber immenoch so heftig.
im übrigen bin ich auch schon paarmal operiert worden aber es ist sinnlos. ich glaube das man nur damit leben kann wenn man sich damit abfindet.
hoffe euch jetzt nicht allen den tag verdorben zu haben:o)
mfg
babs



Re: Kinder trotz Endometriose?
Nicki

Hallo allerseits,
ich habe jetzt Endometriose im 3 jahr und mein Mann und Ich versuchen jetzt schon seit 3 Jahren ein Kind zubekommen obwohl mein Mann bei einem Professor war und festgestellt wurde das alles 100% in Ordung ist ,klappt es nicht.Ich dagegen war schon 2 mal dieses Jahr in 2 unterschiedlichen Kliniken und es brachte nichts ausser der Weg zu einer Künztlichen Befruchtung den wir auch voll und ganz angenommen haben.Heute am 29.04.2002 habe ich erfahren das es nicht geklappt hat und ich denke das wir noch einen versuch machen werden aber es ist doch sehr belastend,auch für mein Mann ,der ja im Endefeckt nichts dafür kann ,aber ich hoffe durch meinen Beitrag,von Frauen mit ähnlichen Problemen einen Antwort zu bekommen wie Ihr alles Überstanden habt,vieleicht kann mir ja jemand ( de ) etwas erzählen.Danke Gruß
Nicki



Re: Kinder trotz Endometriose?
Bianca

Habe trotz Endometriose 2 Kinder bekommen, habe aber dafür mit der Hormonbehandlung aufgehört und musste bevor ich das erste mal schwanger wurde ( es dauerte über 1 Jahr ) noch einmal operiert werden, da ich zu viele Herde an der Gebärmutter hatte. Bei meinem zweiten mal war es gemau das gleiche.



Re: Kinder trotz Endometriose?
Yvonne

Ich habe seit ca.2 1/2 Jahren damit zu tun. Es war dann anfang des Jahres mal zufriedenstellend,bis ich wieder die Pille nahm und es verschlechterte sich wieder. Heute bekam ich (nachdem ich schon ein ganzes Jahr die Hormonspritzen hinter mir hatte) wieder eine Spritze,ich erinnerte mich nur an die negativen Auswirkungen.Für mich war die Vorstellung wieder diese Spritzen zu kriegen und sich nicht als Frau zu fühlen, die Ihre Blutungen bekommt.
Wieviele Spritzen es diesmal sein werden ,weiss ich nicht.
Selbst die Ärztin verzweifelt langsam, ist am ende mit ihrem Latein.Versucht dies und das. Meine letzte Hoffnung war eine Schwangerschaft, doch so wie ich das bei den meisten lese ist es keine Garantie, was mich sehr traurig stimmt. Ich hoffe nur das der Weg zur Schwangerschaft nicht so beschwerlich wird, wie für manch andere.
Es wurde sogar heute überlegt, ob der linke Eierstock nicht entfernt werden sollte, da er ständig Probleme macht (hoffentlich gibt es noch eine andere Lösung).
Vielleicht hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir davon berichten.

Yvonne



Re: Kinder trotz Endometriose?
Steffi

Hallo,
also ich kann aus eigener Erfahrung sagen: es kann klappen. Ich selbst habe 2 Kinder die auf natürlichem Wege entstanden sind und kenne ganz viele Frauen die Endometriose und Kinder haben. Z. B. auch meine Schwester und meine Cousine haben Endo und beide zwei Kinder. Und auch in unserer Krabbelgruppe sind noch mindestens 3 Endo-Mütter die 'normal' schwanger wurden.
Ich selbst wurde 1997 operiert wobei ein Eierstock, ein Eileiter und ein Teil des zweiten Eierstocks entfernt wurden. Danach wurde ich 5 Monate in die Wechseljahre geschickt mit anschliessender Hormonbehandlung für IVF. Diese Stimmulationen mussen immer abgebrochen werden, weil sich nicht genügend Folikel bildeten oder ich eine Zyste bekam. Nach 4 Abbrüchen und einer fehlgeschlagenen Insemination hatte ich die Nase voll und fuhr erst mal in Urlaub. Und wie schon so oft gehört und doch nie geglaubt, wurde ich im Urlaub schwanger. Da wir uns ein zweites Kind wünschten und ich nach 1 1/2 Jahren wieder Beschwerden bekam ging ich zum Arzt um die Schmerzen abklären zu lassen und auch wegen dem Kinderwunsch. Der Arzt wollte einen Hormonspiegel erstellen und mich einen Monat lang alle paar Tage untersuchen mit Ultraschall. Bei diesen Untersuchungen konnte dann zufällig der kurzbevorstehende Eisprung festgestellt werden und ich wurde direkt schwanger. Ganz ohne Hormone. Unsere Kinder sind nun 3 Jahre (Sohnemann) und 9 Monate (Töchterlein). Da beide Geburten Kaiserschnitte waren, habe ich mir bei der Geburt unserer Tochter den Eileiter durchtrennen lassen. Dies ist bei Endo-Frauen glaube ich auch reichlich selten.
Also mein Tipp, gib die Hoffnung nicht auf, es kann klappen.
Liebe Grüsse aus dem Saarland
Steffi
PS.: Wenn Du möchtest kannst Du mich ja auch mal anmailen. St.



Re: Kinder trotz Endometriose?
Elke Hilgert

ich kann dir Hoffnung machen.
Ich habe seit meinem 14 Lebensjahr Endometriose und kein Arzt war in der Lage die Ursache für meine Schmerzen und Probleme festzustellen. Erst nach Jahrelanger Sterilitätsbehandlung und einer Bauchspiegelung, bei der das auch noch übersehen wurde... kam ich über einen Artikel einer sogenannten Frauenzeitschrift auf "meine" Diagnose!!!
Eine tolle Ärztin half mir weiter - Weg wie bei dir, Laparoskopie + Hormontherapie, die ich als sehr unangenehm empfand. es dauerte dann knapp ein 1 Jahr bis ich schwanger wurde. (10 Jahre nach der Hochzeit!)
Ich bin heute 38 Jahre alt. Unser Sohn wurde am Ende der 40.Woche Todgeboren. (Er wäre heute 6)
Aber wir haben die Hoffnung niemals aufgegeben und haben heute 2 Töchter (4 + 2 Jahre alt) die uns für all die mühe und schmerzen entschädigen!
Gib nicht auf...
E.H.



