Kinderwunsch/Endometriose
Michaela

Hallo
ich bin neu in diesem Forum, da ich erst vor 3 Tagen erfahren habe, dass ich unter Endometriose leide und wahrscheinlich deswegen noch nicht schwanger geworden bin. Wir versuchen es schon seit 2 Jahren und die Enttäuschung wird bei jeder Regel immer größer. Nach der Diagnose (meine Gebärmutter ist fast komplett von wuchernden Gewebe umschlossen und auch der Darmbe-reich ist betroffen) ist meine Hoffnung auf eigene Kinder sehr gesunken.
Mein Arzt rät mir zu einer OP, ist sich aber selbst nicht schlüssig, in welche Klinik ich gehe soll. Das ist auch nicht gerade beruhigend. Viele Infos zu diesem Thema hat er mir auch nicht gegeben.
Vielleicht kann mir ja einer von Euch einen Tip hinsichtlich einer guten Klinik und weitere Infos (Hoffnungen) geben. Ich wohne in Recklinghausen und Neuling auf diesem Gebiet.
Würde mich sehr über eine Antwort freuen.
Michaela



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Eva

Hallo Michaela,

ich leide selber seit mittlerweilen 18 Jahren an Endo. Bin jetzt 42 Jahren. Urspünglich komme ich aus dem Ruhrgebiet und wohne jetzt an der Holländischen Grenze.

Ein sehr gutes Krankenhaus war für mich das Essener Klinikum. Dort wurde ich 4 x operiert. Da die Ärzte mir nach der 4. OP gesagte haben sie dürften nicht mehr operieren habe ich jetzt 2 Jahre mit den Schmerzen wieder gelebt (so mehr oder minder). Nun werde ich am 28.01. nach Duisburg ins Krankenhaus gehen. am 29. soll operiert werden. In Duisburg (städt. Kliniken) ist der Dr. Korell. Bin mal gespannt. Auf jeden Fall der traut sich nochmal an meinen Bauch. Wird 'ne blöde OP, da ich nach der 3. Op,
3 Darmverschlingungen hatte. Angeblich hatte dies alles nichts mit der letzten OP zu tun.

Eva



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Anna

Liebe Michaela,

willkommen in diesem Forum. Du wirst dich wundern, wie vielen Frauen es genau so geht wie dir! Die meisten Frauen hier wissen, was es heisst, unsägliche Schmerzen bei der Regelblutung zu haben oder wie belastend es ist, trotz Kinderwunsch nicht schwanger zu werden.

Aber trotzdem: Tut es nicht unwahrscheinlich gut zu wissen, dass es einen Grund dafür gibt, dass es bislang nicht geklappt hat?! Dass all die Personen, die kluge Ratschläge wie "versteif dich nur nicht zu sehr", "fahrt doch mal in Urlaub" usw nicht recht behalten? Ich habe eine Freundin, die nach dem ersten Kind seit fast 3 Jahren versucht, schwanger zu werden, und kein Arzt hat eine Ursache dafür gefunden, warum es nicht klappt. Dann doch lieber wissen, woran es liegt! Zu wissen: Keiner hat etwas falsch gemacht, sondern es gibt eine organische Ursache für die derzeitige Kinderlosigkeit.

Es ist der erste Schritt, das zu akzeptieren: Ja, bei uns ist ist es eben schwieriger als bei anderen, schwanger zu werden.

Endometriose heisst ja nun nicht, dass man auf keinen Fall auf natürlichem Weg schwanger werden kann. Bei manchen Frauen sind die Eileiter verklebt, es gibt Verwachsungen oder die Eierstöcke sind durch Zysten gestört. Dies kann man bei einer Bauchspiegelung klären. Meist kommt es danach zu einer Hormonbehandlung und einer weiteren Bauchspiegelung. Nach dieser "Säuberungsaktion" sind die Vorraussetzungen für eine Schwangerschaft relativ gut. Klappt es dennoch nicht, bleibt zu guter Letzt die künstliche Befruchtung.

Glaub mir, ich weiss, wie die Seele leidet, wenn es mit dem Kinderkriegen nicht klappt. Aber was soll man machen, als sich in Geduld zu üben? Freu dich, dass nun weisst, was die Ursache ist, und beschäftige dich damit, was du trotz dieser Diagnose tun kannst.

Hoffe, ich konnte dich ein bischen aufmuntern.

Anna



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Antje

Hallo Michaela!

Ich habe vor ca. einem halben Jahr bei der Ursachensuche wegen unser Kinderlosigkeit durch eine Laparoskopie erfahren, das ich Endometriose habe, die gleich mit entfernt wurde.

