Schmerzen trotz keiner akuten Herde
Charlotte

Hallo

Ich wurde 2001 das Erste mal operiert, damals wurde Endometriose festgestellt, und durch Laser entfernt. Leider leide ich nun seit ca 6 Monaten an Dauerschmerzen, selbst eine 6 monatige Behandlung mit Orgametril/ Hormonen hat nichts geholfen. Diesen Monat wurde eine weitere BS durchgeführt, Endo Herde konnten keine gefunden werden. Mein Gynokolge kann mir momentan keine weitere Therapieform empfehlen. Weiter Hormone, Drei Monatsspritze oder Pille stehen zur Debatte.

Wenn Du vielleicht das selbe Problem hattest oder hast wäre ich über einen Tipp was tun sehr dankbar.

Vielen Dank

Lea



Re: Schmerzen trotz keiner akuten Herde
Christina

Hallo Charlotte,
bei mir wurde im Juni 2001 durch eine BS Endometriose festgestellt. Ich habe nach jehrelangen Schmerzen vor und während der Periode endlich mal den Arzt gewechselt. Die erste Vermutung der neuen Ärztin wurde, wie ich schon erwähnt habe, leider bestätigt. Ich nehme seit der OP die Pille, Valette. Ich komme eigentlich ganz gut klar, aber nur weil ich muss. Würde ich die Pille absetzen, würden neue Endo-Herde entstehen und das will ich natürlich auch nicht.
Ich bin allerdings auf der Suche nach herkömmlichen und homöopathischen Hilfsmitteln, denn das Unwohlfühlen und gelegentliche Schmerzen sind natürlich immer noch da.

Ich wünsche mir und uns allen Endo-Geplagten, daß die Wissenschaft endlich etwas findet, das dauerhaft dagegen angeht.

Liebe Grüße
Christina



Re: Schmerzen trotz keiner akuten Herde
Heidrun

Grüsse dich, Charlotte,

meine ersten beiden Therapien waren mit Orgametril, leider mit unangenehmsten Nebenwirkungen ( Geschwüre im Gesicht über Monate und depressive Verstimmungen ), so dass ich beim zweiten Mal nach drei Monaten abgebrochen habe ( beim ersten Mal habe ich brav neun Monate durchgehalten ).
Meine dritte Hormontherapie war mit Enantone und ich hatte wenig Nebenwirkungen und relativ lange Ruhe ( 6 Jahre ) .
Im Augenblick ist die vierte Therapie angelaufen, mit Enantone, und ich musste leider eine Weile unterbrechen nach der ersten Spritze, weil ich parallel mit unklaren Fieberschüben und tonnenweise Allergien zu kämpfen habe. Heute konnte ich weiter machen und hege die Hoffnung auf halbwegs erträgliche Nebenwirkungen. Wie an der Uhrzeit zu sehen ist, leide ich unter massiven Schlafstörungen. Ich schlafe in der Regel kaum mehr als fünf Stunden, aber immerhin.

Liebe Charlotte, ich weiss aus Erfahrung, dass selten die optische bzw. hormonelle Diagnose einhergeht mit der Stärke von Beschwerden und nicht immer sind die Endometrioseherde in der Spiegelung alle zu sehen, weil sie eben mikroskopisch winzig sein können. Ich habe die Orgametriltherapie damals eben sehr lange, sprich neun Monate, durchgeführt , bis ich beschwerdefrei wurde.

Ich wünsche Dir und allen anderen alles Gute auf dem langen und mühseligen Weg durch den Therapiedschungel und das Heer an kenntnislosen Ärzten!

