Endo harmlos???
Ramona

Hallo liebes Forum,

ich war gestern bei einer Routine-Untersuchung bei meinem FA und habe ihm eher "beiläufig" mitgeteilt, dass ich ab und zu Schmerzen beim GV habe. Er hat mich dann untersucht und auch dabei hatte ich leichte Schmerzen. Daraufhin hat er einen Ultraschall gemacht und gemeint "Sie haben eine Endometriose. Das haben viele meiner Patientinnen. Da müssen wir nichts machen, nur beobachten. Und wenn es größer wird, dann gucken wir mal." Ich hab ihn dann gefragt, ob man das nicht wegmachen kann und er hat dann nur was von ner Bauchspiegelung gesagt, wenn es größer werden sollte....

Jetzt les ich hier, dass das doch alles gar nicht sooo "harmlos" ist, wie er das darstellt. Oder soll ich auf ihn vertrauen? Ich soll in einem halben Jahr wieder kommen. Oder soll ich lieber noch einen anderen Rat einholen? Kann mir hier jemand weiterhelfen?

Ich habe jetzt schon ein wenig Angst, zumal ich 32 bin und in den nächsten 2-3 Jahren schon gerne ein Kind hätte.

Liebe Grüße

Ramona



Re: Endo harmlos???
Nicky

Hallo Ramona,

also als aller erstes mein tipp:

WECHSEL UM HIMMELS WILLEN DEN ARZT!!!!

Was ist denn das für inkompetenter Doc??? Woher weis er denn, dass Du Endo hast? Endo kann man ausschließlich per BS feststellen!!! Das sieht man nicht im Ultraschall. Es gibt wohl Fälle, wo ein Gyn das ertatsen kann, kommt eben darauf an wo es ist, ob das stimmt, weis ich aber nicht. Und das es nicht schlimm ist, ist auch nicht richtig. Sicher es gibt immer schlimmere Krankheiten aber gerade wenn Du KiWu hast, dann sollte auf jeden Fall was gemacht werden! Tja und wenn Du Schmerzen hast doch sowieso! Hat er Dir denn jetzt gar nichts gesagt, musst Du die Pille nehmen oder sonst irgendwas? Ich kann mich da echt reinsteigern, regt mich total auf. Also, warte blos nicht ein halbes Jahr sondern gehe zu einem anderen Doc. Woher kommst Du denn? Vielleicht kann Dir hier jemand einen guten Doc empfehlen oder Du schaust in der Ärzte Liste nach! Am besten Du gehst gleich zu einem Spezialisten!
Hats Du denn sonst noch Fragen? Stell sie ruhig, sie werden Dir hier gerne beantworten. Wenn was ist, kannst Du mir auch gerne eine E-Mail schicken, da helfe ich Dir auch gerne so weiter!

Lieben Gruß
Nicky



Re: Endo harmlos???
Ramona

Hallo Nicky,

als ob ich es geahnt hätte. Meine Mutter hat gestern abend schon gesagt, der Arzt hat sie nicht alle...... Sie hat schon mal was von Endo gehört und daher wusste sie, dass man das AUF JEDEN FALL behandelt. Vielleicht hat mein Arzt keine Lust mehr - er geht im Mai in Rente....... Aber das ist echt der Hammer! Er hat mir nämlich GAR KEINE Behandlungsmethode vorgeschlagen und ich habe sogar gesagt, dass ich in ca. 2 Jahren ein Kind haben möchte. Daraufhin hat er nur gesagt, dass ich wenn ich schwanger bin ja keine Schmerzen habe, weil dann ja auch die Periode ausbleibt und die Schmerzen wären ja zyklusbedingt...... Ich muss aufpassen, sonst steiger ich mich auch rein!

Gut, dass ich mich erkundigt habe und vor allem: VIELEN DANK für Deine schnelle Antwort!!!!!!!

Ich wohne in Stromberg (PLZ 55442) und hab vorhin hier in der Ärzteliste geguckt. Der nächste ist wohl in Alzey (Dr. Kruschinski), das sind knapp 50 km von mir aus - die Entfernung geht ja noch. Aber wenn in meiner näheren Umgebung ein Spezialist wäre, wäre das natürlich noch besser.
Weißt Du (oder jemand anders hier im Forum) noch einen Arzt? Habe in anderen Beiträgen von einem Dr. Büttner in Mainz gelesen, der aber anscheinend keine neuen Patientinnen mehr annimmt.
Wenn ich keinen anderen finde, mach ich mir auf jeden Fall einen Termin in Alzey!

Vielen, vielen Dank nochmal!

