Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Bettina

Hallo,
ci weiß gar nicht wo ich anfangen soll? Also alles hat im Sommer 2001 begonnen (Vorgeschichte: im Februar 1997 bekam ich meine Tochter und im Dezember 2000 meinen Sohn beide durch Notkaiserschnitt, beide in der 29. Schwangerschaftswoche wegen HELP-Syndrom) ich bekam furchtbare Schmerzen im Unterleib, konnte manchmal kaum noch laufen, ging von Arzt zu Arzt und niemand glaubte mir so richtig. Im August 2001 wurde ich durch Bauchspiegelung dann sterilisiert und die Ärzte sagten danach, sie hätten sonst nichts auffälliges gefunden. Meine Schmerzen wurden jedoch immer schlimmer und schlimmer, im März 2002 wurde ich schließlich operiert, da ich nun auch einen Knoten über dem Schambein hatte, der Befund war angeblich hätte ich einen Nervenknoten! Doch danach fing der tanz erst richtig an, ich hatte nur noch Schmerzen, konnte keine Hosen mehr anziehen nur noch Jogginghosen, rannte von Arzt zu Arzt und wurde irgendwie von niemanden ernst genommen. Ich gab es schließlich auf, war am Ende meiner Kräfte. Nun waren die Schmerzen allerdings so enorm und dieser Knoten war auch wieder da, noch größer als vorher, ich ging dann zu einem Chirugen außerhalb meiner Stadt, der mich auch nach der ersten Untersuchung direkt operiert hat, das war jetzt am 15.. Er entfernte mir einen Knoten so groß wie eine Zitrone! Heute dann hab ich das Ergebnis bekommen Endo!? Hatte dies noch nie zuvor gehört, er meinte ich solle direkt zu meiner Frauenärztin da dies ein Gyn-Problem wäre, die könnte mir auf jedenfall etwas genaueres sagen. Dies tat ich dann auch gleich, da ich seit 2 Tagen meine Periode wieder habe und meine Schmerzen erneut da sind und zwar ganz erheblich -obwohl ich heute erst die Fäden von der OP gezogen bekam-! Meine Frauenärztin sagte mir zwar um was es geht und verschrieb mir ein Medikament Danazol. Nun bin ich ins Internet und hab mich mal etwas schlau gemacht und bin hier gelandet. Gibt es denn wirklich keine Heilung, wo bekomme ich HIlfe (bin nervlich am ende, ich kann nicht mehr) und kennt jemand dieses Medikament, hilft es? Ich weiß wirklich nicht mehr weiter, wäre um jeden Rat dankbar!!!!!!
Grüße Bettina



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Ute

Liebe Bettina

bitte sei lieb zu Dir ..............sage ich jetzt mal so. Ich meine damit bevor du Dich mit Chemie vollstopfen musst probier Akupunktur aus,Tibetische Medizin und alles was Dir sonst noch an Alternativen einfällt. Du spürst es, was für Dich das Richtige ict. Ach, auch wenn es blöde klingen mag................bete..................Ich bitte mein höheres Selbst um vollständige Heilung.

Du schaffst das ganz prima.
Licht und Liebe

Ute



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Anna

Liebe Ute,

sei mir nicht böse, aber ich wunder mich schon über deinen Beitrag.
In einem anderen Beitrag schreibst du, du hättest heute zum ersten mal den Verdacht auf Endo bekommen, wüsstest das aber nicht sicher, weil du die weitere Behandlung (Bauchspiegelung?) ablehnst.

Hier im Forum stellen Frauen fragen, die seit Jahren unter Endo leiden und nach Lösungen suchen und teilweise auch vieles ausprobiert haben. Natürlich ist es völlig legitim, alles auszuprobieren und seinen Weg zu finden, mit der Krankheit umzugehen. Dazu gehört mit Sicherheit auch alternative Medizin oder auch das Beten.

Problemetisch ist aber immer der Ratschlag, sich Zeit zu lassen, insbesondere, wenn man nicht in fachärztlicher Behandlung ist. Natürlich brauchen wir Geduld, aber trotz allem ist es bei manchen Frauen auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Jede Monatsblutung kann zu neuen Einblutungen, zur Bildung neuer Endometrioseherde und zu neuen Zysten führen. Sind die Eileiter ersteinmal zu (verwachsen, verklebt), so kann man nunmal nicht mehr auf natürlichem Weg schwanger werden....

Denk mal drüber nach.

Ich bin selbst betroffen und dankbar über jeden Vorschlag einer (alternativen) Behandlung. Was ich aber erwarte, ist, dass jemand Vorschlage macht, der weiss, wovon er spricht, es ausprobiert hat, gute oder schlechte Erfahrungen gemacht hat oder einfach sich gut informiert hat. Und: Hormone sind nicht per se schlecht - die meisten von uns haben wohl auch die Pille schon geschluckt, oder?

