Hoffnung nicht aufgeben
Nicol

Hallo,

ich leide seit 3 Jahren an Endometriose und hatte bereits mehrere Bauchspiegelungen und Hormonbehandlungen. Ich hatte Zysten bis hoch zum Zwerchfell, teilweise etwas größer als ein Tischtennisball. Man sagte mir 2001, dass mein linker Eierstock die Produktion eingestellt habe und zurückgebildet hat. Auch mein rechter Eierstock war ziemlich beschädigt. Nach meiner letzten Hormonbehandlung haben mich die Ärzte nicht mehr aus den Wechseljahren rausbekommen. Im Januar 2002 dann die Nachricht von mehreren Ärzten "Sie werden niemals Kinder bekommen". Auch nicht auf künstlichem Weg.

Tja was soll ich sagen. Mein Sohn ist bereits vier Monate alt. Während der Schwangerschaft und auch bis heute habe ich noch keiner lei Probleme mit Endometriose.

Allerdings weiß ich, dass diese wieder kommen werden.
Die Ärzte konnten es bis fast zur Geburt nicht ganz glauben, dass es doch geklappt hat. Jetzt schließen sie nicht aus, dass es noch öfter klappen könnte.

Also nicht die Hoffnung aufgeben. Vielleicht klapt es doch noch.
Viel Glück für alle die sich ein Kind wünschen.

Gruß
Nicol



Re: Hoffnung nicht aufgeben
Natalie

Welche Medikamente hast Du denn bekommen. Wir probieren es nämlich schon seit zwei Jahren - leider bisher ohne Erfolg. Haben bereits einen dreijährigen Sohn. Bei mir wurden "nur" Endemetriose-Herde entfernt, das war im Mai 2003.



Re: Hoffnung nicht aufgeben
Natalie

Hallo Natalie,

ich habe irgendwelche Hormone bekommen, die mich in die Wechseljahre versetzt haben. Nach dem 3. Mal haben die mich allerdings nicht wieder rausbekommen, so habe ich dann Hormone bekommen, die mich wieder Regelmässig meine Periode bekommen ließen. Mein Sohn ist jetzt 5 Monate und so wie es aussieht bin ich direkt nach der Schwangerschaft und Geburt wieder in die Wechseljahre gekommen. Habe allerdings erst nächste Woche einen Termin, der mir das bestätigen soll.
Welche Medikamente weiß ich leider nicht mehr.