Liebe Grüße

Ramona



Re: Endo harmlos???
Nicky

Hallo,

ja, Deine Mutti hat Recht und wieder einmal bestätigt es sich: Man sollte immer auf seine Eltern hören :-) *grins*

Stromberg kenne ich, komme selber aus Mainz! Ich habe das über Dr. Büttner gelesen und auch dazu geschrieben, mich hat er damals nicht genommen. leider! Habe mich von meiner eigenen Gyn operieren lassen, diese sitzt in Wiesbaden. Sie ist keine Endo-Expertin, aber absolut kompetend und vor allem gibt sie sich wahnsinnig viel Mühe! Und bei mir ist auch alles recht gut gelaufen, ich lann sie echt nur empfehlen, auch wenn sie keine Expertin ist, aber sie hat eine riesen Ahnung davon und ist sehr sehr kompetent! Ich kann sie echt nur in den höchsten Tönen loben. Sie hat mich, wie gesagt auch selber operiert und es ist alles glatt gelaufen, sie war sogar zweimal am Tag im Krankenhaus um nach mir zu sehen und das trotz der eigenen Praxis! Vor allem nimmt sie sich sehr viel Zeit für ihre Patienten und beantwortet Dir alle Fragen so gut es geht, auch die dümmsten Fragen :-) Ich komme fast jedesmal mit einer Liste an um tausend Sachen zu fragen. Wenn ich zwischendurch Probleme habe, kanbn ich jederzeit anrufen. Und was auch gut ist, ist das sie auch die Wünsche und Tipps der Patienten beherzigt. Also, wie Du siehst, ich kann nur schwärmen. Wenn Du willst geb ich Dir mal Adresse und Telefonnummer, wenn dir Wiesbaden nicht zu weit weg ist! Du kannst es natürlich selber auch nochmals bei Dr. Büttner probieren, vielleicht hat sich ja in dem halben Jahr was geändert!?
Meine Mom hatte selber auch Endometriose, sie hatte sogar eine Gebährmutterentfernung und damals kannte man sich mit der Krankheit gar nicht aus. Vielleicht liegt es daran, dass Dein Doc so alt ist, dass er keine Ahnung davon hat! Also, auf jeden Fall würde ich da ein Deiner Stelle gar nicht mehr hingehen!!! Er hat insofern recht, dass die meisten Endo Patientinnen während der Schwangerschaft Ruhe vor Endo haben, aber dass heisst ja nicht das danach alles gut ist! Ausserdem kann es ja nicht angehen dass Du noch zwei Jahre mit Schmerzen leben musst, also, verstehe das echt nicht!
Ich selber plane auch mein erstets Baby in 1,2 oder 3 Jahren (wir sind fast ein Alter, werde dieses Jahr 30). Habe zwar jetzt schon einen sehr intensiven KiWU, aber mein Freund will noch nicht. Deswegen versuche ich alles, die Endo so gut es geht in Kontrolle zu bekommen, dass es später auch alles gut klappt mit dem schwanger werden, leider kann es ja bei Endo Frauen immer schwerer sein schwanger zu werden und es auch zu bleiben, oft sind es ja dann Risiko Schwangerschaften. Aber das ist halt nicht immer so, kann auch alles völlig normal laufen. Ich versuche das im vorhinein halt schon alles so gut wie möglich in den Griff zu bekommen :-) Ob es was bringt...??? Keine Ahnung, aber der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge!

Lieben Gruß
Nicky



Re: Endo harmlos???
Ramona

Hallo liebe Nicky,

so klein ist die Welt....... :-) Dann wohnst Du ja gar nicht weit entfernt von mir!

Habe gerade bei Herrn Dr. Büttner angerufen und siehe da.... Ich habe für Freitag einen Termin bekommen. Jetzt bin ich schon ein wenig nervös. Wie ich das hier so lese heißt es ja nicht, dass es weg ist, wenn man einmal entfernt hat. Das kommt ja anscheinend immer wieder, oder? Und vor der BS hab ich auch Angst, hatte sowas (Gott sei dank) noch nie.

Bei mir isses ähnlich wie bei Dir: Mein KiWu wird auch immer stärker, aber mein Freund will noch nicht so wirklich. Aber diesen Sommer heiraten wir erst mal und dann sehn wir weiter :-)
Ich mach mir halt schon ein wenig Sorgen jetzt von wegen Risiko und so.......

Ich halte Dich auf jeden Fall auf dem Laufenden wegen Freitag.

Wie läuft denn so eine BS ab? Die wird ja unter Vollnarkose gemacht. Tut das danach sehr weh? Ich bin ja schon ein Angsthase und vor allem hasse ich Krankenhäuser. Wie lange muss man denn da drin bleiben?
Fragen über Fragen ....

