Schwangerschaft!
Tina

Hallo!

Ich bin 25j und habe Endostufe 2-4!Mein Arzt kann es mir nach meiner letzten Op nicht richtig sagen! Im Krankenhaus meinten sie stufe 4! Wurde im Mai mit Bauchschnitt operiert!Es war eine große OP!Mein Uterus und meine Eierstöcke sind laut OP-bericht in Ordnung,außer das die Endo in der Uterusmuskulatur drin ist , praktisch inoperabel! Die Ärzte meinten das ich trotzdem ein Kind ohne Probleme bekommen kann und auch keine schmerzen habe werde,wenn der Uterus wächst! Habe hier jetzt schon die verzweifelten versuche der anderen gelesen, ein Kind zu bekommen! Habe jetzt 4 Monate nach der Op wieder schmerzen und mein Arzt rät mir zu einem Kind!Mein Partner will aber jetzt noch keins! Nun meine Frage;Weiß jemand von euch,wenn man die Pille wegen der endo durchnehmen muß,wielange es ungefähr dauert,bis die Empfängnis wieder da ist ,wenn man sie absetzt und wie hoch die chancen sind das es klappt?? Habe angst das mein Partner und ich noch zwei Jahre warten und das es dann nicht klappt,wie bei den meisten Frauen mit Endo hier! Will ein Kind noch bevor ich 30J bin!Man macht sich nach den einträgen hier echt Gedanken ob man warten soll oder nicht!Manche probieren es ja schon seit 5J und es klappt nicht oder sie haben vielleicht Fehlgeburten!Stimmt es das bei Endo Frauen die Fehlgeburtenrate viel höher ist als bei gesunden Frauen?Ihr würdet mir sehr helfen,wenn ihr mir ein paar Tips geben könnt!Vielen Dank im vorraus für eure antworten!

Liebe Grüße Tina



Re: Schwangerschaft!
Anna

Liebe Tina,

egal ob man Endo hat oder nicht - Kinder lassen sich nicht so einfach planen. Deshalb versteif dich nicht drauf, unbedingt ein Kind haben zu wollen, bevor du dreißig bist.

Normalerweise kann man sofort nach dem Absetzen der Pille schanger werden. Endometriose breitet sich normalerweise nicht aus, wenn man schwanger ist oder die Pille nimmt (oder in den Wecheljahren ist). Problematisch ist lediglich die Zeit, in der man gerne schanger werden möchte, also keine Hormone nimmt. Und auch bei Frauen, die keine Endo haben, ist eine Schwangerschaft nicht immer so planbar, wie man sich das vorstellt.

Ja, das Fehlgeburtenrisiko ist laut Prof. Schweppe erhöht. Prof. Schweppe meinte mal zu mir: Was würde das denn überhaupt heissen. Nach der Statistik hat jede zweite oder dritte Frau eine Fehlgeburt, bis zu drei Fehlgeburten werden in der Medizin als "normal" eingestuft. Ob mein Risiko nun normal oder erhöht ist - letztendlich habe ich weder als gesunde Frau noch als Endo-Patientin einen Einfluss darauf, ob mir eine solche Fehlgeburt "passiert".

Ich will das auf keinen Fall schön reden. Ich hatte im letzten Jahr eine Fehlgeburt in der 11. SSW (übrigens war ich 6 Wochen nach Absetzten der Pille schwanger), und weiss erst dadurch, wie schwer es ist, damit umzugehen, vor allem, wenn man nicht gleich wieder schwanger wird.

Ich denke aber, dass es schon wichtig ist, dass man erst dann dem Kinderwunsch nachgeht, wenn beide das Kind wollen. Nichts ist schlimmer, als wenn wenn man ein Kind in die Welt setzt, welches nicht willkommen ist, sei es auch nur bei einer Person.

Lass dich nicht verrückt machen. Viele Frauen haben Endo, ohne es zu wissen.

Hoffe, dir etwas geholfen zu haben!

Anna



Re: Schwangerschaft!
Regina

Hallo Tina,

es ist ja alles ganz schön und gut, was Anna schreibt. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht (Endo Grad 4), dass es einfach nicht reicht abzuwarten. Schon klar, beide Partner sollten das Kind wollen, aber egal wie alt man ist: bei uns Frauen tickt die innere Uhr - auch mit 25!!!

Ich wollte auch mit 30 mein erstes Kind haben. Die Endo hat mir einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Ich konnte gar nicht ohne Hormone sein, sonst hätte mich die Endo überwuchert!!! Sprich: immer Hormone, nie die Gelegenheit schwanger zu werden.

Ich bin total froh, dass ich an die Gesellschaft für IVF (künstliche Befruchtung) in Gießen geraten bin.
Die Ärzte dort konnten mir helfen und wir haben im 3. Versuch einen gesunden Jungen bekommen. Da war ich 31, aber nur, weil ich mich schon frühzeitig gekümmert habe.