Mit Licht und Liebe allein ist uns wohl nciht geholfen - ohne geht es aber wohl auch nicht :-)

Anna



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Manuela

Hallo Bettina,

auch ich leide seit Ende 2002 an Endo. Ist durch eine Bauchspiegelung festgestellt worden.

Ich habe dann sechs Monate Enantone genommen. War also künstlich in die Wechseljahre versetzt worden. War nicht schön, aber die Endo ist erst einmal ausgetrocknet, zumindest vorerst.

Ich versuche schon seit zwei Jahren schwanger zu werden, doch hat dies leider noch nicht geklappt. Bei mir ist ein Eileiter verschlossen und der andere hat Verwachsungen. Also funktioniert es auf natürlichem Weg nicht.

Werde jetzt im März eine künstliche Befruchtung machen lassen.

Ich bin parallel bei einer Heilpraktikerin in Behandlung und es geht mir auch wesentlich besser, aber ich denke, dass man auf die Hormonbehandlung nicht verzichten sollte, wenn man die Endo nicht gleich wieder haben will.

Liebe Grüße

Manuela



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Barbara

Hallo Bettina !

Ute und Anna haben schon Recht. Ich bin auch der Meinung
dass eine schwäre Endometriose bekommt man in den Griff
mit entsprechenden Medikamenten oder einer ordentlichen
operativen Sanierung. Es ist Gewiss nicht falsch, dass man auch durch Alternative Methoden, Linderung und Verbesserung des Wohlbefindens erreichen kann.
Aber Licht, Liebe, Beten, bringen hier( glaube ich zumindest)
viele Betroffene nicht weiter.

Liebe Grüße
Barbara



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Bettina

Hallo Anna, Manuela und Barbara!
Ich bin doch überrascht wie viele Frauen unter Endo leiden, die meisten leiden ja noch darunter Kinderlos zu sei. Da ich fast alle Beiträge in diesem Forum gelesen habe, muß ich feststellen, dass ich ja noch "Glück" habe, trotz meinen ganzen Komplikationen am Schluß doch zwei gesunde Kinder zu haben. Die allerdings auch darunter leiden, das Mama ständig starke Schmerzen hat, manchmal nicht fähig ist aufzustehen und eben wie früher alles mit ihnen zu unternehmen. Aber nun zu Wissen an welcher Erkrankung ich leide und hier lese dass viele unter dieser Erkrankung leiden und wie lieb alle sich versuchen zu helfen, hat mir irgendwie wieder auftrieb gegeben. Ich möchte allen Danken!
Und noch eines zu Ute und zu dem Thema Licht und Beten und das alles. Also liebe Ute jedem das seine, aber mir brauchst Du mit sowas nicht zu kommen, wie oft habe ich in den letzten Jahren gebetet aber hat es mir geholfen!!! Wolh nicht!!
Liebe bekomme ich durch meinen Partner und ganz ganz viel durch meine beiden Kindern (7 und 2 Jahre). Ich bin 29 Jahre und habe vor meinen Kindern zuliebe gegen diese Krankheit was zu unternehmen um es wenigstens von den schmerzen her etwas erträglicher für mich zu machen und suche eine Lösung nicht ständig auf dem OP Tisch zu landen weil meine Schmerzen nicht mehr auszuhalten sind!!

Liebe Grüße Bettina



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
brigitte

Liebe Bettina,

Ich möchte dich darauf hinweisen, dass Danazol ein Medikament ist, das kaum mehr verschrieben wird, weil es in der Zwischenzeit neuere, bessere gibt. Ich habe selber Erfahrungen damit gemacht - gar keine guten. Danazol (Wirkstofff Danatrol) besteht wesentlich aus einem leicht abgeänderten Androgen, ist also eine Abart des männlichen Hormons! Es kann bewirken, dass frau den Stimmbruch bekommt, der nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, und dass frau ein Bart wächst, sehr viel Pickel beommt. Auch psychisch hat es bei mir sehr schlecht gewirkt: ich hatte ein völlig verändertes Körpergefühl, hatte das Gefühl, wie wenn mein Körper ein fremder Körper sei. Und wurde sehr depressiv.
Ich würde dir raten, deine Frauenärztin darauf anzusprechen, es scheint mir fast, als sei sei nicht mehr auf der Höhe der medizinischen Entwicklung. Das Danazol wurde mir 1985 verschrieben... Es wäre sicher nicht schlecht, einen Gynäkologen zu suchen, der sich auf Endometriose spezialisiert hat und mit den neuen Entwicklungen bezüglich Endo-Medis vertaut ist.
Herzlich, Brigitte



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Manuela

Hallo Bettina,

Brigitte hat recht, Du kannst doch auch Enantone bekommen. Ich habe Enantone genommen, habe es auch ganz gut vertragen. Hatte eben Hitzewellen und auch manchmal Stimmungsschwankungen. Aber Du mußt lernen, damit umzugehen und dann bekommst Du das auch in den Griff. Es ist ja nicht für immer. Du mußt dann immer nach vorn schauen und nicht verzweifeln. Das ist nicht immer leicht, das weiß ich wohl. Aber Du bist ja nicht allein.

