Eierstockentfernung
Natascha

Hallo,

ich bin zum erstenmal in diesem Forum, habe sehr viel gelesen und bin überrascht wie viele Frauen mit einer Endo
betroffen sind.
Bei mir wurde vor 10 Jahren die Endo festgestellt, behandelt wurde ich damals 3 Monate mit Enatone. Hatte bis im November 2003 nur Schmerzen bei meiner Regel, die ich mit Schmerzmitteln eigentlich gut in Griff bekommen habe. Im November wurde jetzt eine Cyste an meinem linken Eierstock von 7cm festgestellt. Mein Frauenarzt hat mich darauf ins Krankenhaus zur Untersuchung überwiesen. Erst heute hatte ich den Mut hinzugehen, die Ärztin hat mir dann eröffnet das ich wohl meinen linken Eierstock verliere. Habe am 16.02 meinen op Termin.-Das war ein echter Schock für mich.
Nun meine Frage, was soll ich tun? Bin am überlegen ob ich noch in eine Uniklinik zur Untersuchung gehen soll.
Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen und eine gute empfehlen. Wohne in Villingen-Schwenningen ( im Schwarzwald ), bin 29 Jahre und Kinderwunsch besteht.
Hoffe auf Antwort,
liebe Grüße
Natascha



Re: Eierstockentfernung
Barbara

Hallo Natascha !

Ob der Eierstock ganz oder nur zum Teil entfernt werden
muss, hängt davon ab, inwieweit er mit Endozellen verklebt
ist. Die Ärzte versuchen Organerhaltend zu operieren.
Falls man ihn tatsächlich ganz entfernen muss, mach Dir
keine Sorgen, mit nur einem kann man auch schwanger werden.
Was die Klinik betrifft, werde ich dort gehen, wo man sich
mit Endometriose auskennt.

Liebe Grüsse
Barbara



Re: Eierstockentfernung
chrisi

Hallo liebe Natascha,

mach Dir nicht allzugroße Sorgen, ich hatte schon Zysten an beiden Eierstöcken. Die erste Zyste die sie entfernt haben war faustgroß, daß war vor 14 Jahren. Die zweite OP war vor einem halben Jahr (bin jetzt 35) diesmal an beiden Eierstöcken. Beide Eierstöcke sind zwar etwas kleiner aber funktionieren noch. Ich möchte auch noch Kinder, probiere es gerade mit IVF.
Wichtig ist aber das Du einen guten Operateuer erwischt, deshalb würde ich mich auf jeden Fall nach der besten Klinik in deiner Gegend erkundigen.
Frag doch mal die Endoexperten "Expertenrat" wo das nächste Endozentrum bzw. eine gute Klinik in Deiner Nähe ist.
Was mich etwas erstaunt ist daß sie Dir gleich den ganzen Eierstock entfernen wollen?? Deshalb würde ich mich auf jeden Fall noch mal wo anders erkundigen.

Ich drücke Dir die Daumen.

Gruß

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
natascha

Hallo Chrisi und Barbara,

hab mich echt tierisch über Eure Nachrichten gefreut-muß schon sagen das Forum baut einen echt auf. In meinem Bekannten oder Verwandten Kreis ist keiner dabei mit Endo daher finde ich es echt klasse das man sich hier austauschen kann.
Werde jetzt nächste Woche nochmals zu meinem Frauenarzt gehen und mich in eine Uni Klinik zur Untersuchung überweisen lassen. Dann werde ich ja hören was ein weiterer Arzt zu meiner Problematik sagt und dann sieht man weiter. Man darf sich halt nicht unterkriegen lasssen.
Chrissi bei Dir würde es mich interessieren wie das so läuft mit der IVF, habe mich mit diesem Thema eigentlich noch gar nicht so beschäftigt.- Ich habe immer gehofft das es halt doch auf natürlichen Weg klappt.
Danke Euch beiden für die schnelle Antwort,

liebe Grüße
Natascha



Re: Eierstockentfernung
andrea

Hallo Natascha, ich bin selbst 2x operiert worden, allerdings in Norddeutschland. Wohne jetzt im Großraum Stuttgart und bin in Behandlung im IVF Zentrum in Tübingen. Das Klinikum macht, sowet man das beurteilen kann, einen superguten Eindruck. Dort gibt es auch eine Endometriose - Ambulanz