>Mein Arzt rät mir zu einer OP, ist sich aber selbst nicht >schlüssig, in welche Klinik ich gehe soll. Das ist auch nicht >gerade beruhigend. Viele Infos zu diesem Thema hat er >mir auch nicht gegeben.
Du kannst ja auch mal hier die Frage im Expertenforum stellen , vielleicht können Dir diese Ärzte weiter helfen und haben einen Ärztetip wo du hingehen könntest.
Vielleicht solltest du dir auch noch eine 2 Meinung von einem anderen FA einholen bzw. den FA wechseln, der vielleicht mehr auf deine Krankheit eingeht.

>Vielleicht kann mir ja einer von Euch einen Tip hinsichtlich >einer guten Klinik und weitere Infos (Hoffnungen) geben. >Ich wohne in Recklinghausen und Neuling auf diesem >Gebiet.
Eine Klinik kann ich dir aber leider nicht empfehlen da ich aus einem ganz anderen Stadt komme.

Jedenfalls würde ich Dir die OP empfehlen. Wenn die Herde größtenteils entfernt sind, sind meist die Chancen besser, wobei es sein kann dadurch weil bei dir ja so wie du es geschrieben hast die Herde ausgeprägter sind, dir danach noch eine Downregulation empfohlen wird. Das heißt ausdrocknung der Herde evtl. noch übrig gebliebener Herde. Meist mit Spritzen oder Tabletten so für 3 Monate. Gleich daraus beginnend soll die Konzeption viel besser sein.
Bringt zwar alles etwas Geduld mit sich, aber damit werden auf jedenfall die Chancen besser.

Wenn du möchtest kannst du dir mal meinen Beitrag anschauen : Group für Frauen mit Endo, und dich dort anmelden (ist kostenlos). Vielleicht hilft dir ja der Erfahrungaustausch mit den anderen auch etwas weiter oder dir kann viellleicht jemand ne Klinik empfehlen.

LG Antje



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Nicky

Hallo,

also, zu Deinem Klinikproblem, kann ich Dir nur raten, geh nach Duisburg zu Dr. Korell. Er ist in Deutschland der Beste auf dem Gebiet, ich selber war noch nicht bei ihm, aber ich habe in einem anderen Forum durchweg gutes von ihm gehört und da Du ja eh aus der Gegend kommst....! Er ist in Sachen Endometriose Deutschlandweit auch sehr bekannt.

Gruß
Nicky



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Bea

Hallo Michaela,

einige Antworten auf deine Fragen hast du ja schon erhalten.

Ich habe auch seit vielen Jahren Endometriose. Seit nunmehr vier Jahren ist es bekannt. Augenblicklich bin ich krank geschrieben, weil ich erneut - per Bauchspiegelung - operiert wurde (zweite OP, dritte Bauchspiegelung).

Die Bauchspiegelung tut nicht weh, entgegen allen Unkenrufen mancher Frauen. Es ist nur ein kleiner Schnitt unterhalb des Bauchnabels. Außerdem werden -sobald die Endometriose / Zysten rausoperiert bzw. im Bauch "verkocht" werden- links und rechts in den Beinbeuger / neben die Gebährmutter zwei zirka zwei Zentimeter kurze Schnitte gemacht. Da werden dann wie Gabel und Messer die Instrumente für die OP eingeführt.

Ich wurde am Donnerstag operiert und am Samstag aus dem Krankenhaus entlassen. Sport kannst du dann allerdings erstmal nicht machen.

Für die OP rate ich dir einen Frauenarzt deines Vertrauens zu suchen. (Es ist halt so ähnlich wie beim Zahnarzt. Wenn du kein Vertrauen zu ihm hast, wirst du ihm nicht abnehmen, dass er deinen Bauch vernünftig "aufgeräumt" hat...)

Ich bin aus Stuttgart und schwöre auf Dr. Preuninger. Der ist ein ganz netter und kompetenter und vor allen Dingen vorsichtiger Frauenarzt und er hat Belegbetten im Diakonissenkrankenhaus.

Er hat zunächst eine Bauchspiegelung gemacht und seine Diagnose damit erhärtet. Dann erhielt ich 6 Monate lang Enantone-Spritzen. Die fahren die Hormone im Körper runter (das Östrogen) und erzeugen künstliche Wechseljahre. Die Menstruation bleibt dann sechs Monate aus. (Auf eine Art ist das ganz nett; z.B. kannst du ständig Schwimmen gehen und so weiter. Leider habe ich auch an Gewicht zugelegt. Aber was gibt es Schöneres als weibliche Rundungen? - Bauchtanz hilft dabei, diese Erkenntnis zu verinnerlichen!) So werden einige Endometrioseherde ausgetrocknet. Was nach den sechs Monaten noch da war, hat er bei der OP rausgeholt / "verkocht".

Er war danach ganz zuversichtlich, dass ich schwanger werde. Leider hat mich mein Körper eines Besseren belehrt. Die Endometriose kam nach ca. sieben Monaten zurück. Ich habe die Enantone-Spritzen erneut für sechs Monate auf mich genommen, weil ich Beschwerden hatte, die ich los sein wollte. Nun war also die OP und ich fühle mich ganz gut.

