Neues Verfahren der Laparoskopie
Steffi

Hallo an Alle,

ich leide seit 98 an Endo und wurde nach erfolgloser Hormontherapie in 2000 das erste Mal operiert. Leider hatte ich mir damals ein kleines Krankenhaus ausgesucht,weil ich dachte die Betreuung wäre dort besser. Ein großer Irrtum. Jetzt wurde ich in der Uni Düsseldorf erneut operiert. Kam leider an der Hysterektomie und einer Teil-Darmentfernung nicht mehr herum. Bin aber langsam auf dem Weg der Besserung und was viel wichtiger ist ...schmerzfrei.

Für alle die aber noch die ersten Schritte machen hier eine neue wichtige Info an Euch:

Es gibt eine neue Studie der Uni Münster.Hier wird bei der Laparoskopie (Bauchspiegelung) ein neues Mittel verwandt, dass die Endoherde unter UV-Licht rot leuchten lässt. So kann kein Endoherd übersehen werden!!!!!
Sollte Euer Krankenhaus dies nicht kennen, kann man darauf verweisen. Die Laparoskopie ist bis heute die einzige Methode die Herde richtig zu erkennen.
Das Mittel heisst:5-Amminolävulin-Säure und die Studie hat Dr.Olaf Buchweiz geführt.

Ich denke dies ist ein guter neuer Schritt. Hoffe in ein paar Jahren ist dies auch im CT oder Kernspin möglich.
Das positive an großen Uni's ist wirklich die dauernde Forschung. Der einzige Nachteil ist, man muss viel Zeit und Geduld haben,da in so grossen Einheiten immer viel los ist,aber daran gewöhnt man sich.

Liebe Grüße

Steffi