Viel Erfolg bei der OP,

Gruß,
Andrea



Re: Eierstockentfernung
chrisi

Hallo liebe Natascha,

ich finde es gut, daß Du Dich jetzt noch bei einem anderen Krankenhaus erkundigst.
Ich kann Dich gut verstehen ich habe auch immer gehofft, daß es auf natürlichem Wege klappt.
Das blöde ist, daß ich viel zu lange gewartet habe, da ich gar nicht wußte, daß ich Endo habe. Als ich vor 14 Jahren operiert worden bin hat man mir nur gesagt, daß ich eine große Zyste am Eierstock hatte und besser die Pille nehmen soll und nicht so lange mit Kindern waren soll. Kein Wort von Endo.
Solange ich die Pille genommen habe, haben sich die Beschwerden auch in Grenzen gehalten. Vor 2 1/2 Jahren (jetz bin ich 35) habe ich geheiratet und die Pille abgesetzt. Danach wurden die Schmerzen jeden Monat stärker. Mein neuer Frauenarzt hatte dann den Verdacht das es Endo ist und wir haben den alten OP-Bericht angefordert. Aufgrund der Angabe Schokoladenzyste hat sich dann der Verdacht bestätig. Ich habe dann ein halbes Jahr versucht auf natürlichem Wege schwanger zu werden. Dann habe ich aber auch noch mehrere Zysten und immer stärkere Schmerzen bekommen. Mein Schwager hat mir dann zur OP und danach zur IVF geraten, bevor ich die Endo wieder wächst.
Nun habe ich schon 2 IVF hinter mir, bisher leider ohne Erfolg.
Die Behandlung vertrage ich eigentlich ganz gut, es entwickeln sich (trotz operierter Eierstöcke) ausreichend Eizellen, die Befruchtung und Zellteilung funktioniert auch prima aber bisher hat sich leider kein Embryo eingenistet.
Nun zur IVF-Behandlung. Ich habe es mir eigentlich (zumindest körperlich) schlimmer vorgestellt als es ist.

Es gibt auch etwas unterschiedliche Verfahren/Protokolle.
Ich habe ca. zwei Wochen vor Beginn des neuen Zyklus mit der Einnahme eines Nasensprays "Synarela" begonnen. Dies ist zur Daunregulierung, das heißt das soll verhindern, daß Du im nächsten Zyklus frühzeitig (vor der Eizellenentnahme) einen Eisprung bekommst und soll auch gegen Endometriose wirken.
Dann habe ich ca. ab dem 6 Zyklustag mit dem Spritzen der Stimulationshormone (Puregon) begonnen (ca. 8-11 Tage). Zwischendurch wird immer wieder per Ultraschall kontrolliert wie sich die Eibläßchen entwickeln.
Ich hatte bisher jedes Mal 5-6 Eizellen. Es gibt auch Frauen die haben 20 oder vielleicht aber auch nur 2.
Wenn die Eizellen groß genug sind bekommt man ein Mittel zur Auslösung des Eisprungs. Am Übernächsten Tag (kurz vor dem Eisprung) ist dann die Entnahme. Unter einer kurzen Vollnakose bekommst Du die Eizellen entnommen. Fand ich nicht schlimm, ich hatte auch danach keine großen Beschwerden und keine Blutungen.
Meist ist man dann auch für ein paar Tage krankgeschrieben. Zur Entnahme muß Du Deinen Mann oder zumindest daß kostbare Gut mitbringen.
Am nächsten Tag erfährst Du dann ob eine Befruchtung stattgefunden hat. Auch da hatte ich wieder Glück es haben sich einmal 4 und einmal 5 Zellen befruchtet.
Spätestens dann muß Du entscheiden vie viele Eizellen Du Dir einsetzen lassen willst, denn nur diese dürfen sie weiter "züchten". Du kannst Dir bis zu 3 einsetzen lasse, in meiner KIWU Praxis raten sie jedoch zumindest am Anfang nicht zu 3. Du hast natürlich größer Chancen aber auch das Risiko einer Mehrlinksschwangerschaft.
In vielen KIWU Praxen/Krankenhäusern hast Du auch die Möglichkeit überschüssige Eizellen die sich besonders gut entwickelt haben einfrieren (kryokonservieren) zu lassen. (Beim ersten mal hat das bei mir leider nicht geklappt, diesmal habe ich noch zwei kleine Eiszellen). Das erspart das nächste Mal die Hormone.
Je nach Praxis bekommst Du dann die Embryos 3-5 Tage später eingesetzt. Das ist völlig schmerzfrei, sie werden mit einem kleinen Röhrchen in die Gebärmutter geblasen.
Zur Unterstützung für die Einnistung erhältst Du dann noch Hormontabletten oder Zäpfchen.
Dann beginnt -find ich- die schlimmste Zeit - das Warten.
In unsere Praxis macht man schon nach 5 Tagen den ersten Bluttest, das ist aber eher selten meist efährt man das Ergebnis erst nach mehreren Wochen.
Die seelisch Belastung war für mich viel schlimmer als die Körperliche, aber das empfindet glaube ich jeder anders.
Auch wenn man versucht sich abzulenken und versucht das ganze positiv zu sehen, es ist ein Auf und Ab der Gefühle und wenn es nicht klappt natürlich eine sehr große Enttäuschung. Aber es klappt ja auch sehr oft und daran muß man halt glauben. Ich versuche es auf jeden Fall weiter.
Jetzt habe ich aber erstmal eine Pause eingelegt und versuche mit alternativen Heilmethoden (Osteopathie und Akupunktur) bessere Vorraussetzungen zu schaffen, daß das/die Kleinen das nächste Mal auch bei mir bleiben.