Liebe Grüsse

Heidrun



Re: Schmerzen trotz keiner akuten Herde
evelyn

Hallo Charlotte,

habe seit ca.neun Jahren Endo im Douglaschem Raum.
Die Schmerzen waren ziemlich schlimm,besonders beim Sitzen oder bei Toilettengängen.Habe denn eine Ärztin gefunden die mir gut helfen konnte.
Ich bekomme alle neunzig Tage eine Hormonspritze
"Depo-Clinovir",das schon seit vier Jahren durchdehend.
Nebenwirkungen hatte und habe ich keine,alle halbe Jahre
mal minimale Blutungen mit wenig Schmerzen.Einen positiven Effekt hat das ganze zudem auch noch,meine fast ständig vorhandene Migräne (3-4 mal im Monat) ist weg.
Frag Deinen Arzt.

Ich wünsche Dir und allen anderen Leidenen viel Erfolg.

Liebe Grüsse

Evelyn



Endo und IVF
Jana

Hallo ihr

Ich schreibe, weil ich durch immer wieder unterschiedliche Meinungen der Ärzte total verwirrt bin.

Hatte vor 5 Wochen Bauchschnitt wegen Endoherde und riesigen Endo Zysten an den Eierstöcken.
Vom Krankenhaus aus wurde nun eine Therapie mt Enatone Gyn vorgeschlagen.
Danach sollte dann nochmals eine BS gemacht werden.

Mein Frauenartzt hat mir dann die Spritze auch verschrieben.Nun sollte ich in der nächsten Woche eigentlich die 2. Spritze bekommen.
Da es mir aber auf die erste Spritze schon nicht so gut ging wollte ich noch eine Meinung von einem anderen F.A einholen.
Und der sagte mir daß,wenn man Kinderwunsch hätte
( und so wie bei mir es auf natürlichem Wege nicht klappen könnte , meine Eileiter sind von der Endo komplett verklebt und nicht durchgängig) sofort nach Abheilung der Op mit der IVF begonnen werden sollte.
Außerdem hielt der garnichts davon, daß nochmals einfach so eine B.S gemacht werden soll.
( toll was soll ich nun machen )

Ich wäre nun natürlich super glücklich wenn ich die Hormonhammer nicht mehr bekommen müßte und auch entlich mit der IVF beginnen könnte.

Nun ja, vielleicht kann mir ja jemand von euch etwas raten,
oder hat sogar ähnliche Erfahrungen gemacht.

Wäre wirklich froh ich könnte, Leute finden die mit ähnlichen Problehmen kämpfen,
liebe Grüße Jana



Re: Endo und IVF
Ursula

Hallo Jana,
Mal so zum nachschauen würde ich mir auf keinen Fall eine BS machen.
Ich kann Dir dringend Raten einen Spezi. für Endo und IVF aufzusuchen: Dr.Palm und Dr. Dewitt in Köln in der PAN Klinik.

Bin selber dort in Behandlung.

Lieben Gruß Ursula



Re: Endo und IVF
Jana

Hallo Ursula,

Habe zum Glück nächste Woche einen Termin bei Dr. Palm/ Sasse in Köln, und bin mal gespannt was der dazu sagt.
Dort war ich auch schon im Januar zum Gespräch, doch als es dann mit der IVF beginnen sollte, hatte ich wie schon geschrieben sehr große Zysten die sich dann bei der OP als E. Zysten herausstellten.

Danke noch für die Nachricht

Gruß Jana



Re: Schmerzen ohne akuten Herde
Brigitte Enz

Liebe Charlotte,
Seit vielen Jahren habe ich eine schwere Endometriose und am Anfang, nach den ersten zwei OPs, die gleichen Probleme wie Du: ich hatte dann jahrelang starke Dauerschmerzen, obwohl bei drei Laparoskopien keine Herde gefunden wurden. Es gab Aerzte, die mich damals als Hypochonderin behandelten, mich in die Psycho-Ecke zu drängen versuchten etc. Lass Dich ja nicht verrückt machen von solchen Meinungen!
Damals liess ich mich von den Aerzten überreden, die Pille abzusetzen, was zur Folge hatte, dass sich innerhalb von zwei Monaten ein tastbarer Endo-Herd bildete... Als ich die Pille wieder nahm, bildete sich dieser Herd zurück.
Frau kann sehr wohl Endo haben, auch wenn keine sichtbaren Herde bestehen - wäre damals mein Endo-Spezialist nicht gewesen, der von dieser Tatsache wusste, ich weiss nicht, was aus mir geworden wäre.
Ich würde Dir raten, die Pille zu nehmen und ja nicht auf eine Hormontherapie zu verzichten, das fände ich gefährlich.
Und denke ja nicht, dass Du nichts hast, nur weil kein Befund sichtbar war. Endo-Herde können mikroskopisch klein und trotzdem extrem schmerzhaft sein. Lass Dich nur nicht verunsichern.
Suche Dir doch einen Endo-Spezialisten, dort findest Du sicher viel mehr Verständnis. Ich wünsche Dir viel Mut und Kraft, Brigitte