Was ganz wichtig ist, ist, dass du zur Ruhe kommst und dich mit schönen Dingen / netten Menschen umgibst.
Ich denke nämlich, dass mein ehemaliger Stressjob dazu beigetragen hat, dass ich erneut erkrankt bin. Ich hatte zwei schreckliche Chefs, die meine Krankheit wie folgt kommentierten: "Die hat kein Sozialverhalten. Die ist nie da."
Ich hoffe, dass dein Umfeld mehr Verständnis für dich hat. Wenn gut mit dir umgegangen wird, trägt das bestimmt zur Heilung bei.

Ich werde mich jetzt wohl künstlich befruchten lassen (zwar komme ich mir da vor, wie "Herta, die Leistungskuh". Aber wenn ich nur so schwanger werden kann, dann Bitte sehr...). Mein Frauenarzt wird mich an einen entsprechenden Spezialisten überweisen.

Außerdem denken mein Mann und ich über Auslandsadoption nach und - ganz im Vertrauen - ich überlege immer öfter, ob es im Leben noch andere Ziele als ein Kind geben kann...

Zu Lesen empfehle ich dir folgende Bücher:

Christiane Northrup "Frauenkörper Frauenweisheit" (das ist vielleicht etwas esoterisch, hilft aber, über sich selber und das eigene Umfeld mal ausführlich nachzudenken...)

Ewald Becherer / Adolf E. Schindler "Endometriose".

Ansonsten wünsche ich dir mindestens eine Freundin ohne Kinder, denn die wird am Ehesten Verständnis für deine Traurigkeit haben.

Viel Glück!

Viele liebe Grüße Bea



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Michaela

Danke für Eure Antworten. Konnte leider wegen Krankheit und Urlaub nicht eher schreiben.
Habe jetzt am 3. März meinen Untersuchungstermin in der Uniklinik-Essen. Bin mal gespannt, was die Ärzte dort sagen. Mein Frauenarzt ist nämlich total unfähig. Er hat sich um nichts gekümmert. Die Klinik habe ich mir selbst ausgesucht und bin von ihm in keiner Weise aufgeklärt worden. Kann mich jetzt auch noch auf die Suche nach einem neuen Frauenarzt machen. Das Vertrauen ist nämlich weg.

Viele Grüße
Michaela



Re: Kinderwunsch/Endometriose
mandy

hallo bea

habe gelesen das du aus stuttgart bist, ich bin auch aus der nähe und wollte dir nur den tip geben, geh nach ulm zur künstlichen befruchtung. die sind echt sehr sehr gut auf diesem gebiet.laut erfahrungen aus einem anderen forum sind die echt sie besten auf diesem gebiet in unserer gegend. ich bin dort bei der ersten ivf schwanger geworden und hoffe, das sich mein krümel weiter so gut macht. bin jetzt in der 10.ssw.
also dann alles gute an euch und gebt die hoffnung nicht auf, es gibt für uns eine lösung.

liebe grüße mandy



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Christine

Hallo Michaela

Es tut mir leid das du bis jetzt noch kein Glück mit der Schwangerschaft hattest.

Ich leide auch an Endo. Zwar noch nicht so lange, aber die Angst vor einer Kinderlosigkeit bleib nicht aus.

Vielleicht kann ich Dir helfen indem ich dir sage propiers mal auf die Homöopathische Art.

Meine Mutter kennt sich in diesem Gebiet sehr gut aus und ich war auch schon bei anderen Beschwerden bei Ihr in Behandlung, die mir dann aber auch bemerkenswert geholfen haben.

Ich kann nur eines sagen, wenn dein Körper nicht im geregelten Meridian Fluss ist kannst Du nicht viehl von Ihm verlangen.

Informiere dich mal in deiner Umgebung über solch eine Therapie.

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mir gerne zurück schreiben.

Liebe Grüsse



Re: Kinderwunsch/Endometriose
Andrea

Hallo Michaela

Ich weiss seit Juni 2001, dass ich unter Endo leide.
Mein Mann und ich versuchen seit bald 5 Jahren Kinder zu kriegen. Leider ohne Erfolg. Für mich ist es vorallem sehr schlimm wenn all meine Kolleginnen schwanger werden. Ich gönne es ihnen! Das ist überhaupt keine Frage...trotzdem schmerzt es sehr und ich könnte nur noch heulen.

Ich werde mich nun ein 2. Mal operieren lassen und möchte dann mit einer Hormonbehandlung beginnen und es mit dem Kinderkriegen nochmals versuchen.
Ich hatte schon 2 x eine Behandlung mit hormonenthaltenen Präperaten...deshalb möchte ich es nun mit künstlicher Befruchtung versuchen. Ich habe dies zwar noch nicht mit Ärzten besprochen, da ich momentan das Vertrauen in Ärzte etwas verloren habe, aber ich möchte eine Familie und werde viel dafür tun wenn es sein muss!

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Andrea