Re: Kinder trotz Endometriose?
Anja

Hallo Käthe,

ich bin nun 34 J. und habe verschiedene Operationen, Hormonbehandlungen (unter anderem auch diese 6 Monate Wechseljahre) und Therapien hinter mir. Als nun im letzten Monat wieder eine Überreaktion aufgrund der Hormone auftrat, war ich erstmals total frustriert und dann aber auch satt über diese ganzen Behandlungen. Nun habe ich beschlossen erstmals Ruhe mir und meinem Körper zu geben. (kleiner Hoffnungsschimmer, daß dies ja auch bei einigen geholfen hat..) Außerdem wollte ich dabei auch einen Heilpraktiker konsultieren- bin aber noch auf der Suche. Könntest Du mir einen Hinweis geben, wie deine Heilpraktikerin heißt. Vielen Dank ! Anja



Re: Kinder trotz Endometriose?
Astrid

Halllo,

ich weiss seit einem halben Jahr das ich Endometriose habe.
Bauchspiegelung habe ich schon hinter mir. Zu einer Hormonbehandlung sage ich grundzätzlich nein. Da ich durch meinen Beruf als PTA einiges miterlebe, was Hormontherapien bedeuten.
Ich 23 Jahre alt und der Kinderwunsch ist noch nicht so present. Doch ich denke alles hat seinen Sinn, auch das ich diese Krankheit habe. Es gibt so viele Kinder die zur Adoption freigegeben werden. Warum nicht denen eine Chance geben, in einer Familie aufzuwachsen.
Vielleicht ist das ein Sinn von vielen.
Nicht verzweifeln. Wer wirklich ein Kind will und es mit Liebe und Freude aufziehen möchte, dem ist es, glaube ich, egal ob Eigenes oder nicht.
Das hat mir meine Mutter mit auf den Weg gegeben und es hat mir sehr geholfen.
Astrid



Re: Kinder trotz Endometriose?
kiki0815

Hallo Astrid!
Ich finde Deine Lebenseinstellung sehr schön, hatte nie einen ausgeprägten Wunsch nach eigenen Kindern, muß aber nun nach meiner Total sagen, daß ich das bereue. Obwohl es vorher wohl auch eher unwahrscheinlich gewesen wäre, schwanger zu werden. Heute würde ich gern ein Kind adoptieren, aber laß Dir gesagt sein, daß das nicht so einfach ist. Wenn man über 30 ist, nicht verheiratet, ist die Chance gleich Null! Leider. Wünsche Dir viel Glück bei Deinem Vorhaben.

Liebe Grüße und alles Gute!
Kiki



Re: Kinder trotz Endometriose?
monika

Hallo!Kannst Du mir sagen wann Deine Periode einsetzte nach der Therapie? Meine letzte Spritze Bekam ich vor 8 Wochen.Liebe Grüsse



Re: Kinder trotz Endometriose?
maike

Hallo,
ich kenne mehrere Frauen und habe selbst die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Mein Gyn. sagt immer üben, üben und kein Zwang dahinter! Ich selbst habe Endo 3. Grades
und wahnsinnige Probleme. Die Wechseljahrtherapie hat nicht gebracht und die Ausschabungen auch nicht.
Ich denke ich werde jetzt auf Homeopatische Mittel
umsteigen, wenn es Erfolgt gibt melde ich mich!
Toi toi toi



Re: Kinder trotz Endometriose?
Veronika

Hallo Johanna,habe gerade deinen Text gelesen.Ich habe auch Endometriose und leider werde ich keine eigenen Kinder bekommen.Ich habe aber von zwei Frauen gehört das sie trotz dieser Krankheit Kinder auf die Welt gebracht haben.Die eine Frau hatte vor ihrer heute fast einjährigen Tochter leider aber 3 Fehlgeburten und eine Todgeburt.Zu mir hat mein Arzt gesagt das ich eine ganz hartnäckige Endometriose habe und deshalb mir den Wunsch vom eigenen Kind aus dem Kopf schlagen kann.Was haben sie gegen ihre Krankheit noch unternommen ausser OPs und Hormonspritzen ?? Das habe ich hinter mir und nehme seit ca einem Jahr eine bestimmte Pille ohne Pause aber trotzdem wachsen die Zysten fleisig weiter.

Gruß Veronika(31)



Re: Kinder trotz Endometriose?
abhi

Hallo JOhanna,
ich kann dir leider nicht deine Frage beantworten,jedoch habe ich eine an Dich.Wie ich gelesen habe hast Du die "Wechseljahr" Therapie hinter Dir,mein Arzt will diese auch mit mir veranstalten,ich kann mir nicht helfen,hört sich doch merkwürdig an.Nach Deiner Erfahrung,würdest Du mir dazu raten.?Ich weiß,entscheiden muß ich selbst bin aber auch jemand mit 33 Jahren ,die schon lange versucht ein Baby zu bekommen.Meine Endo ist angeblich nicht weit fortgeschritten und ansonsten soll alles in ordnung sein.Ich weiß das jetzt seit einem Monat.
Na ja, ich hoffe für Dich das es klappt!!!!
aus tiefsten Herzen
wäre toll wenn Du mir antwortest. Abhi