Liebe Grüße

Ramona



Re: Endo harmlos???
Nicky

Liebe Ramona,

na, herzlichen Glückwunsch! Das ist sicher gut, bei Dr. Büttner, mach Dich nicht verrückt! Die Freundin meines Kollegin ist auch von ihm operiert worden und ihr gehts jetzt soweit ganz gut und es ist auch alles optimal gelaufen!

Also, so schlimm ist die BS nicht. Mir ging es wie Dir, hatte vorher auch nie was, war noch nie davor im Krankenhaus gewesen oder so und hatte tierische Angst! Du hast Recht, die wird unter Vollnarkose gemacht. Den Tag der OP fand ich recht übel, mir gings echt beschissen und hatte Schmerzen, aber dagegen bekommt man ja Schmerzmittel, denke das war dann in erster Linie alles die psychische Anspannung, hab auch fast nur geschlafen. Aufstehen durfte ich da auch nicht alleine. Den nächsten Tag gings schon viel besser, hatte nur leichte Schmerzen, am schlimmsten fand ich die "Nachwirkungen" von dem Gas was man da in den Bauch gespritzt bekommt. Ich bin Donnerstags operiert worden und Sonntag entlassen worden. Danach war ich noch eine Woche daheim, es wurde auch von Tag zu Tag besser, es waren echt nur die ersten Tage recht anstrengend. Dr. Büttner macht die BS übrigens auch ambulant, zumindest war das bei er Freundin meines Kollegen so. Das war dann in der Tagesklinik am Brand, morgens operiert und nachmittags wieder heim. Aber, ganz ehrlich, dass hätte ich mir nicht angetan! Wär mir das Risiko zu groß gewesen, im KH bist Du wenigstens unter Beobachtung und die paar Tage waren dann auch nicht so schlimm. Trotz der riesen Angst vor KH.

Ja, Du hast Recht, Endometriose ist im prinzip nicht heilbar! Ist eine chronische Krankheit! Es gibt Frauen, bei denen wurde es einmal entfernt und dann war nie wieder was, aberr ich selber kenne nur Fälle in denen es nicht so ist. Aber man darf sich da vorher nicht so drauf versteifen. Vielleicht gibt es bei Dir ja nach der Geburt des Kindes ruhe, dass ist sehr oft der Fall. Übrigens hab ich mal gehört, dass nach der OP die Chance schwanger zu werden am größten ist, also falls Du Deinen Freund noch überreden kannst :-) *spaß* Nee, mal im Ernst, hab das gehört, weis aber nicht 100 % ob das auch so stimmt, logisch klingt es schon irgendwie.

Wenn Du Lust hast können wir uns gerne mal Mailen, ich geb Dir mal meine Adresse:
nd20052001@yahoo.de
Würde mich sehr freuen von Dir zu hören. Kann Dir ja dann auch mal von meinen Erfahrungen erzählen wenn Du magst!

Und halte mich bitte auf jeden Fall auf dem Laufenden, wie es mit Dr. B. gelaufen ist usw, interessiert mich echt brennend!

Ganz lieben Gruß
Nicky



Re: Endo harmlos???
Daniela

Hallo Ramona,

ich bin auch an Endometriose erkrankt...

Das Endometriose schlussendlich nur per Bauchspiegelung nachgewiesen werden kann (der Befund der feingeweblichen Untersuchung ist entscheidend), steht sicherlich nicht zur Diskussion. Aber einen sehr starken Verdacht kann der Arzt schon äussern.

Ob du was dagegen machen willst, musst du ganz alleine entscheiden. Die Therapie gegen Endometriose sind kein Zuckerschlecken und da muss abgewogen werden, was den grösseren Nutzen oder Schaden bringt.

Wenn du sagst, dass du Beschwerden hast, mit denen du nicht klarkommst, sollte dein Doc das akzeptieren und auch eine Behandlung einleiten. Wenn du aber gut zurechtkommst, würde ich mich an deiner Stelle auf keinen Fall dafür auf den OP-Tisch legen...

Auch wenn die Endometriose entfernt wird, gibt es nicht die kleinste Garantie, dass sie nicht wiederkommt. Die Hormontherapien können Nebenwirkungen haben. Du solltest dich z.B. im Internet über mögliche Behandlungsmethoden und deren Neben- und Nachwirkungen informieren und dann erst abwägen, ob du was gegen die Endometriose machen willst.

Es gibt übrigens auch viele Frauen mit Endometriose, die gar keine Beschwerden haben und auch nie welche bekommen. Bei denen ist es eine reine Zufallsdiagnose. D.h., dass nicht jede Endometriose gleich Krankheitswert hat und dass sie schon gar nicht IMMER behandelt werden muss!!