Re: Schmerzen ohne akuten Herde
Schneider

Liebe Charlotte,
bin selbst Heilpraktikerin und auf dem Gebiet der Endometriose spezialisiert, u.a. Habe schon einigen Frauen wirklich helfen können, d.h. die Endometriose wurde z.T. ohne Hormonbehandlung und ohne Operation dauerhaft aufgelöst. Ich arbeite mit Klassischer Homöopathie und Tibetischer Heilmassage, eine Kombination, die absolut einmalig ist und einen sehr guten Heileffekt hat. Ich bin ansässig in Köln. Falls du zu weit weg wohnst, kann ich dir evtl. jemanden empfehlen in deiner Gegend. Für mehr Infos schreibe mich bitte an.
P. Schneider



Re: Schmerzen ohne akuten Herde
dhp

Hallo Charlotte,

ich habe genau das selbe Problem. Dauerschmerzen, noch stärker Schmerzen während der Periode und keine Herde mehr zu finden. Mein Gyn hat mit der Sache abgeschlossen, meint, dass die Schmerzen eher was mit der Psyche zu tun haben. Da und auch woanders gibt es aber auch keine Hinweise. Ich bemühe mich jetzt um den Ratschlag eines Endo-Expertens...

LG
dhp



Re: infos zu heilpraktikern in Berlin
andrea

hallo P. Schneider,
durch eine Bauchspiegelung habe ich letztes Jahr erfahren, daß ich Endometiose habe. Durch das Entfernen der Herde war ich auch kurze Zeit beschwerdefrei. Habe es auch inzwischen mit der Pille versucht und die Beschwerden wurden deutlich besser. Nun möchte ich allerdings gerne noch ein Kind und habe die Pille auch schon abgesetzt. Da ich wieder Schmerzen habe,würde ich es gerne mit Homoöpathie versuchen. Da ich auch eine ziemlich große Zyste am Eierstock habe würde ich gerne wissen, ob das in der Schwangerschaft zu Problemen kommen könnte, bzw. kann es wirklich durch die Endometriose zu Fehlgeburten kommen? Würde ungerne erneut eine Bauchspiegelung machen lassen und hoffe auf Alternativen!



Heilpraktiker
Dani

Hallo,

mir fällte es schwer, an solche Wunderheilungen zu glauben. Endometriose aufgelöst durch Homöopathie und Massage. Wenn es so einfach wäre, könnte man ja auf alle Forschungen verzichten.

Ich denke, es ist damit möglich, alles zu erleichtern, vielleicht sogar eine Endometriose symptomlos zu machen. Aber Auflösen? Das hört sich für mich nach Scharlatanerie an!

Wie wurden denn nachgewiesen, dass sich die Endometriose in Luft aufgelöst hat? "Hallo lieber Dr., mach mal bitte eine Bauchspiegelung um zu gucken ob nach den Globulis noch was da ist"? Oder ist das Auflösen nur eine Vermutung, weil keine Beschwerden mehr da sind?

Mein Leidensdruck ist wirklich schon hoch und ich würde vieles mitmachen - aber sowas (schon gar nicht aufgrund solch komischer Foreneinträge) käme nicht in Frage...

LG