Re: Kinder trotz Endometriose?
anu

hallo, ich heiße anu und bin 30...ich habe seit ca. meinem 14. lebensjahr massive beschwerden während meiner regel und dabei probleme während dem stuhlgang (dyschezie)....ich lebte damit, es gehörte einfach dazu, ich kannte es nie anders...mit 16 jahren, wie das eben so ist, fing ich an, die pille einzunehmen.abgesetzt habe ich diese nach 10 jahren, wegen kinderwunsch.wir haben 2jahrelang versucht, ein baby zu kriegen, es klappte einfach nicht.schließlich habe ich mich einer bauchspiegelung unterziehen lassen, bei der festgestellt wurde, das eine massive endometriose vorhanden ist, im kompletten unterbauch, am darm und die eileiter sind totaol verklebt....jetzt wurde uns auch klar, warum ich seit meinem 14.lebensjahr diese schrecklichen beschwerden habe......naja, aber mit dieser diagnose hätte ich nie gerechnet, war und bin ganz schön fertig.....mittlerweile habe ich die 3. op hinter mir, zwei fehlgescheiterte IVF-versuche...und meine beschwerden werden immer schlimmer!die schmerzen während dem stuhlgang halten mittlerweile noch bis zu 1 woche nach der periode an, ich bin während meiner periode generell 2 tage krankgeschrieben weil ich derartig-starke krämpfe habe...ich kann echt froh sein, einen sehr verständnissvollen chef zu haben, sonst wäre ich wahrscheinlich mein stelle los.....!mein mann und ich wünschen uns nach wie vor ein baby, wir werden im januar 03 wieder einen versuch starten, vorher muß ich mich wahrscheinlich wieder einer op unterziehen, die beschwerden sind einfach zu stark, ich kann in diesem stadium keine IVF-behandlung starten......ich bin heute das erste mal in diesen seiten gewesen, ich dachte immer, ich bin die einzige mit derartigen beschwerden weil mein gyn mir auch nicht weiterhelfen kann....schließlich gab er mir diese info, auf diese seite zu gehen, ich stünde nicht alleine da, es gäbe sehr viele an endometriose erkrankte frauen, die sich kinder wünschen.das alles hier zu lesen hat mir etwas mut gemacht, es bei dem nächsten IVF-versuch etwas "cooler" angehen zu lassen....., mich würde sehr interessiren, ob es frauen gibt, die auch soo stark während der periode beschwerden beim stuhlgang haben. wäre toll wenn ihr mir antwortet......bis dann, anu.



Re: Kinder trotz Endometriose?
Peedy

Hallo Johanna!!
Bin fast 36 habe Endo nur noch einen Eileiter und seid fast 9 Jahren Kinderwunsch.
gehe doch mal auf die Seite www.tnet.at und dann auf Endo und Kinderwunsch ! da giebt es viele Frauen mit dem gleichen problem wie wir zu tun haben aber auch sehr viele Frauen die trotz starker Endo auf ganz normalem weg ein Kind zu Welt gebracht haben ( tut wirklich gut so etwas mal zu lesen)
wünsche Dir für die Zukunft alles alles gute, und das es auch bei Dir bald klappen möge.
kannst dich ja mal melden ob Dir die Seite zumindest ein wenig gehofen hat.

Mfg Peedy



huhu
jacqui89

ja eine freundinn von mir ist operiert worden und dann kam die diagnose endo!!! sie hatte danach keine beschwerden hatt die pille abgesetzt und hat grad vor 9 monaten ihr zweites bekommen ohne hormon therapie oder ähnliches!!! auf ganz normalem weg also denke ich das es durchaus möglich ist?? wünsch dir viel glück!!

Lg jacqui



Endo u. KiWu
Cilli

Ihr Lieben,

ich möchte euch mal eine wirklich ernst gemeinte Frage stellen :

Seit Jahrzehnten nehme ich wg. EM Hormone ein. Einen einzigen Zyklus ohne Hormoneinnahme schmerzmässig zu ertragen wäre für mich undenkbar.

Wie ist es euch nur möglich, monatelang Zyklen ohne Hormone mit dem Warten auf eine Schwangerschaft auszuhalten ???

Des Weiteren frage ich mich, wenn man so schmerzkrank ist, wie man dann auf die Idee kommt die Verantwortung für die Versorgung von Kindern zu übernehmen ??

Cilli



Jeder empfindet Schmerzen anders
ELM

Hallo Chilli,

ich habe eine Endo grad vier. Bei der letzten OP (mit Bauchschnitt) wurden Verwachsungen im Douglasraum und Zysten an den Eierstöcken entfernt. Der Prof. in der Klinik meinte ich wäre der schwerste Fall der letzten Wochen. Trotz allem habe ich (ohne Hormone) nur Schmerzen während der Regel und manchmal beim GV (kommt aber auf die Stellung an). Also ich denke die Zyklen ohne Hormone sind für mich kein Problem. So schmerzkrank bin ich trotz allem nicht und die Verantwortung für ein Kind (bzw. Kinder)  trägt man ja auch nicht unbedingt allein. Ich habe einen Partner auf den ich mich verlassen kann. Wenn man allein im Leben stehst ist das natürlich etwas anderes. Es tut mir leid, dass deine Schmerzen so stark sind. :(

LG

ELM



Hi,   cilli ich denk auch
Franzi1202

Hi,

 

cilli ich denk auch das viel mit der einstellung zu tun wie man da ran geht! negatives denken hilft da nicht viel und wenn man sich für ein kind entscheidet und die hormone absetzt kannst nach der geburt damit wieder anfangen. desweiteren wenn du über kinder nachdenkst denk ich mal is vielleicht auch ein partner da also trägst du allein nicht die verantowrtung. das ist eine sache die du ganz allein für dich entscheiden musst aber sieh das positive u blende die schmerzen mal kurz aus. (ich wiß ich hab gut reden denn bei mir is es nicht so schlimm) aber ein kleiner wurm bereichert dich so sehr das du mehr energie daraus schöpfst als du jetz denkst.

frag doch mal deinen gyn wie man dir die zeit ohne hormone erleichtern könnte (sofern das geht??? kenn mich noch nicht so gut aus) ich fänds schade wenn du den schmerzen die überhand über dein leben geben würdest!

 

ggglg



Sehnsucht vs. Schmerz
sannee

Hallo Cilli,

Sehnsucht kann auch sehr schmerzen...

sannee



Endometriose durch Ernährung heilen
Katharina79

Hallo an alle Endo- Leidensgenossinen,

 auch ich bekam die Diagnose Endometriose nach 14 Jahren Qual und Unwissen mit 31 Jahren. Unser Kinderwunsch blieb unerfüllt, und die Schmerzen wurden immer schlimmer, nun weiß ich warum.

 Ich möchte Euch allen von ganzen Herzen ein Buch emfehlen, Healing Endometriosis through Nutrition, von Dian Shepperton Mills.

Ich war so verzweifelt, da die OP bei mir keine Verbesserung gebracht hat, und per Zufall kam ich auf dieses Buch und habe sogar einen Termin bei der Ernährungswissenschaftlerin bekommen, die jahrelang das Gebiet der Endometriose erforscht und sich selber von der Krankheit durch Ernährung geheilt hat.