Auf alle Fälle solltest du regelmässig zur Untersuchung bei deinem Frauenarzt vorbeischauen, damit gravierendere Veränderungen durch die Endometriose (z.B. Zystenbildungen) früh erkannt werden können.

LG
Daniela



Re: Endo harmlos???
Ramona

Hallo Daniela,

danke auch für Deinen Beitrag.

Ich werde jetzt einfach meinen Termin morgen bei Dr. Büttner abwarten. Selbst wenn er das gleiche sagen sollte wie mein FA ("abwarten"), dann bin ich doch beruhigter, weil ich weiß, dass er Spezialist auf diesem Gebiet ist.

Ich habe schon über verschiedenen Behandlungsmethoden gelesen und muss sagen, dass ich Stand heute nicht bereit wäre, eine Hormonbehandlung über mich ergehen zu lassen. Da würde es mir wahrscheinlich schlechter gehen als jetzt....

Aber wie gesagt, morgen weiß ich mehr. Wahrscheinlich zieht sich der heutige Tag wie Kaugummi ... :-)

Ich schreibe Euch morgen dann wie es war!!!

Ganz liebe Grüße

Ramona



Re: Endo harmlos???
Nicky

Hallo und Guten Morgen,

ja sicher, ich würde auch nicht gleich solche Hormonbomben in mich reinstopfen! Aber es gibt halt auch die Möglichkeit es mit der Pille zu versuchen, sind zwar auch Hormone, aber halt nicht gleich solche "Bomben". Naja, wenn man das auch nicht möchte, gibt es immer noch viele Frauen, die Beschwerdefrei geworden sind durch Naturheilmittel, TCM, Akupunktur o.ä., also es gibt da ja nicht nur einen Behandlungsweg, auch wenn die Schulmedizin einem das weis machen möchte.

Thema OP ist wahrscheinlich auch sehr zwiespaltig; ich bin froh, dass ich es gemacht habe und damit zumindest mal einen Namen für meine Schmerzen hatte und wusste wie ich jetzt am Besten vorgehe. Hätte ich keine Schmerzen gehabt, hätte ich mich auch nie freiwillig unters Messer gelegen, außer vielleicht beim unerfüllten Kiwu. Meine Meinung (ich betone ausdrücklich, dass ich so denke und es nicht jeder so tun muss) ist jedoch, dass wenn man Schmerzen hat, dass man dann auch gucken sollte woran es liegt, besonders wenn es massive Schmerzen sind, die einem Im Leben geeinflussen oder die Beziheung beeinflussen oder so. Und ich muss ehrlich sagen, ein BS ist ja kein so großer Eingriff (wobei jede OP Risiiken birgt), da ist mir das lieber, als wenn ich auf Verdacht mit Hormonen (Pille) behandelt werde. Es gibt viele (wahrscheinlich die meisten) Fraeuen, die trotz Endo fast Beschwerdefrei oder ganz Beschwerdefrei sind und bei denen es nur durch einen Zufall (oder auch gar nicht) entdeckt wird, da würde ich mit sicherheit auch nicht Chemie in mich reinstopfen oder mich aufschneiden lassen, mann muss da halt immer relativieren. Dass es keine Garantie gibt, dass die Endo nicht wiederkommt hatten wir ja oben schon besprochen, ist und bleibt halt chronisch! Das muss glaub ich auch jedem Bewusst sein, schon vor der OP und danach kann man ja auch entscheiden wie relevant für einen die Probleme sind.

Es ist wirklich gut, dass Du zu Dr. Büttner gehst, er kann Dir mit Sicherheit gut weiterhelfen, aber denke auch immer dran, dass Du genau hinterfragst, oft ist es so, dass man als Patientin alles so einfach hinnimmt, wenn Du im vorhinein schon Fragen hast, schreib sie Dir am Besten auf, damit Du sie nicht vergisst. Die Docs sind meist lleider so, dass sie wenig Zeit haben und sich teilweise auch nicht großartig bewusst machen, dass der bzw. die Patientin nicht seinen medizinischem Fachstand entspricht und viele Sachen vielleicht nicht versteht! Das hab ich für meinen Teil zumindest gelernt in letzter Zeit.

Übrigens, sowiet ich gehört habe ist Dr. Büttner auch ein Arzt, der nicht sofort für Hormone ist, er versucht auch erstmal den schonensten Weg zu gehen. Meine Gyn übrigens auch, und das find ich auch gut so, es gibt genug Ärzte die sofort zu solchen Mitteln greifen.

Wünsch Dir recht viel Glück!

Lieben Gruß
Nicky