Was tun?!
Stephany

Hallo mein Nam eist Stephany und bei mir wurde im März diesen Jahres Endometriose festgestellt. Ich bin 19. Nach meiner Op im April ging es mir für ca.1 Monat wieder gut ich war beschwerdefrei und dachte das ich die Schmerzen jetzt überstanden hätte,aber seit drei Monaten nun schon quälen mich wieder Unterbauchschmerzen.
Ich habe innerhalb der letzten 3 Monate nun 3 mal diePille wechseln müssen con Cilest über Cearzette bis petibelle,eine Hormontherapie möchte mein Frauenarzt aufgrund meines Alters noch nicht mit mir durchführen.
Auch die ständigen Schmerzen kann bzw darf ich nicht mit Hilfe von Schmerztabletten unterbinden da mein Körper auf jegliche Schmerztabletten mit Zwischenblutungen reagiert.
Es wäre schön wenn vielleicht ein Kontakt Austausch mit anderen Betroffenen zustande käme, da mir wirklich kein Arzt und nieman drichtig helfen kann.



Re: Was tun?!
Kekschen

Hallo Stephany,

mal ganz provokant: Was nützt Dir das jugendliche Alter, wenn Du nur Schmerzen hast? Du hast ja scheinbar schon alles mögliche durch; die OP und dann noch Versuche mit weniger einschneidenden Therapien. Wenn die nichts bringen, würde ich schon mal weiterschauen und ggf. auch eine der Hormontherapien durchstehen. Ich befinde mich auch gerade in den künstlichen Wechseljahren und ich habe das erste mal seit langen Monaten so gut wie keine Schmerzen mehr. Nebenwirkungen können noch kommen, im Moment ist es aber bis auf wohl eher leichte Hitzewallungen ruhig.

Was hast Du denn für einen Frauenarzt? Kennt sich dieser wirklich aus? Vielleicht überweist er Dich ja mal für eine Zweitmeinung zu einem Endo-Spezialisten? Einige sind auch niedergelassen, da kann man unter Umständen auch ohne Überweisung hin.

Einige hier haben wohl auch sehr gute Erfahrungen mit Homöopathie gemacht. Vielleicht ist das was für Dich? Ich glaube zwar nicht, dass Endo davon verschwindet, aber es kann vielleicht auf die Schmerzen einwirken. Auch Entspannungstechniken können wohl helfen, besser mit den Schmerzen umzugehen. Dies ist eine GEschichte, die ich jetzt angehe. Ich möchte autogenes Training erlernen, um -wenn es doch noch mal zu Schmerzen kommt- diese besser verarbeiten zu können. Ansonsten bin ich mit Novalgin und Wärmekissen halbwegs klargekommen. Toll ist auch die warme Badewanne.

Ich hoffe es hilft Dir etwas; lasse nicht Dein Leben an Dir vorbeirauschen, nur weil Du zu jung für irgendetwas sein sollst...

LG



Re: Was tun?!
Heidrun

Grüss Dich Stephany,

ich war wie du auch 19, als bei mir die Endometriose diagnostiziert wurde. Nach der Op bekam ich neun Monate Hormone ( Orgametril ) und danach war ich lange ohne Beschwerden. Ich hatte ein paar Nebenwirkungen während dieser Zeit, aber es war alles ganz gut auszuhalten und es hat sich gelohnt.
Vielleicht macht es Dir Mut, einen Endometriosespezialisten aufzusuchen, um eine entsprechende Therapie zu bekommen, die Dir Deine Bescherden lindern oder gar erstmal nehmen kann. Das wünsche ich Dir, denn in so jungen Jahren ist es nicht leicht mit solchen Einschränkungen zu leben. Gerade deshalb wäre es doch gut, wenn die Endometriose bald behandelt würde.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg.

Lieben Gruss

Heidrun



Re: Was tun?!
Tatjana

hey, Stephany!
stehe vor dem selben problem wie du! bin 19 und habe aber schon seit 3 jahren endometriose.... mir gehts genauso wie dir... keiner kann wirklich was machen...
wenn du das hier liest, meld dich doch mal

Tatelbiene1411@aol.com