künstlicher Darm?
Yvonne

Hallo,
vor kurzem habe ich ein Bericht gelesen, in dem eine Frau erzählte, dass sie sich im Laufe der Jahre einen künstlichen Darmausgang legen lassen mußte.
Hat einer von Euch schon mal davon gehört ob es wirklich so weit kommen kann? Der Bericht hat mir irgendwie ein bißchen Angst gemacht. Kann mir jemand von Euch davon mehr berichten? Ich wäre Euch sehr dankbar.
Grüße Yvonne



Re: künstlicher Darm?
Eva

Hi Yvonne,
das mit dem künstlichen Darmausgang ist leider wirklich so.

Je öfter du operiert wirst, desto mehr Verwachsungen gibt es. Und bei jeder OP werden die Organe also auch der Darm freigelegt. Die Wände vom Darm werden beschädigt, also immer dünner. Dann wird eine Teilresiktion vorgenommen. WEnn Endo im Douglas-Raum sich befindet, kann es vorkommen, dass ein künstlicher Darmausgang gemacht werden muss. Dieser wird aber in der Regel versucht nach einiger Zeit wieder rückgängig zu machen. Ich stand leider auch ganz knapp schon 2 mal davor. Bis jetzt ist noch immer alles gut gegangen. Mach dir mal nicht so einen Kopf. Das ist zwar sch....., aber man kann damit gut leben. Nur die Vorstellung an sich ist nicht ganz so toll.

Grüße Eva



Re: künstlicher Darm?
Eva

Hi Yvonne,
noch eins, ab 8 cm oberhalb des Schließmuskel bleibt der normale Darmausgang erhalten. Wenn etwas tiefer sitzt wie z. B. ein Tumor oder ein zu großer Endoherd wird ein künstlicher Ausgang gelegt.

Eva



Re: künstlicher Darm?
Yvonne

Hallo Eva,

vielen Dank für die Aufklärung.
Das hört sich ja nicht so schön an aber nun geht es mir schon ein wenig besser. Ich hoffe das es bei mir nie so weit kommen muss.
Ich wünsch dir alles gute und vielen Dank nochmals
Gruß Yvonne



Re: künstlicher Darm?
Steffi

Hallo Yvonne,

ich habe gerade 8 Wochen Krankenhaus hinter mir und habe leider einen künstlichen Darmausgang bekommen.
Die Ärzte haben alles versucht,damit dies nicht so ist,aber leider mußten sie bei mir bis fast zum Rektumausgang übernähen. Da läßt es sich nicht vermeiden.
Mittlerweile sind die Ärzte aber soweit,dass alles was mehr als 5cm entfernt liegt noch so eine Chance hat entfernt zu werden.
Mein Anus praeter soll jetzt nach max.6Monaten zurück verlegt werden. Dies soll dann ein kleiner Eingriff sein.
Hätte ich diese OP weiter rausgeschoben hätte es zu einem Darmdurchbruch kommen können. Die Ärzte sehen das Ausmaß der Verwucherung nur innerhalb der OP.
Es dauert bis man sich an alles gewöhnt aber ich hoffe,dass es danach besser geht.

Wichtig ist immer nicht zu lange warten!!

Liebe Grüße und schöne Weihnachten

Steffi



Re: künstlicher Darm?
Yvonne (Berlin)

Hallo Steffi,

ich bin leider noch ein wenig verunsichert bei diesem Thema... Soll das heissen Dir wurde jetzt ein künstlicher Ausgang gelegt und später wird er wieder zurück verlegt?
Kannst Du mir das noch ein bisschen genauer erklären, wäre ganz lieb.
Ich danke Dir und wünsche Dir ein angenehmes und schönes Weihnachten.
Grüße Yvonne

PS: Heißt künstlich eigendlich außerhalb des Körpers oder wird das alles schon im Körper "erledigt"? Und woran erkennt man das? Ich meine ich habe zwar Probleme und Schmerzen aber noch klappt alles ganz gut.



Re: künstlicher Darm?
Barbara

Hallo Steffi,

sei bitte so nett und beschreibe Deine Erfahrung mit dem
künstlichen Darmausgang. Was hat sich dadurch in Deinem
Leben verendert ? Was muss man beachten ?

Liebe Grüße
Barbara



Re: künstlicher Darm?
Steffi

Hallo Yvonne + Barbara,

nach anfänglichen ersten Schock fange ich jetzt langsam an mit der neuen Situation umzugehen.Ich denke jeder braucht seine Zeit dafür.
In der Praxis sieht es so aus,dass ein kleines Stück von meinem Darm auf der rechten Bauchseite rauskommt.Hört sich jetzt schlimm an, sieht aber aus wie ein kleiner Fleischknoten auf deinem Bauch.Darum liegt dann eine sogenannte Stomaplatte. Das ist ein Ring an dem dann der Stomabeutel befestigt wird.In diesen Beutel gelangt dann direkt der Stuhlgang. Da die Verdauung nur durch den Dünndarm geht ist der Stuhlgang in der Regel flüssig oder matschig. Man muss den Beutel dann regelmäßig leeren. Die Beutel gibt es in verschiedenen Größen .Momentan traue ich mich allerdings nur Röcke zu tragen,die ich problemlos drüber ziehen kann. Meine Stomatherapeutin sagte aber Hosen (natürlich nicht zu eng) seien auch kein Problem. Daran werde ich mich dann erst noch gewöhnen müssen, z.zt.habe ich noch einen Blase + einen Nierenkatheter,da bekomme ich noch keine Hose an.
Ich hoffe dass meine Darmwand schnell heilt und ich diese Tortur bald hinter mir habe.
Aber eines lernt man: wenn es nicht anders geht,lebt man auch damit.Nächstes Jahr hätte es schon zu spät sein können,denn die Darmwand wird immer poröser.

Liebe Grüße

Steffi



Re: künstlicher Darm?
Barbara

Hallo Steffi,

vielen Dank für Deine Beschreibung was den künstlichen
Darmausgang betrifft.
Ich wünsche Dir alles Gute, schmerzfreie Feiertage und
einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Barbara



Re: künstlicher Darm?
Altheimer Andreas

Hallo,
ich bin Dianetik Auditor.
Dianetik kommt von Dia = durch, und
nous = was so viel wie Geist oder Seele bedeutet.
(DIANETIK = was der Geist dem Körper antut)
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele viele Schmerzen und Leiden einen psychosomatischen
Ursprung haben. Dies ist alles im Buch Dianetik, der Leitfaden für den menschlichen Verstand beschrieben.
Die dort beschriebene Terapie ist einzigartig und lässt
den Geist fähiger werden, somit wird der Einfluss vom Geist auf den Körper positiv.
Ich kann das nur empfehlen, da die Ergebnisse toll sind.
Am besten ist es, wenn sie sich zu zweit zusammentun und sich gegenseitig helfen. Das Verfahren ist in wenigen Wochen zu lernen.
Bei Fragen stehe ich über e-mail immer zur Stelle.
Mit freundlichen Grüßen
Altheimer Andreas, Dianetik Auditor



Re: künstlicher Darm?
brigitte

Ich möchte darauf hinweisen, dass hinter dem Begriff Dianetik die Scientology steht. Diese Organisation nennt sich Kirche - bei Nicht-Mitgliedern ist sie als Sekte bekannt.