Wenn Du noch mehr zur IVF wissen willst kannst Du mich gerne fragen.
Ich drücke Dir die Daumen für Deine Untersuchung

Liebe Güße

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
Natascha

Hallo Andrea,

danke für Deinen Tip, ich habe heute einen Termin für den 24.02. in Tübingen ausgemacht.
Bin schon gespannt was dabei rauskommt,

liebe Grüße
Natascha



Re: Eierstockentfernung
Natascha

Hallo Chrissi,

also erstmal vielen lieben Dank, das Du Dir die Mühe gemacht hast und mir die IVF so super-gut erklärt hast.
Ich muß ehrlich sagen das hat mich ganz schön geschockt, nicht unbedingt das was man körperlich mitmacht sondern eher der seelische Teil. Ich weiß ja wie das ist wenn man hofft auf natürlichem Weg schwanger zu werden und man bekommt seine Tage.
Ich wünsche mir für Dich das Du Erfolg hast und vielleicht klappt es ja doch bei Dir auf natürlichem Weg.
Aber was ist eigentlich Osteopathie-das hab ich ja noch nie gehört???
Ich habe mir jetzt heute einen Termin für den 24.02. in einer Uni Klinik mit Endometriose Ambulanz gemacht und den op Termin den ich hier in unserem Städtischen Krankenhaus habe sage ich ab!!!
Ich hoffe ich höre wieder von Dir,
ich wünsche Dir liebe Chrissi ganz viel Kraft und Glück das es klappt.

Liebe Grüße
Natascha



Re: Eierstockentfernung
chrisi

Hallo Natascha,

ich wolle Dich mit meinen Schilderung nicht schocken ich wollte Dir nur ehrlich schildern was auf Dich zukommen.
Klar ist es eine psychische Belastung, aber ich glaube wenn man es jahrelang erfolglos "natürlich" probiert ist das fast noch schlimmer, der Druck steigt dann ja immer mehr und man hat ständig die Angst das die Endo wieder wächst.
Ich habe eine Freundin die konnte es gar nicht auf natürlichem Weg probieren, weil Ihr Mann Krebs hatte und zwar Gott sei Dank wieder gesund ist, aber die Spermien kaputt sind. Sie hatten nur wenige gesunde Spermien vorher einfrieren lassen.
Sie hat also einfach mit "IXI" begonnen und es hat auf Anhieb geklappt.
Gerade hat es bei einer Leidensgenossin aus dem Forum gleich beim Erstenmal geklappt.
Du siehst also die Erfolgschancen von IVF sind gar nicht schlecht, vielleicht macht Dir das wieder etwas Mut.
Jetzt werde erstmal diese blöde Zyste los und dann würde ich mich mal in einer KIWU Praxis beraten lassen. Wenn Deine Eileiter durchgängig sind (kann man ja bei der OP feststellen) gibt es ja auch noch andere Methoden etwas nachzuhelfen, es muß ja nicht gleich IVF sein.