Wenn du Fragen zu IVF hast, kannst du dich gerne an mich wenden. Meine eMail Adresse lautet: regina_uwe.halt@t.online.de



Re: Schwangerschaft!
Anna

Hallo nochmal,

nun hört doch mal auf mit der Panikmache!

Die innere Uhr tickt--- ich kann den Satz nicht mehr hören. Selbst wenn man mit 27 oder auch mit 30 sich erstmal mit dem Kinderkriegen auseinandersetzt, ist doch noch Zeit!!!

Es ist doch grundsätzlich nichts neues, dass eine Frau mit 21-25 Jahren am gebährfähigsten ist. Das trifft aber für alle Frauen zu. Trotzdem ist eine Schwangerschaft keine Therapie und man sollte nicht vergessen, dass es auch noch andere (als medizinische) Gründe für oder gegen eine Schwangerschaft gibt.

Wichtig ist einfach, dass man als Endo-Patientin nicht allzu lange abwartet, wenn man sich einmal für Kinder entschieden hat. Dann sollte man nur wenige Monate versuchen, auf normalem Wege schwanger zu werden. Klappt das nicht, braucht man gute Beratung und womöglich auch die IVF.

Aber die Entscheidung für oder gegen ein Kind sollte man selbst mit seinem Partner treffen; dies sollte nicht von einem Arzt oder einem Endoformum entschieden werden.

Also, für jede Frau gilt: Natürlich ist es aus medizinischer Sicht gut, sich so früh wie möglich für ein Kind zu entscheiden. Aber da grundsätzlich die Möglichkeit besteht, dass man sofort schwanger wird, sollte man sich (meiner Meinung nach) auch erst dann für ein Kind entscheiden, wenn es von beiden Partnern gewollt ist.

Also, Tina, triff die Entscheidung mit deinem Partner. Egal wie ihr euch entscheidet - Garantien gibt es nie. Klappe es jahrelang nicht, wirst du sagen: Gut, dass wir so früh mit dem probieren angefangen haben. Klappt es sofort, sollte das Kind auch willkommen sein.

Liebe Gruesse

Anna



Re: Schwangerschaft!
Natalie

Hallo Tina,

also eine Schwangerschaft als Therapie find ich auch nicht so gut. Ich hab vor drei Jahren unser erstes Kind bekommen (mit 24 Jahren - geplant) und beim zweiten klappt es einfach nicht. Wir probieren es schon seit über zwei Jahren. Im Mai 2003 wurden bei mir Endometriose-herde entfernt. Bis jetzt hat sich leider immer noch nichts getan.

Aber wenn Dein Partner kein Kind möchte, würde ich auf jeden Fall noch etwas warten und die Pille bzw. Hormone nehmen. Ich kenne viele, die direkt nach Absetzen der Pille schwanger geworden sind, obwohl sie eigentlich gedacht haben, sie möchten noch etwas warten. Bei mir hat es zwar etwas gedauert bis ich das erste mal schwanger wurde - aber irgendwann hat es auch geklappt.

Natalie



Re: Schwangerschaft!
Christina

Hallo!
Also ich muß sagen, daß alle mit ihrer Argumentation irgendwie recht haben. Kommt immer auf die Sichtweise an. Bei mir wurde im Mai 2001 Endo festgestellt. Vor dieser OP wollte ich gerne ein Kind. Mein Freund nicht (bis er mit seinem Studium fertig ist). Da ich der Meinung bin, daß da auf jeden Fall 2 dazugehören, gab ich ihm Zeit. Dann kam im Mai 2001 die OP mit dieser Diagnose. Die Ärzte sagte damals, daß es möglich, aber deutlich erschwert sei.... Ich versuchte meinen Freund davon zu überzeugen... er wollte nicht.... OK, bin ja nach wie vor der Meinung, daß da immer 2 dazugehören... Ich hab aber immer gesagt, daß ich Angst habe "wer weiß was noch kommt". Ja, ich hatte Recht! Vor 5 Wochen die nächste (Not)-OP. Endometriose und gr. Zyste..... Jetzt macht er sich riesen Vorwürfe, daß wir nicht eher schon losgelegt haben.... Die letzten Wochen haben wir fleißig geübt, auch mit seinem Wunsch!!! *freu* Heute war ich beim Gyn.. Hab (nur 5 Wochen nach OP!) 2 große Zysten an beiden Eierstöcken!!! Ganz toll!!!
Was ich damit sagen will: Nicht, daß die biologische Uhr abläuft, sondern "man weiß nie was kommt"!!!!! Je eher man mit dem Üben beginnt, desto besser!!!
LG * Christina