 Viele viele ihrer Patientinnen sind ihre Leiden durch eine Grundumstellung ihrer Ernährung und die Einnahme von Vitaminen/ Spurenelementen/ Mineralien/ Fischölen u.a. vollkommen losgeworden, und sind sogar schwanger geworden- es gibt also Grund zur Hoffnung.

U.a. soll die Umstellung der Ernährung die Darmflora unterstützen und das Immunsystem, da ja Endometriose eine Auto-Immun-Krankheit ist.

Ich folge "meiner neuen Diät" nun 4 Monate (Weizenverzicht, kein Zucker, keine Milchprodukte, viel Gemüse/Obst und Vitaminpräparate) und oh Wunder, ich brauche keine Schmerzmittel mehr während meiner Periode !! Und Blähungen und Durchfälle habe ich auch nicht mehr, was ja auch so starke Symptome der Endo sind.

Und mit etwas Geduld und Durchhaltevermögen, hoffe ich weitere Fortschritte zu fühlen.

Ich wünsche Euch viel Erfolg bei Eurer Behandlung, sei es Homöopathie, Akupuktur oder leider Hormone- und empfehle Euch dringends, Euch über diese natürliche Alternative oder komplementäre "Therapie" Gedanken zu machen.

LG, Katharina



Hallo zusammen! Also mein
Kaydee

Hallo zusammen!

Also mein Sohnemann wird im Juli 10 Jahre alt, schwanger werden war anscheinend kein Problem, denn ich hatte mit der Pille verhütet und da ich krank war und Antibiotika nehmen musste zusätzlich mit Kondom, aber... nun ja...

dass ich Endo habe weiß ich aber erst seit etwas mehr als einen Monat...

LG Katja



bin schwanger
Himmelsblau

Hallo zusammen,

bei mir wurde 2008 die Endo festgestellt. Habe anschließend 2 Jahre eine Hormontherapie gemacht. September 2010 Hormontherapie abgesetzt und bin jetzt in der 12 SSW (natürlicher Weg).

LG Himmelsblau 



Hallo Himmelsblau,  das ist
Orchidee88

Hallo Himmelsblau,

 das ist schön, das muntert vielleicht viele von uns auf..

Ich wünsche Dir eine schöne SS.

 LG Conny 



Ich freue mich, auch mal
Steffi 88

Ich freue mich, auch mal Beiträge von Frauen zu lesen, die trotz dieser Krankheit Kinder bekommen haben.

Bei mir wurde auch 2008 nach langer Leidensgeschichte eine Bauchspieglung gemacht.

Die Diagnose-wie auch bei euch.

Mich hat es damals total aus der Bahn geworfen. Der Chefarzt der Klinik sagte mir beim Auswertungsgespräch, das wenn ich Kinder wolle, dann jetzt! Ich befand mich damals noch in der Lehre und hatte auch sonst nicht die Gegebenheiten ein Kind in die Welt zu setzten.

Auch bei mir wurde begonnen mit GnH-Analog und ähnlichem rumzuexperimentieren. Ich nahm in der Zeit von 4 Wochen 15 Kilo ab und sah aus wie am verhungern. Ich brach die Therapie dann ab, weil ich glaub ich sonst an den Nebenwirkungen kaputt gegangen wäre.

Nun habe ich frisch geheiratet und versuche ein Baby zu bekommen. Leider ist bei mir alles durcheinander, seit dem ich meine Verhütungspflaster abgesetzt habe.

Ich bin jeden Monat mehr als eine Woche über die Zeit...und trotzdem wieder nicht schwanger. Es zieht an meinen Nerven ohne Ende. Um mich herum ist einer nach dem anderen schwanger..nur ich nicht.

Hat einer von euch Tips für mich, wie wir es auch endlich schaffen können?

Ich habe das Glück, das bei mir nur Herde im Bachraum gefunden worden, also die Eierstöcke nicht betroffen sind.

Die gesamten Ratgeber in Eltern etc. sind auswendig gelernt und umgesetzt...

Ich möchte endlich mit dieser Krankheit leben können, indem ich trotzdem ein Kind haben kann.



kinderwunsch
jessy13

hallo steffi,

ich bin in einer ähnlichen situation wie du. ich hab endo grad zwei, leider sind auch die eierstöcke und die eileiter betroffen. wurde bei dir eine durchgängikeitsprüfung der eileiter gemacht? manchmal sind die auch innen verklebt, und man kann sie aber auch wieder öffnen wenn es nicht allzu schlimm ist. ich hab im juli einen termin bei professor keckstein in österreich, da möcht ich mich operieren lassen, damit es vielleicht mit dem schwangerwerden klappt wenn ich glück habe. mein freund möchte absolut keine künstliche befruchtung mehr machen.wir hatten schon einen erfolglosen versuch.ich denke bei endo ist es einfach glückssache ob es klappt oder nicht, da können wir selbst glaub ich nicht so viel tun. meine cousine hat auch endo und drei kinder, alle ganz natürlich, sie hat halt glück gehabt. aber manchmal bin ich echt neidisch, dass es bei mir so nicht klappt.

wie lange übt ihr denn schon? ich denke man hat  bis 6 monate nach der op ganz gute chancen schwanger zu werden, weil die herde dann alle entfernt sind. man könnte auch zusätzlich eine hormonstimulation der eierstöcke machen, mit clomifen z.b damit die eizellreifung besser ist, und auch auf jeder seite des eierstocks eizellen reifen. andererseits kann clomifen auch die endometriose wieder anregen, das ist eine schwierige entscheidung. mir wurde damals gesagt, wenn ich 6 monate nach der op nicht schwanger geworden bin sollen wir eine ivf machen. ausserdem wäre es wichtig dass dein mann ein spermiogramm macht, ich kenne einige frauen, die dachten es liegt an der endo, und dann lag es am partner.am besten du gehst in ein kinderwunschzentrum zur beratung.ich hoffe ich konnte dir etwas helfen lg jessy



Vielen Dank für deine
Steffi 88

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe seit 2008 keine Op mehr gehabt. Ich möchte es erstmal ohne eine neue versuchen schwanger zu werden. Seit der Diagnose hat man schließlich Angst, dass doch mal ein Eierstock betroffen ist und raus muss.