Jetzt zur Osteopathie.
Hier ein Auszug aus der Internetseite "www.ostepathie.de"
"Die osteopathische Medizin dient vorwiegend der Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen. Die Diagnose durch den Arzt oder Heilpraktiker erfolgen mit spezifischen osteopathischen Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden.
Die Anwendung osteopathischer Medizin setzt genaueste Kenntnisse der Anatomie und Physiologie voraus. Zu den Grundlagen der Osteopathie zählen die Einheit des menschlichen Körpers, die wechselseitige Abhängigkeit von Struktur und Funktion und die selbstregulierenden Kräfte im Körper"
Und jetzt meine laienhafte Schiderung:
Der Heilpraktiker schaut wo in Deinem Körper Funktionssörungen sind. Das fühlt er wenn er durch auflegen der Hände an verschiedenen Stellen spürt das keine Verbindung zwischen Körperteilen besteht (man selber spürt das zum Teil dann auch). Jede Verbindung steht für ein Organ/Körperteile. Durch drücken an bestimmten Stellen versucht er dann die Blockade zu lösen
Das ist eigentlich sehr angenehm und ich habe auch wirklich etwas dabei gefühlt, wie wenn etwas durch den Körper fliest. Zweimal hat auch der Bauch angefangen wie wild zu gluckern.
Die Problembereiche die der Heilpraktiker herausgefunden passen auch wirklich haargenau zu meinen Beschwerden. Zu der Wirkung kann ich noch nicht allzu viel sagen, da ich erst 3 Mal dort war. Das letzte Mal hatte ich aber viel weniger Schmerzen vor meinen Tagen, um wirklich eine Aussage machen zu können ist es aber noch zu früh.

Viel Glück für Deine Untersuchung.

Liebe Grüße

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
natascha

Hallo Chrissi,

also ich muß schon ehrlich sagen, Du tust mir unheimlich gut!!!
Ich finde das so toll wie Du mir alles erklärst, als ich die Diagnose vor 10 Jahren erhalten habe, habe ich mir keinen großen Kopf darüber gemacht was die Erkrankung für Auswirkungen haben kann. Ich befasse mich erst seit jetzt intensiv mit dieser Problematik.
Habe mir jetzt aufgrund des Forums auch die Propolis Tropfen gekauft-die schmecken so ekelhaft-das kostet mich unheimlich überwindung sie zu nehmen, aber ein Versuch ist es wert.
Mit der IVF das interessiert mich schon sehr, aber ich lass jetzt erst mal alles auf mich zukommen.
Woher kommst Du eigentlich?



Re: Eierstockentfernung
natascha

P.s.

Kannst Du mir noch sagen wie Du an einen Heilpraktiker gekommen bist der die Osteopathie beherrscht?
Und was muß man pro Sitzung bezahlen?

Liebe Grüße
Natascha



Re: Eierstockentfernung
chrisi

Hallo liebe Natascha,

freut mich sehr daß Dir meine Erklärungen ein bisschen helfen, wir Endogeplagten müssen doch zusammen halten.
Ich komme aus München. Ich habe über Osteopathie in einem Endo-Forum gelesen und auch im Fernsehen etwas gesehen. Da wurde eine Therapeutin am Starnberger See empfohlen, da muß muß mann aber ewig auf einen Termin warten. Deshalb habe ich dann im Internet nach einer Alternative recherchiert. Die Praxis wo ich jetzt bin hat mir den besten Eindruck gemacht und dann habe ich mir das einfach mal angesehen.
Schau doch mal auf der Seite des Verbandes der Osteopathen in Deutschland (www. osteopathie.de), dort ist auch eine Therapeutenliste hinterlegt, da gibt es sicher auch jemand in Deiner Gegend.
Über die Kosten kann ich Dir noch nichts Genaues sagen, da ich noch keine Rechnung bekommen habe. Ich bin aber Gott sei Dank privat versichert, so daß meine Versicherung auf jeden Fall zumindest einen Teil übernimmt.
Ich werden mich bei meiner nächsten Sitzung mal nach dem Preis erkundigen.