Laß es Dir gut gehen.

Liebe Grüße

Manuela



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Bettina

Hallo Brigitte und Manuela!

Danke für eure Info über Danazol, da es ja erst jetzt bekannt geworden ist unter was ich die ganzen Jahre schon leide habe ich auch keine Erfahrung mit den ganzen Medikamenten. Ich habe in der Artzliste auf dieser Seite einen Arzt in meiner Nähe gefunden, in Saarbrücken bei dem ich nun gleich mal anrufen werde.
Ich spreche das Thema Enantone auch direkt mal an, denn auf einen Stimmbruch usw. habe ich nicht den geringsten Bock, denn es reicht ja auch schon mehr als genüge aus an was wir sonst so allem leiden müssen.
Danke nochmals herzlich für eure Hilfe.
Ich finde euch sehr lieb.
Grüße Bettina



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
brigitte

Liebe Bettina,

Ich finde es toll, wie konsequent du nach einem möglichst guten Weg suchst. Nur schon dass du nach vielen entmutigenden Erfahrungen mutig zu einem Chirurgen gegangen bist, finde ich total gut. Auch dass du jetzt dann einen Endo-Spezialisten anrufst, finde ich Klasse so extrem wichtig.

Ich möchte die Meldung von Manuela noch ergänzen. Mit Enantone wird frau ja vorübergehend künstlich in die Wechseljahre versetzt, indem die Produktion von weiblichen Hormonen für ein paar Monate 'abgestellt' wird. Dies kann mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden sein, vor allem auch mit psychischen. Es gibt dafür aber seit einiger Zeit die sog. Add-back-Therapie: zusätzlich erhält frau eine kleine Dosis künstlicher Hormone, so dass der Mangel an körpereigenen Oestrogenen etwas ausgeglichen wird. Künstliche Hormone haben nämlich nicht die für Endometriose so schädliche Wirkung wie die körpereigenen Oestrogene.

Uebrigens: Endometriose kann durch einen Kaiserschnitt sozusagen künstlich 'gemacht' werden: wenn die Gebärmutter aufgeschnitten wird, ist es möglich, dass dabei Gebärmutterschleimhaut in den Bauchraum ausserhalb der Gebärmutter gelangt, was bedeutet, dass sich eine Endometriose entwickelt.

Ich wünsche dir auf deinem Weg alles Liebe, Brigitte



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Bettina

Hallo,

habe mich telefonisch bei diesem Spezialisten in Saarbrücken vorgestellt und wollte einen Termin haben, leider wird daraus nicht, da dieser sich eigentlich nur den Endo-Patienten widmet, die noch einen Kinderwunsch haben. Jetzt werde ich noch dazu gestraft, dass ich zwei Kinder habe, aber es wird eben verkannt, dass ich auch Hilfe benötige. Ein anderer Spezialist, hat mir geantwortet, da ich sowiso keine Kinder mehr bekommen könnte wäre eine Behandlung mit Enantone rausgeschmissenes Geld (da die ja so teuer wären!) und ich wäre dann mit Danazol bestens versorgt. Also ich fasse mal zusammen, nur weil ich zwei Kinder habe und ich keine mehr bekommen kann, kann ich also Danazol nehmen!? Also da bleibt mir so einiges quer im Halse stecken, also ist es nicht schlimm wenn ich mich mit Haarwuchs und Stimmbruch auch rumquälen muß. Bin ziemlich Enttäuscht, die registrieren gar nicht, dass ich eben auch meiner Kinder zu liebe etwas machen muß gegen meine Beschwerden und he ich bin 29 Jahre! In meiner Verzweifelung bin ich zu meiner Frauenärztin und hab mal alles auf den Tisch gelegt, also eure Ratschläge und auch die Antworten von "Spezialisten", sie hat es ganz toll gefunden, dass ich mich so eisetze und hat sich wohl doch noch mal belesen und siehe da, am Montag bekomme ich die erste Spritze Etantone.
Wie ihr seht, ist es für mich nicht ganz einfach jemanden zu finden, ich von meiner Seite aus finde es ganz schön traurig.
Aber nun muß ich wenigstens dieses Danalzon nicht nehmen.

Liebe Grüße
Bettina

P.S. Danke für alles!



Re: Kann mit jemand helfen, bräuchte einen Rat
Bettina

Ergänzung zu obigem Beitrag:

also die in SB haben mich nicht abgelehnt, sie haben vielmehr gemeint, also, wenn es den unbedingt sein müßte, könnte ich ja mal vorbeikommen, aber eigentlich sind sie ja für Endo-Patienten mit Kinderwunsch da.

Hat mir aber gereicht um kein vertrauen fassen zu können!