Darmoperation wegen Endometriose
claudia

Hallo, ich bin 29 Jahre und ich habe seit ungf. 3 Jahren Endometriose. Bei meiner letzten Bauchspiegelung vor 3 Wochen hat man festgestellt , daß diese sich so verschlechtert hat , daß ich mich nun in einer Spezialklinik in Berlin- Stecklitz behandeln lassen muss. Die Endo- Herde liegen bei mir am Darm und im Bauchraum. Mein Arzt sagte , dies sei eine Op von 4 Stunden und kein leichter Eingriff.Es erfolge ein Bauchschnitt und es geht leider nicht mehr per Lapraskopie zu operieren. Ich habe sehr große Angst vor dieser Op. Wer hat schon so eine Op hinter sich und kann mir über seine Erfahrungen berichten. Vielen dank



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Andrea

Hallo, ich hatte vor vier Jahren eine große Endo-Operation mit Bauchschnitt, sie dauerte siebeneinhalb Stunden, sie haben an Darm, Gebärmuttern, Eierstöcken rumgeschnipselt. Im Nachhinein war alles halb so schlimm. Nach zehn Tagen konnte ich trotz kurzem Aufenthalt auf der Intensivstation heim. Ganz wichtig: soviel Eigenblut wie möglich vorher spenden. Meins hat damals nicht gereicht. Man kann damit sechs Wochen vorher anfangen und ca. alle vier bis fünf Tage spenden. Ein ausgenommen einfühlsamer Arzt sagte zu mir am Vorabend der OP: "Wenn ich SIe morgen operieren müsste, ich würde krank machen!" So sind sie halt. Das Schönste aber ist: Wenn man nach der Operation seinen Eisprung nicht mehr merkt, keine Schmerzen mehr hat, wenn man aufs Klo geht und sogar wenn man seine Tage hat.

Allerdings steht mir der Spaß jetzt wieder bevor. Ich muss auch wieder unters Messer...



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Barbara

Hallo Claudia !

Ich weiß wie Du Dich fühlst. Habe keine Angst.
In der Steglitzer Klinik bist Du sehr gut aufgehoben.
Als ich noch in Berlin gewohnt habe, habe ich dort eine sehr
gute und verständnisvolle Ärztin gehabt Frau Dr. Leo.
Es sind aber seitdem über 10 Jahre vergangen. Sie wird
glaube ich nicht mehr praktizieren. Aber wie ich schon sagte
nach so viel Jahren, hat sich sicherlich viel mehr und auch zu
Gutem verändert. Die Ärzte dort sind auf Endometriose spezialisiert.
Nach der Op melde Dich hier und berichte was Du für Erfahrung gemacht hast.

Alles Gute
Barbara



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Claudia

Hallo Barbara, vielen Dank für Deine lieben Worte. Ich habe mir schon übers Internet Informationen über das Endometriose- Zentrum in Stecklitz geholt. Es macht mir schon einen guten Eindruck . Ich habe über den Dr. Ebert nur bisher gutes gehört. Ok. Ich wünsche Dir alles Gute. Vielen Dank nochmal.



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Steffi

Hallo Claudia,

bei meiner OP in 2000 haben die Ärzte damals schon festgestellt, dass ich auch Endo am Darm habe.Wurde damals aber nicht entfernt,weil die OP selber schon 7 Stunden gedauert hatte. Jetzt bin ich im Oktober 2003 in der Uni Düsseldorf operiert worden. Mir wurde jetzt die Gebärmutter entfernt und ca.19cm des Dickdarms.Habe seitdem einen künstlichen Darmausgang, der aber jetzt im März/April wieder zurückverlegt wird.
Da die Endo bei mir nahe des Afterausgang lag war der künstliche Darm leider unvermeidlich. Alles was aber mehr als ca.8cm weg liegt ist i.d.Regel so zu operieren. Auf jeden Fall bemühen sich die Ärzte immer die OP möglichst ohne künstlichen Darm verlaufen zu lassen.

Ich selber bin gespannt wie ich nach der Rückverlegung zu Recht komme.Die Endo am Darm war für mich bisher das größte Problem, da ich fast nichts mehr essen konnt ohne Durchfälle,Krämpfe oder Verstopfung. Das ist jetzt hoffentlich vorbei. Froh bin ich selber auch meine Tage nicht mehr zu bekommen.Habe selber zwar keine Kinder und bin auch erst 34Jahre,aber ich denke man kann auch so glücklich werden.Meine Eierstöcke waren nicht befallen und stehen noch beide zur Hormonproduktion zur Verfügung. Die Wechseljahre wollte ich noch nicht haben.

Ich drücke Dir die Daumen,dass die OP gut verläuft.