Von den Tropfen habe ich noch nichts gelesen, kannst Du mir mehr dazu sagen?
Meine Akupunkturärztin hat mir ein individuelles Rezept aus chinesischen Heilkräutern zusammengestellt, das schmeckt auch furchtbar; aber was tut man nicht Alles für die Gesundheit.

Halt die Ohren steif.
Schreib mir auf jeden Fall wie Dein Termin in de Uniklinik war.

Liebe Grüße

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
Chrisi

Hallo liebe Natascha,

ich wollte Dir doch noch schreiben was eine Sitzung bei Ostiopathen kostet:
In meiner Praxis für Kassenpatienten: 50-65 € je Sitzung.
Ich hoffe es geht Dir gut.

Liebe Grüße

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
natascha

Hallo Chrisi,

muß mich erst mal bei Dir entschuldigen das ich mich die ganze Zeit nicht gemeldet habe.
Hatte aber so einen Streß die letzte Woche bei der Arbeit das ich abends keine Lust mehr hatte an den PC zu sitzen.
Aber jetzt habe ich ein paar Tage frei und kriege hoffentlich wieder nen klaren Kopf.
Also, nun zu diesen Propolis Tropfen - habe ich hier im Forum gelesen, soll angeblich nach einer Studie in Kairo auch gegen Sterilität helfen. Dann bin ich mal in die Apotheke und habe mich schlau gemacht, die Tropfen bestehen aus Bienenkittharz und laut eines Infoblattes das ich bekommen habe hilft es auch gegen Eierstockenzündung, Unterleibsschmerzen und für das Allgemeine Wohlbefinden.
Ich hatte jetzt letzte Woche meine Tage und habe nen richtigen Horor davor gehabt, weil ich Angst hatte das die Cyste dann wieder wächst. Aber ich muß sagen es war gar nicht so schlimm, nehme jetzt aber wieder die Pille bis ich in Tübingen war.
Ich finde die Tropfen echt gut und ich denke es kann ja nichts schaden sie zu nehmen.
Wie geht es Dir denn so, Chrisi?
Ganz liebe Grüße,
Natascha



Re: Eierstockentfernung
chrisi

Hallo liebe Natascha,

schön von Dir zu hören.
Freut mich sehr, daß Deine Schmerzen nicht schlimmer geworden sind, vielleicht ist ja Deine Zyste sogar wieder etwas zurück gegangen, das kommt auch manchmal vor.
Ich war Gestern in meiner KIWU Praxis und es gibt -Gott sein Dank- keine Zysten. Ich werde mir demnächst die kleinen "Eisis" einsetzen lassen. Ich habe lange mit mir gekämpft ob ich schon weiter machen soll, weil ich ja die Behandlungen noch nicht so lange mache, aber da wir für März/April einen größeren Urlaub geplant haben habe ich mich jetzt doch dazu entschlossen.
Drücke mir bitte die Daumen
Bei Kyros ist leider die Wahrscheinlich geringer das es klappt, aber vielleicht passiert ja ein kleines Wunder.

Vielen Dank für den Tipp mit den Tropfen, ich werde es auf jeden Fall auch mal ausprobieren.