Wie ich schon geschrieben habe, war das damals nicht der Fall.

Mein behandelnder Arzt hat mir bereits angeboten uns in ein Kinderwunschzentrum in Dresden zu überweisen. Wir versuchen es aber noch nicht lange genug, dass ich das machen möchte.

Komischerweise habe ich mit meiner Endo keine großen Beschwerden ober habe mich daran gewöhnt.

Weder habe ich unerträgliche Schmerzen, noch Blute ich stark, egal ob mit oder ohne Verhütung.

Ich habe zusätzlich eine nach hinten geknickte Gebärmutter. Viele Sorgen die ich habe liegen eher daran.

Allerdings kann ich dich ein wenig beruhigen.

Meine Freundin hat seit vielen, vielen Jahren Endo.

Sie hat es erst durch eine Eileiterschwangerschaft erfahren.

Die Endo hat diesen Eierstock so bewachsen, dass der Eierstock rausgenommen werden musste.

Sie hat heute 2 Kinder und nimmt durchgänig Pille. Sie hat keine Beschwerden mehr. Bis Sie schwanger war, dauerte es übrigens 1 Jahr.

Für mich kommt erstmal nur Spaß am Üben in Frage.. Eine IXI etc. ist sehr anstrengend und teuer.

Wenn es bei uns in den nächsten Monaten nicht klappt, gehe ich noch einmal zur Spieglung.

Meine Mutter hatte Unterleibskrebs und hat nach Ihrer OP noch 4 Kinder bekommen, das gibt mir immer wieder Mut.

Wie alt bist du denn eigentlich? Ich habe im Forum viele Frauen gelesen die über 30 sind und kein Kind bekommen.

Mein Arzt sagt mir auch immer wieder, das das Alter eine riesen Rolle spielt obs klappt oder nicht.



Hallo Steffi 88, ich hatte
thoni

Hallo Steffi 88,

ich hatte nach meiner Diagnose die gleichen Sorgen und Probleme wie du. Ich habe Endo Grad 4 und hatte Herde am Harnleiter, Blinddarm und rechtem Ovar. Die Diagnose bekam ich kurz vor unserer Hochzeit und kurz nachdem wir beschlossen hatten, nicht mehr zu verhüten. Also ein Schock für uns. Dennoch haben wir versucht, optimistisch zu bleiben. Ich habe begonnen Mönchspfeffer einzunehmen, da man ihm nachsagt, dass er nicht nur Regel- und PMS-Beschwerden lindert, sondern auch einen unregelmäßigen Zyklus normalisieren kann. Außerdem habe ich mit einem Ovulationstest aus der Drogerie meine fruchtbaren Tage bestimmt, wobei ich damals in erster Linie wissen wollte, ob ich nach der Ovarialteilresektion, die bei mir vorgenommen wurde, überhaupt noch einen Eisprung habe.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich bin 7 Monate nach der Diagnose und 4 Monate nach Absetzen der Pille schwanger geworden. Da war ich 30. Ich wurde schwanger in, bzw. kurz nach unseren Flitterwochen. Ich denke, der Tapetenwechsel und die Entspannung, das Herauskommen aus dem Alltag hat auch Wunder gewirkt.

In unserer "Übungsphase" habe ich übrigens auch schon begonnen, Folsäure einzunehmen und meine FÄ verpasste mir und meinem Mann die nötigen Impfungen, bzw. bestimmte den Titer für Röteln, Keuchhusten und Tetanus.

Unser kleines Wunder ist morgen auf den Tag genau 14 Monate alt. Ich hoffe, dass ich dieses Glück noch ein zweites Mal erleben darf, wir wünschen uns noch ein Geschwisterchen. Allerdings hatte sich in der Schwangerschaft mein Uterus verdreht (wahrscheinlich Verwachsungen an den Mutterbändern) und mein Sohn kam sehr dramatisch per Notsectio zur Welt. Ich habe einen Quer-und Längsschnitt bekommen und muss daher mit einer zweiten Schwangerschaft noch warten, wegen der Narben in der Gebärmutter.

Ich wünsche dir gaaanz viel Glück und ich kann jede Frau verstehen, die einen Kinderwunsch hat und alles dafür geben würde. Versuche trotzdem optimistisch zu bleiben und setze euch nicht zu sehr unter Druck. 

Liebste Grüße, thoni



hallo steffi
jessy13

hallo steffi,

ich bin 35 und hatte schon zwei endo ops. wir versuchen seit 2 jahren schwanger zu werden. ich hatte auch mehre zyklen mit clomifen, dann eine insemination und eine ivf, ohne erfolg. ich fand es sehr anstrengend, die ganzen untersuchungen, und dann auf kommando zu üben. ich hab das etwa eineinhalb jahre so gemacht, dann hatte ich keine kraft mehr dafür. seit 9 monaten nehme ich visanne. aber jetzt wollen wir nochmal einen versuch starten, aber nur noch auf natürlichem weg, oder wenn es gar nicht anders geht mit clomifen, aber keine inseminationen oder ivfs mehr. ich möchte mich bei prof keckstein operieren lassen. leider sind meine eileiter befallen, und ich hoffe dass er da noch was retten kann. welche endo stufe hast du? ich hab endo zwei, aber auch an den eierstöcken.mein problem ist dass die endo ziemlich agressiv ist. nach dem absetzen der pille bei den ersten versuch ist die endo innerhalb von 4 monaten so schlimm geworden dass man operieren musste. nach dieser endo op, hatte ich nur 5 zyklen zum üben, dann war schon wieder eine zyste da, das macht mich ganz verzweifelt, ich bekomm ja nicht mal die chance von der endo meherer monate am stück zu üben. leider hat mein freund jetzt auch noch einen knoten am hoden, und der uro meint dass es die zeugungsfähigkeit beeinflussen könnte, am dienstag haben wir einen termin, um die diagnose zu besprechen.bin grad irgendwie ganz mutlos, und weiss nicht wie das alles weitergehen soll. lg jessy

 



Hallo Thoni, lieben Dank
Steffi 88

Hallo Thoni,

lieben Dank für deine Antwort.

Ich fahre nun am Samstag in die Flitterwochen! Grins!

