Wechseljahre
Claudia

nun bin ich endlich in den Wechseljahren und es
hören diese starken belastenden Blutungen auf.

Nun hörte ich, daß diese Krankheit sich nur bei Frauen in den Wechseljahren zurückbildet, sofern sie Kinder bekommen hat.

Wer hat Erfahrung ?



Re: Wechseljahre
Barbara

Hallo Claudia !

Vor allem Östrogene werden dafür verantwortlich gemacht,
dass sich das Endometriosegewebe weiterentwickelt und
Schmerzen verursacht.
Obwohl in der Schwangerschaft der Hormonspiegel begün-
stigend auf eine Beruhigung der Endometrioseherde ein-
wirken kann, kann nicht davon gesprochen werden, dass dadurch die Endometriose heilt. Es hängt davon ab, ob
gestillt wird oder nicht und wenn sich sich der Zyklus ein-
stellt. Manchmal dauert es eben lange bis sich die Endo-
metriose wieder bemerkbar macht.
Eine Frau sollte sich nicht nur für eine Schwangerschaft ent-
scheiden, weil sie sich davon die Heilung verspricht, obwohl
sie vielleicht noch kein oder sogar gar kein Kind möchte.



Re: Wechseljahre
Barbara

Hallo Claudia,

nach wie vor gibt es wenig Forschung zur Entwicklung der
Endometriose in und nach den Wechseljahren.
Es wird angenommen, dass sich die Endometriose nach den Wechseljahren kaum weiterenwickelt.
Statistisch gesehen, bei 3-7% der Frauen kommt die Endo-metriose weiterhin vor, aber in inaktiver Form.
Die Symptome verursacht durch Narben, Zysten oder Ver-
wachsungen werden schwächer oder gar nicht mehr vor-
handen. Die Erklärung dafür ist die geringere Hormon-
bildung bei Frauen in den Wechseljahren und auch in der Zeit danach. Wird eine Hormonbehandlung in den Wechseljahren gemacht, können die Beschwerden bleiben
oder erneut auftreten. Bei 3-5% der Frauen ist das der Fall,
besonders bei schwerer Endometriose.

Liebe Grüsse
Barbara



Re: Wechseljahre
Marion

Hallo,

ich bin total überrascht, dass es so ein Forum gibt.
Ich wurde nicht von meinem Gyn. aufgeklärt, dass Östrogene eine Rolle bei der Endo spielen. Ich hatte eine versteckte Endo, bin bei der OP fast verblutet und lebe seit 3 1/2 Jahren nur noch mit einem 1 Eierstock. An diesem klebt aber auch wieder eine 10 cm große Zyste. Ich leide jetzt aber zunehmend unter Wechseljahr-Beschwerden. Muss ich davon ausgehen, dass mir hormonell nicht geholfen werden kann?
Hast du damit Erfahrung.
LG
Marion