mangelnde Aufklärung
Renate

Hallo,
ich wurde vor 11 Jahren irrtümlich wegen Blinddarmentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. Dort stellte sich heraus, daß ich Endometriose habe. Daraufhin wurde mir die Gebärmutter entfernt, ich wurde 6 Wochen krank geschrieben und für die Ärzte war das Thema praktisch erledigt. Wenn ich Beschwerden habe, heißt es, das ist ganz normal, schließlich war´s ja eine große Operation da gibt´s viele Verwachsungen.
Seid Ihr noch irgendwie nachbetreut worden über richtiges Verhalten, Sport, Essen mögl. Komplikationen usw. Und hätte ich wohl Anrecht auf eine Kur gehabt oder hat man damit vielleicht sogar einen Behindertenstatus? Manchmal habe ich solche Beschwerden daß ich nicht mal spazierengehen kann. An Verkehr ist gar nicht zu denken.
Würde mich riesig über Antworten freuen.



Re: mangelnde Aufklärung
andrea

hallo renate ich bin 33 jahre hatte 1996 einen kaiserschnitt kurz darnach hatte ich starke schmerzen man hat bei mir endo festgestellt seit 96 habe ich 15 op hinter mir ich habe auch das problem mit diesen schmerzen das ich manchmal nicht mal meinen haushalt machen kann ´meine kinder 10 und 6 jahre habe sehr viel verständniss auch mein mann einen tag ohne schmerzmittel ist unmöglich meine letzte op war am 15 . 10 . 02 wieder bauchschnitt ich gebe die hoffnung nicht auf das ich irgendwann mal ohne schmerzen leben kann und meinen kindern nicht sagen muss mama kann nicht mit . ich würde mich sehr freuen wenn du mir antworten würdest .liebe grüsse und kopf hoch.andrea



Re: mangelnde Aufklärung
andrea

hallo renate schön das du mir zurückgeschrieben hast das ist doch toll das deine schmerzen weg sind wollen ja nur hoffen das sie weg bleiben hast du dir denn gedanken gemacht was du machen möchtest falls die schmerzen wieder kommen ? spazieren muss ich schon gehen wegen unseren hund aber für mich eine qual ob ich sitze stehe oder laufe mich begleitet ewig dieser schmerz denke manchmal das andere denken das ich mir das nur einbilde sie zeigen es nicht aber ich habe das gefühl auser bei meinen mann wie schön wäre es doch nur ohne schmerzen zu sein die normalen dinge im altag zu machen schreibe mir doch bitte zurück würde mich freuen und denke bitte an deiner e mail adresse hätte dich gerne angeschrieben viele grüsse an dich und ich drücke dir ganz fest die daumen das du schmerz frei bleibst. andrea



Re: mangelnde Aufklärung
Patricia

Hallo Renate,
meine FÄ hat bei mir im Juli Endometriose festgestellt. Wurde dann auch gleich operiert. Eigentlich war nur eine Bauspiegelung geplant, der Endo-herd war dann aber so groß, dass aus der Bauchspiegelung ein Bauchschnitt wurde, weil über die Spiegelung der Herd nicht zu entfernen war.
Ich hatte früher schon Schmerzen, u. a. letztes Jahr im August, ich dachte auch, dass es Blinddarm gewesen ist und bin vom Allgemeinarzt zum Frauenarzt zum Chirurgen gerannt und keiner wusste was es ist. Schon damals hätte meine FÄ feststellen müssen, dass es Endo ist oder war.

Naja, zu Deiner Frage: Ich wurde im Krankenhaus sehr gut beraten, was ich von meiner FÄ nicht sagen kann. Die hat mir lediglich die Hormonspritzen, die ich zu allem Überfluss nun auch noch erhalten, verschrieben. Von der FÄ kam keine Aufklärung, ganz im Gegenteil, die Frau spricht garnicht mit mir, die Gespräch laufen immer über die Arztschwester.

Obwoh bei mir "nur" ein Eierstock entfernt wurde, durfte ich kein Sport machen für 8 Wochen und ich war auch 6 Wochen krank geschrieben. Wie gesagt, das Krankenhaus hat ganz tolle Arbeit geleistet, sowohl bei der Betreuung als auch bei der Aufklärung nach der OP. Ich bin nur von der Frauenärztin enttäuscht, die hätte das schon viel früher feststellen müssen und nicht erst, wenn ich zu ihr komme, wegen eines Kinderwunsches.



Re: mangelnde Aufklärung
andrea

hallo renate,

bei mir wurde auch die gebärmutter entfernt wegen endo.
danach hatte ich ganze drei jahre ruhe...dachte ich!!!! in der zeit hat sich die endo weiter verbreitet.
die verwachsungen entstehen ja gerade durch endo.
solange du die eierstöcke noch hast,wird sich die endo weiter ausbreiten.
zu deiner frage "schwerbehinderung" ja es gibt prozente.
frag mal deinen arzt und reich einen antrag ein...bei mir hat es sofort 50% gegeben.

viele grüße andrea



Re: mangelnde Aufklärung
Ilona

Hallo ihr alle, ich beginne gerade mich ernsthaft mit Endo zu befassen. Habe seit 1998 wegen eines Riesenmyoms kene Gebärmutter mehr. Die wurde "von unten" entfernt und dabei im Bauch zerteilt. Da ist wohl was hängen geblieben. Seit Sept. 01 blute ich nun, obwohl dort unten alles zugenäht ist, regelmäßig mit von Monat zu Monat stärkeren Schmerzen. Meine FÄ hat wenigstens nach 5 Monaten einen Kollegen zu Rate gezogen. Der kam auf die Idee mit der Endo. Die Laparoskopie hat nur Schaden angerichtet, beim Lösen von Verwachungen wurde die Blase beschädigt so das es Wochenlang unklar war ob ich den Katheder behalte. Ich lass mir nicht mehr blind im Bauch rumstocheren. 2x habe ich nun schlechte Erfahrungen mit der angeblich schonenden OP-Methode gemacht. Entweder die sehen richtig nach oder lassen es sein. Im Moment nehm ich die Pille, aber die Schmerzen sind schon wieder da. OB ein Spezialist da was bringt? Wenn ich das von Euch allen so lese habe ich wohl noch einiges vor mir.
Tschüßi Ilona