Auf unserem Polterabend saß ein Storch auf dem Dach... die Zeichen stehen ja so schlecht nicht...

Also ich habe 3 Monate vor absetzen der Pille angefangen Folsäure einzunehmen. Ich nehme auch sonst viele Vitamine und Spurenelemente ein, da ich Raucher bin und Sport treibe. Bei mir wurde nun Blut abgenommen - war alles okay.

Über die Wirkung von Mönchspfeffer habe ich gelesen, aber von der Einnahme wird bei Endo abgeraten. Ich werde das mal bei meinem Arzt ansprechen.

Ovulationstests benutze ich erst seit diesem Zyklus. Die gibt es bei Ebay sehr günstig. Bis jetzt habe ich keinen Eisprung gehabt.

Sollte sich keiner einstellen, wird Mönchspfeffer schon interessant.

Ich denke das die Tests nicht schlecht sind, damit man sich nicht wegen unerfülltem Kinderwunsch fertig macht und am Ende zum falschen Zeitpunkt Sex hat. Durch diese Tests habe ich gemerkt, das ich zu völlig falschen Zeitpunkten Verkehr hatte. Ich habe von der Baby-Messe eine Drehscheibe zum Zyklus. Da kann man eindrehen wann der erste Tag der Regelblutung war und wann der Eisprung zirka statt findet. An die habe ich mich jetzt 4 Monate gehalten. Ich hatte vor der letzten Verhütungsphase immer 28 Tage Zyklus. Die Scheibe ist auch darauf ausgerichtet, wie ich nun bemerkt habe. Bissl sinnlos bei 34-36 Tagen... Nun die Tests!

Bis wir nun ein Kind haben wollten, habe ich mich mit meiner Krankheit kaum beschäftigt.

Warum auch? Ich war bei Diagnosenstellung 19!  Ich bin aber ehrlich gesagt froh, das man bei mir so jung den Grund für meine Beschwerden gefunden hat. Am Ende hätte ich erst mal beruflich auf den Putz gehaun und wäre vieleicht mit 30 zu gar keinem Kind mehr gekommen.  Ich versteh hier im Forum auch die meisten Abkürzungen nicht, da an meiner Endo nichts mehr gemacht wird.Ich weiß auch nicht welchen Grad an Endo ich habe. Mir wurde gesagt ich hatte 2 kleine Herde. Ich denke mal das es eine 1 bis 2 ist??? Ich werd mal den Urlaub abwarten und mir danach mal Gedanken über eine neue OP machen. Ich hatte durch die Hochzeit und meinen Unfall im Dezember viel Streß und Kummer. Vielleicht hängt es ja auch damit zusammen. Ich bin momentan durch meinen Unfall Berufsunfähig geworden und kämpfe um eine Reha. Es kann sein, das mich die gesamte Lebensituation zu sehr belastet, um schwanger zu werden.

Ich werd mich auf alle Fälle mal im Forum melden, wenn ich weiß, ob ich ein Baby von der Ostsee mit gebracht habe...

Liebe Grüße

Steffi



Endometriose und Kinderwunsch
Annemarie

Hallo zusammen...

ich bin 24 und bei mir wurde mit 18 Endometriose festgestellt 3. Grades.

Habe schon mehrere Op's teils Not-OP's gehabt. Es wurden mehrere Zysten und Endometrioseherde entfernt. Im Februar diesen Jahres wurde mir jetzt auch noch mein linker Eierstock entfernt da die Endometriose diesen zerstört hatte. Mein rechter Eierstock ist ziemlich vernarbt und hängt an der Gebärmutter. 

Mein mann und ich waren schon in einem Kiwu-Zentrum und dort wurde eine natürliche Schwangerschaft von nur 2% festgestellt. Und durch eine künstliche Befruchtung wären es 50-60%. Ich habe schon seit vielen Jahren mehrere Hormone ausprobiert.... und bis jetzt hat nichts so wirklich geholfen und ich muss sagen das ich die Sch.... voll habe. Wir würden sofort eine künstliche Befruchtung machen lassen aber wer sich schon mal informiert hat weiß das ein unverheiratetes Pärchen, wobei die Frau auch noch unter 25 ist, die kosten zu 100% tragen müssen...

Nun habe ich mir schon seit längerem die homöopathie in den Kopf gesetzt habe aber noch keinen Heilpraktiker besucht. Ich bin unsicher was ich tun soll und was ist wenn es auch nicht funktiniert... Kann mir jemand dazu etwas sagen..... Ich werde schon ganz depressiv.... ich möchte unbedingt und wenn es nur einmal ist, Schwanger sein.

 Danke euch schonmal für Antworten

Lg Annemarie 



Hallo Annemarie! Ich bin in
Kiki 28

Hallo Annemarie!

Ich bin in einer ähnlichen Lage wie du und kann dich gut verstehen. Ich habe auch Endo Grad 3 und dadurch funktioniert bei mir nur noch der rechte Eierstock, da der linke schon operiert wurde, da er zu viele Zysten und eine Entzündung hatte. Auch ich möchte gerne schwanger werden. Auch wenn meine Chancen nicht so gut stehen auf natürlichem Weg schwanger zu werden wollte ich doch vorher alles alternative probiert haben. An homöopath. Tropfen hatte ich schon Phyto-L-Tropfen von Steierl probiert, dann Kräutertropfen von meiner Heilpraktikerin selbst zusammen gemischt und nun bin ich bei natürlicher Progesteron Creme. Allein durch diese ganzen Sachen geht es mir schon so viel besser. Schwanger bin ich leider noch nicht, aber ich versuche es auch erst seit Sept. letzten Jahres und es kann sein, dass auch meine Hormonspritze noch nachwirkt. Zusätzlich bin ich auch einmal die Woche bei meiner HP zur Akupunktur oder Osteopathie, damit kann man schon sehr viel bewirken. Ich möchte mir einfach nicht vorwerfen müssen, dass ich nicht alles versucht habe, denn dass eine IVF funktioniert, habe ich auch keine Garantie für.

So wie ich es verstanden habe, habt ihr ja noch ein Jahr Zeit, da die Kosten erst mit 25 übernommen werden. Also würde ich doch an deiner Stelle in dieser Zeit alles Mögliche ausprobieren. Ein Versuch ist es Wert!