Liebe Grüße

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
natascha

Hallo Chrisi,

was sind denn "Eisis"? Eingefrorene Eizellen?
Ich wünsch Dir von Herzen das es bei Dir klappt, habe letzte Woche einen Bericht im Fernsehen gesehen über eine Privatklinik in Bregenz. Da war ein Paar das auch schon mehrer IVF gehabt hatte und es klappte halt nicht, die sind dann in diese Klinik gefahren.
Da werden mehrer Eier befruchtet und eingesetzt was ja in Deutschland verboten ist, auf jeden Fall hat es gleich das erste Mal bei den beiden funktioniert. Jetzt bekommt die Frau im April Zwillinge. Hat 5000 Euro gekostet, finde aber die haben sich gelohnt.
Möchte mich auf jeden Fall mal nach der Klinik erkundigen, ist ja nicht mal so weit von uns entfernt.
Wo wollt Ihr denn Urlaub machen, tut Euch zweien bestimmt auch mal gut einfach abzuschalten und was anderes zu sehen.
Wäre doch schön wenn es in diesem Urlaub einfach so "klappen" würde - naja, das sind wohl Träume. Aber ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen.
Liebe Grüße
Natascha



Re: Eierstockentfernung
chrisi

Hallo Natascha,
ich spreche lieber von meinen Eisis, Frostis oder Eisbärchen meine aber natürlich die kyrokonservierten befruchteten Eizellen. Das mit der Klinik in Bregenz hört sich ganz interessant an. Ich wäre aber vorsichtig mir mehr als 2 Eizellen einsetzen zu lassen. Das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft wären mir einfach zu hoch. Zwillinge sind ja noch ok aber bei Drilling, Vierlinge etc. kann es ganz schön riskant für Mutter und Kind werden und es kann auch zu großen Komplikationen führen. Auch das Risiko das eines oder mehrere Kinder nicht ok sind dann ziemlich hoch.
Bevor Du so etwas machst würde ich mich da auf jeden Fall noch Näher über die Wahrscheinlichkeit und Risiken einer Mehrlingsschwangerschaft erkundigen.
Das ist auch der Grund warum sie .B. in unserer Praxis am Anfang raten nicht mehr als 2 einsetzen zu lassen.
Ich glaube, daß es nich an der Anzahl liegt sondern an der Qualität der Eizellen und den Vorraussetzungen die die Kleinen in der Gebärmutter vorfinden.
Vielleicht hat ja da Bregenz auch ein besonders gutes Verfahren.
Grundsätzlich finde ich es gut auch mal eine andere Praxis/Klinik auszuprobieren wenn es nicht klappt, da jede Klinik/Kiwu-Praxis ein anderes Verfahren hat, auf das man vielleicht besser anspricht.
Wenn es diesmal nicht klappt wollen wir vielleicht Mitte/Ende März für 3 Wochen nach Neuseeland. Das tut vielleicht auch mal ganz gut eine Weile komplett abzuschalten.

Jetzt müßte doch bald Dein Termin in Tübingen sein oder?

Liebe Grüße

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
natascha

Hallo Chrissi,

hat mich gefreut wieder von Dir zu hören! Hast Du jetzt schon angefangen mit Deinen "Eisis"?
Habe jetzt am 24.02. meinen Termin in Tübingen, bin mal gespannt was jetzt rauskommt.
Ich habe momentan die Hoffnung das die Cyste evtl. ein bisschen kleiner geworden ist, da ich jetzt seit ca. 3 1/2 Wochen die Pille durchnehme, somit meine Tage nicht bekomme.
Naja, warten wir es ab, noch sehe ich alles ganz gelassen!
Liebe Grüße
Natascha



Re: Eierstockentfernung
chrisi

Hallo liebe Natascha,

leider hat es mal wieder nicht geklappt. Hatte am Freitag den Bluttest, der Wert war so niedrig, daß keine Schwanderschaft vorliegen kann. Bin im Moment ziemlich traurig und mutlos (snief). Melde mich wieder wenn ich alles etwas verdaut habe.
Ich wünsche Dir viel Glück für Deinen Termin in der Uniklinik und drücke Dir die Daumen daß die Zyste geschrumpft ist.
Du mußt mir auf jeden Fall berichten.

Liebe Grüße

Chrisi



Re: Eierstockentfernung
natascha

Hallo, liebe Chrisi,

das tut mir echt leid für Dich das es wieder nicht geklappt hat. Aber gib die Hoffnung nicht auf!
Ich kann es sehr gut verstehen wenn Du jetzt traurig und mutlos bist, aber Du wirst sehen irgendwann klappt es auch bei Dir.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft das Du diese schwere Zeit überstehst,
sei ganz lieb von mir gegrüßt,
bis bald
Natascha