Gruß

Steffi



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Claudia

Hallo Steffi. Danke für Deine Zeilen. Ich hoffe Dir geht es jetzt gut. Nach so einer Op. Oh mann. Ich hoffe und wünsche das es bei mir nicht so schlimm ist das ich vielleicht auch einen künstlichen Darmausgang bekomme.
Oh Hilfe. Was ich schon alles gelesen habe, wie das operiert wird usw. ist ja ganz schön schlimm. Da kann einem echt Angst werden.Ok. Ich wünsche Dir für die Zukunft alles Gute. Claudia



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Barbara

Hallo Steffi !

Was ich nicht ganz verstehe, bei so ausgeprägten Endometriose, warum hat man bei Dir nur die Gebärmutter
und nicht die Eierstöcke rausgenommen.
Schließlich sind sie der "übleTäter " in der ganzen Geschichte ( wg. der Östrogenproduktion).

Gruß
Barbara



Darmoperation wegen Endometriose
Steffi

Hallo Barbara,

da die Eierstöcke in keinster Weise befallen waren, habe ich selber vor der OP beschlossen sie stehen zu lassen,damit die Wechseljahre noch nicht eintreten. Du hast natürlich Recht, dass jetzt noch ein Restrisiko einer erneuten Endobildung besteht - muss aber nicht sein -
Dieses Risiko wollte ich eingehen. Die Ärzte halten sich so weit wie möglich an die Wünsche der Patienten. Die Hormone werden jetzt weiter produziert, aber es fehlt der Gebärmutterschleim zum einisten.

Hallo Claudia,
vielen Dank für`s Daumendrücken. Ich denke schon,dass es alles ein gutes Ende finden wird. Wichtig ist,dass Du versuchst bei allem positiv zu denken. Ich habe in der letzten Zeit so viele Menschen im Krankenhaus kennengelernt,die soviel Schlimmeres haben, da tritt die eigene Krankheit oft in den Hintergrund.Viele Ärzte sind wirklich bemüht einem zu helfen, man muss sie natürlich erstmal finden. In Gesprächen vor der OP erfährst Du wieviel Erfahrung diese Ärzte schon gesammelt haben. Ich war damals absolut gegen eine Uniklinik. Heute weiss ich,dass dort mehr Weiterbildung und allgemeine Praxis herrscht,als in kleinen Krankenhäusern.Bei Dir wird alles gut verlaufen - immer dran glauben- es kann nur besser werden.........

Lieben Gruß

Steffi



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Sabine

Hallo Ihr Lieben,
nach über 2 Jahren Dauerblutungen, extremen Schmerzen und etlichen Bauchspiegelungen haben sich meine Ärzte nun dazu entschlossen mich doch zu operieren. Es gab da gewisse Zweifel weil mein Darn wohl ziemlich betroffen ist und alle Organe irgendwie miteinander Verwachsen sind. Nun habe ich in knapp 14 Tagen eine Totalop. vor mir. Bißi mulmig ist mir schon. Allerdings überwigt der Gedanke an eine Blutungsfreie Zeit und keine bzw. wenig Schmerezen in naher Zukunft. Ich habe schon viel in diesem Forum gelesen und das gibt mir die Kraft und den Mut die kommende Zeit zu überstehen.
Im Moment habe ich so schlimme Schmerzen das ein normaler Tagesablauf nur mit Schmerzmitteln zu bewältigen ist. Arbeiten kann ich schon seit zwei Wochen nicht mehr. Ich habe das Gefühl die Schmerzen steigern sich immer mehr und werden immer aggressiver.
Sabine



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Hildegard

Liebe Sabine,
ich wuensche Dir viel Glueck fuer die OP.
Mir hat meine FA das gleiche angeraten.
Von welchem Arzt wirst Du operiert?
Ich druecke Dir fest die Daumen.
Hildegard



Re: Darmoperation wegen Endometriose
Sabine

Hallo Hildegard,
ich wohne in Hessen, in der Nähe von Fulda. Meine FA hat mich zu einem FA in der Nachbarstadt geschickt. Ein ganz "gewöhnlicher" FA und ich gehe in ein ganz "gewöhnliches" Krankenhaus. Ich habe mir in den letzten Jahren so viele Ärzte "angeschschaut" und dieser Arzt in meiner Nähe hat mir Mut gemacht und ich habe vollstes Vertrauen in Ihn. Er wird diese Op mit zwei seiner Kollegen durchführen und sie sind die ersten die mir Helfen konnten und mich verstanden haben, auch wegen meiner Dauerblutungen und Schmerzen. Ich bin also guter Dinge. Wenn Du magst schreibe mir deine E-Mail Adresse, dann könnten wir uns auch so mal austauschen. Wenn dir das gleiche geraten wurde ist es evtl hilfreich.
Liebe Grüße Sabine