Liebe Grüße

Kiki



Hy Kiki...danke für den
Annemarie

Hy Kiki...

danke für den Zuspruch....

(hab ich doch geirrt ich hab endo grad 4 nicht 3.... nur mal eben zur info ;)

naja wir haben auch überlegt zu warten immerhin geht so ein Jahr relativ schnell rum. Aber die uns die Ärzte gesagt haben das es evtl das letzte Jahr sein kann wo ich schwanger werden könnte stehen wir mehr oder weniger vor der entscheidung eine IVF durchführen zu lassen. 

Es heißt zwar das es bis nächstes Jahr gut geht aber ich habe einfach die befürchtung das es komplikationen gibt und ich dann auch noch meinen rechten und damit letzten Eierstock verliere... Ich bin in den letzten 10 Monaten fast drei mal operiert worden und mehrfach wegen starken schmerzen ins KH eingeliefert worden.... Meine Prognose ist also nicht allzu doll.... 

Aber da du mir jetzt mehr Mut mit der Heilpraktikerin gemacht hast werde ich auch dies mal in erwägung ziehen.... Ich werde aber erstmal mit meiner FA darüber reden...  vielleicht weiß sie ja auch etwas darüber...

Gestern Abend hatten mein Mann und ich wieder ein Gespräch.... und wir sind beide der Meinung das eine Schwangerschaft für uns im moment ziemlich wichtig ist... Naja gerade wenn es der letzte Versuch ist.... Bei der Krankenkasse wollte ich mich auch noch melden da es ja doch ein Härtefall ist mit Zeitangabe.... Vielleicht sind sie ja doch bereit mich ein wenig zu unterstützen... 

Lg Annemarie



Ich kann dich so gut
Kiki 28

Ich kann dich so gut verstehen, man hat immer Angst, dass wenn man zu lange wartet, es zu spät ist, geht mir genauso. Ich werde auch nicht mehr länger wie August/September warten. Aber wenigstens kann ich sagen ich hab vorher alles andere versucht. Das war mir persönlich einfach wichtig. Und noch habe ich auch die Hoffnung nicht aufgegeben. :-) Das müsst also ihr ganz allein entscheiden. Aber der Weg zu einem Heilpraktiker ist nie verkehrt. Man kann auch einfach noch was unterstützendes machen. Werde auch weiterhin meine Progesteron Creme nehmen, da ich ja einen Progesteronmangel habe und ohne Progesteron kann sich ein Baby gar nicht einnisten, also würde dann auch eine IVF nichts bringen. Und die Osteopathie und Akupunktur werde ich auch weiter machen, einfach um meinem Körper etwas Gutes zu tun. Und bei der Krankenkasse würde ich auf jeden Fall nochmal nachfragen, du kannst ja nichts für deine Krankheit und den Zeitdruck den ihr habt! Da muss sich doch was machen lassen!

LG KIki



So war jetzt am Donnerstag
Annemarie

So war jetzt am Donnerstag bei meiner FA und wollte mal die Pille absetzen und zur HP und damit dann vielleicht versuchen von natur aus schwanger zu werden auch wenn die chance nur bei 2% liegt.... Versuchen kann mans ja hab ich mir gedacht... Doch meine FA hat mir gesagt das unter garkeinen Umständen die Pille absetzen darf.... ich darf/kann es garnicht versuchen.... es ist doch nicht fair, es gibt so viele teenies die mutter sind und überfordet sind oder sich nicht ums kind kümmern wollen und die jenigen die es unbedingt wollen wird es verwährt....

Am Montag oder Dienstag werd ich erst mal meine KK anrufen und mal nachacken wie es mit ner Unterstützung ist.... Es gibt ja eh keinen anderen Weg außer die IVF.... und die Ärzte geben mir bzw. meinem Körper max. 1-2 jahren dann könnte es schon zu spät sein.... hallo ich bin doch erst 24 wieso ist das schon zu spät.... ich werde immer mehr depressiv.... wieso muss das so kompliziert sein.... 

 Lg Annemarie



Hallo Annemarie! Das tut mir
Kiki 28

Hallo Annemarie!

Das tut mir so leid! Ich kann das ja leider schlecht beurteilen wie schlimm die Endo bei dir ist, aber wenn du es so gerne doch auf normalem Weg versuchen möchtest schwanger zu werden, dann hole dir doch eine zweite Meinung ein. Ich bin ja deswegen auch bei dem Prof., der mich operiert hat (in einem Endo-Zentrum). Der weiß ganz genau wie es in meinem Bauch aussieht und welche Chancen ich habe, nicht meine FÄ. Und er hat mir anfangs gesagt es könne auch so klappen und Hoffnung gemacht. Da es aber nun schon so lange dauert und ich Angst habe, dass die Endo wieder kommt, habe ich mich für eine IUI oder IVF entschieden. Falls du auch die IVF sicher machen musst, dann solltest du dich versuchen damit anzufreunden. Natürlich ist es schöner ein Baby auf normalem Weg zu bekommen, aber ich denke mir immer hauptsache ein Baby egal auf welchem Weg. Deswegen bin ich mittlerweile auch allem gegenüber offen. Ich kann es eh nicht ändern und ich muss ja dankbar sein wenn es überhaupt klappt! Du solltest dich dann auch frühzeitig um alles kümmern: Blutuntersuchungen machen lassen, Krankenkasse, Spermiogramm. Das dauert nämlich alles Monate bis es dann überhaupt los geht. Auf jeden Fall wünsche ich dir alles Gute und viel Kraft! Denk dran du bist nicht allein! Ich habe den selben Weg vor mir wie du! Wir schaffen das schon! :)

Ganz liebe Grüße



hallo annemarie, hallo kiki
jessy13

hallo ihr beiden,

ich kann euch so gut verstehen, ich bin in einer ähnlichen lage wie ihr. wir wollten vor zwei jahren auch versuchen auf normalem weg schwanger zu werden, und der arzt meinte sogar ist könnte vielleicht möglich sein, nur halt schwieriger als bei anderen frauen. leider hat es nicht geklappt und 5 monate nach der op hatte ich eine neue endozyste. damals hatte ich auch sehr grosse wutgefühle, einfach weil mein körper mir gar keine chance gibt. es ist ja fast unmöglich es zu schaffen schwanger zu werden, wenn sofort neue zysten wachsen, und wenn ich ehrlich bin bin ich neidisch auf alle frauen bei denen es auf normalem weg klappt. habt ihr solche gefühle auch?

