"überraschung"
sarah

Hallo!
Heute war ich dann doch sehr überrascht als ich mich auf dieser Seite hier umgeschaut habe.
Ich bin 18 Jahre alt, nehme wohl die pille und habe auch regelmäßige untersuchungen die eigentlich immer positiv ausfallen. Jedoch muss ich sagen das ich bestimmt seit 5 Jahren extreme Schmerzen vor und während meiner Periode habe.In den letzten 4 Monaten ist es noch viel viel schlimmer geworden so dass inzwischen auch keine Schmerzmittel mehr anschlagen und ich bestimmt mindestens einen Tag ausfalle und nicht zur Schule gehen kann.
Dazu kommt das ich neuerdings seit ein paar wochen, und das hat mir jetzt langsam Angst gemacht, Schmerzen beim GV habe und gewisse Stellungen überhaupt nicht mehr gehen.
Jetzt bin ich natürlich darüber am grübeln ob ich auch soetwas wie endo habe oder ob es sich doch diesmal nur um eine entzündung handelt oder sonst was. Bei solchen Sachen mach ich mich sehr schnell verrückt und komm mir dann bei meinem arzt immer peinlich vor wenn es eigentlich harmlos und falscher alarm ist.
Zu meiner Schande muss ich gestehen auch diesmal noch nicht mit meinem Arzt darüber gesprochen zu haben, und eigentlich hab ich einfach angst...
kann mir vielleicht jemand einen rat geben?Vielleicht ist es ja auch so in etwa "normal" und in wenigen tagen/wochen wieder geschichte..



Re: "überraschung"
brigitte

Liebe sarah,

Der Verdacht, dass es sich bei dir um Endometriose handeln könnte, ist sicher nicht unbegründet - deshalb muss es dir absolut nicht peinlich sein, mit deinem Arzt darüber zu sprechen. Ausser wenn dein Arzt keine Ahnung von Endometriose hätte, was bei Aerzten oft vorkommt - dann würde er einfach nicht verstehen, wovon du redest.

Dass die Untersuchungen ohne Befund verliefen, bedeutet an sich nichts - Endometriose kann nur durch eine Bauchspiegelung diagnostiziert werden. Nur in seltenen Fällen kann durch die Tastuntersuchung eine Endo vermutet werden.

Anderseits ist es ja nur eine Vermutung, dass du Endometriose haben könntest. Meine persönliche Ansicht ist, dass du diesem Verdacht nachgehen solltest. Denn je eher man eine Endometriose entdeckt, desto besser lässt sie sich bekämpfen.

Was hast du für einen Arzt? Ist es wenigstens ein Gynäkologe?
Wenn du Zweifel hast, wende dich doch an einen auf Endometriose spezialisierten Arzt (du findest hier im Forum Adressen).

Du sagst, es könnte sich wieder um eine Entzündung handeln - hätte dies der Gynäkologe nicht festgestellt bei der Untersuchung?

Jedenfalls wäre es für dich meiner Meinung nach besser, mit einem kompetenten Gynäkologen darüber zu reden, als dich endlos von deinen Aengsten quälen zu lassen. Und denk daran, es gibt viele Endometriosen, die gut behandelbar sind - in diesem Forum schreiben zumeist nur solche Frauen, die von einer schwere Endometriose betroffen sind. Es gibt auch leichte Endometriosen.

Ich wünsche dir, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst. Herzliche Grüsse, Brigitte



Re: "überraschung"
sarah

Hallo Brigitte !

Erstmal vielen dank für deine Antwort und deinen rat.
ja er ist ein Arzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe...aber wie gesagt ich fühle mich nicht besonders wohl bei ihm, und meiner meinung nach ist seine Untersuchung auch nicht sehr gründlich..aber naja...das sagt hier grad ein laie .. :)
ich hatte vor 2 wochen eine routineuntersuchung, d.h angeblich ist alles soweit in ordnung..wobei die Untersuchung an sich schon alleine an der schmerzgrenze war.
Ehrlich gesagt habe ich mir generellüber die Jahre als junger Teenie auch nie ernstere Gedanken darüber gemacht. Hab immer schön "schmerztabletten gefuttert", doch das es jetzt immer schlimmer wird gibt mir zu denken.
Ich denke jetzt ernsthaft darüber nach auf jeden fall den Arzt zu wechseln. Sicherlich hast du recht das ich mal mit einem Arzt sprechen sollte.

Danke, ich glaub mir hat es schon zur überwindung geholfen wenn du mir dazu rätst die ja doch in dem sinne objektiv beurteilt. So denke ich mir wird da etwas dran sein und ich hab mir hier nicht die wildesten abwegigsten vermutungen zusammen gesucht ..
Ich muss auch sagen gestern das erste mal überhaupt von endo gehört zu haben. Nunja ist immer so ne sache mit der selbstdiagnose, aber ich finds sehr gut das es hier auch so ein forum gibt (mal nen kleines lob dafür aussprechen musste)

Gut denn, nochmals danke für deinen Rat Brigitte, und ich werde wohl etwas in der richtung unternehmen...

Liebe Grüße
sarah



Re: "überraschung"
Stephanie

Hallo Sarah!
Vielleicht interpretiere ich deine Worte auch falsch, aber nimm die ganze Sache bitte nicht auf die leichte Schulter!
Gehe bitte zu einem kompetenten FA, und checke die ganze Geschichte ab. Bei mir fing es ähnlich an. Ich konnte keinen GV mehr haben, weil die Herde so ungünstig lagen und mir ständig Beschwerden bereiteten.

Ich unterstütze Brigittes Meinung!!
Ein kompetenter FA wird dich ernst nehmen, und dem Ganzen auf den Grund gehen.

Lieber Gruß

Stephanie



Re:
sarah

hi Stephanie !
danke für deinen beitrag!

glaub mir ich nehm das alles nicht auf die leichte schulter..ich mach mir seit einiger zeit ziemliche sorgen, habe gestern überhaupt erst von endo hier auf dieser seite erfahren und habe nun nach dem beitrag von Brigitte und dir und weiterer überlegung auch zusammen mit meinem fruend entschieden den arzt zu wechseln. Montag habe ich einen termin bei einer anderen Fa.
Falls sie ebenfalls in die richtung tendiert werde ich mich wohl schnellstens nach einem spezi umsehen, aber das ist dann doch eine noch etwas längere geschichte.
kann man denn auch erstmal per email einen der auf dieser hp hier angegebenen ärzte die sache schildern und mal nachfragen?

liebe grüße

sarah



Re:
Stephanie

Hallo Sarah!
Natürlich kannst du erstmal eine "Ferndiagnose" von dem Expertenrat auf dieser hp einholen. Du bekommst sicher ein paar gute Tips, wie du dich jetzt verhalten solltest. Am besten ist es aber immer noch, sich mal einem Spezi vorzustellen.

Du mußt es ja nicht gleich überstürtzen. Schaue dich auf dieser hp mal um, es gibt auch eine Auflistung von FA´s nach Standorten. vielleicht hast du Glück, und einer befindet sich in deiner Nähe.

Viel Glück und ein lieber Gruß

Stephanie