in diesem jahr wollten wir wieder einen versuch starten auf natürlichem weg schwanger zu werden, und professor keckstein würde mich auch operieren, weil wahrscheinlich die eileiter wieder verwachsen sind.jetzt hat mein freund die verdachtsdiagnose auf hodenkrebs. ich bin ziemlich verzweifelt und auch wütend auf die ungerechtigkeiten im leben, aber davon wird es ja auch nicht besser.

ich wünsch euch auf jeden fall auch viel kraft um das alles durchzustehen.

viele liebe grüsse jessy



Hey... naja da meine FÄ mit
Annemarie

Hey...

naja da meine FÄ mit den OP-Ärzten gut befreundet ist habe ich ja eigentlich schon zwei meinungen und dann noch die dritte vom Arzt aus dem kiwu.

Spermiogramm hat mein Freund auch schon machen lassen und unser Blut wurde auch untersucht.... bei ihm ist alles in ordnung und meine Hormonwerte im Blut auch... naja der Arzt meinte bevor wir anfangen können muss ich 2-3 monate in die Wechseljahre kommen durch Hormone, damit alles gestoppt ist und wir ganz von vorn anfangen können... danach müsste ich mir über mehrere Tage oder sogar Wochen spritzen geben damit die Eizellbildung angespornt wird und auch genug heranwachsen können... erst dann werden sie mir entnommen, befruchtet und dann wieder eingesetzt und dann teu,teu,teu geht alles gut... die chance liegt bei der IVF ja auch nur bei 50-60%.... aber ich bin guter dinge.... es wird schon klappen irgendwann werd ich (wir alle ;)  das glück haben auch einmal diesen Bauch tragen zu dürfen mit all den Schwangerschaftsstreifen, Schmerzen etc.... 

 

@ jessy: das mit deinem Freund tut mir leid... ist auch nicht schön.... ach das leben ist schon kompliziert oder... aber ich bin froh das wir in einer Zeit leben wo Ärzte uns helfen können....

Und ja ich werd auch immer depressiv wenn ich Schwangere Frauen oder Neugeborene sehe.... da meine Freundin gerade eben vor 2 1/2 Wochen einen kleinen Jungen zur welt gebracht ist er zur zeit mein kleiner baby-ersatz ;).... sie ist die Frau bei der es auch so geklappt hat trotz Endometriose... 

 janz janz liebe Grüschen an alle die damit zu kämpfen haben

LG Annemarie



hallo annemarie
jessy13

hallo annemarie,

ich denke die chancen stehen bei ivf gar nicht so schlecht. eine freundin von mir hatte auch endo, sie ist im ersten versuch der ivf mit zwillingen schwanger geworden, obwohl die ärzte ihr keine guten chancen eingräumt haben. das mit dem hormonspritzen ist überigens gar nicht so schlimm, das kann man auch selber machen.auch die eizellentnahme tut gar nicht weh, man ist nur von der narkose etwas geschafft. also ich hab die ivf relativ gut überstanden, auch wenn es nicht grad erfolgreich war.wir warten erst mal ab, was mit beim nächsten urlologietermin herauskommt. 

 

lg jessy



hallo annemarie
Nexia86

deine geschichte kommt mir teilweise sehr bekannt vor. ich bin auch 24 jahre und wünsche mir ein kind. auch ich finde es oft ungerecht zu sehen wie andere frauen einfach so (sogar unabsichtlich) schwanger werden und wir uns so "quälen" müssen. bitte nicht falsch verstehen , ich gönne jeder frau ihr kind!!!

bis vor kurzem war ich noch sehr optimistisch... dachte das klappt schon. immerhin hatte ich seit meiner op 2007 und unter cerazette, keine neuen zysten mehr.  jetzt, ohne die pille, habe ich wieder üble schmerzen und meine zyklusblätter (basaltemperaturmethode) sehen einfach grausig aus. und jede menstruation bringt die gefahr von neuen herden und zysten mit.... 

wahrscheinlich ist das kein trost für dich aber du bist nicht allein .  ich hoffe deine krankenkasse lässt mit sich reden.

viele grüße und viel kraft an alle kämpferinnen !



Hallo zusammen
Annemarie

So ihr lieben...

Heute habe ich endlich den Brief an die KK fertig gemacht. Meine Druckerpatronen waren leer mhhhh.... so viel zeit verloren :( naja egal

jetzt geht er endlich raus und ich hoffe sooo sehr das eine positiv Antwort zurück kommt.

Das mit der Homäopathie habe ich jetzt sein gelassen da ich meine Hormone nicht absetzen darf. Also können wir auch nicht auf normalen Wege versuchen Schwanger zu werden. Das Risiko ist einfach zu groß das es wieder ausbricht und ich wieder operiert werden muss.... Naja aber wenigstens dürfen wir trotzdem Spaß haben :D

Aber meine Stimmung ist etwas besser geworden da es mir im moment relativ gut geht und ich so keine Probleme habe. natürlich ärgert es mich sehr das wir es nicht probieren dürfen aber die Hoffnung ist da das es irgendwann einmal passiert...

Ich habe jetzt noch 9 Monate zeit bis ich endlich 25 bin und vielleicht hat mir bis dahin mein Freund ja auch einen Heiratsantrag gemacht ;)

Die Zeit vergeht so schnell das ich nur noch selten an meine Situation denken muss. Und ich habe ja durch meine freundin ein ersatzbaby das ich bei Besuchen rundum pflegen, füttern und knuddeln kann. Das ist ein kleiner trost.

Zu dem  versuche ich mich gerade mit Baby- und Kinderkleidung selbstständig zu machen was mich auch wieder von dem Thema etwas ablenkt obwohl ich diese kleinen niedlichen Strampler nähe... ;)

 

Also kopf hoch an alle die das selbe durchmachen oder mitfühlen können.

Es wird alles gut.... Ich wünsche euch genauso eine Ruhe und Gelassenheit die ich derzeit habe...

Ganz liebe Grüße

Annemarie