Add-back Therapie
Ramona

Hallo liebes Forum,

ich lese hier immer wieder von der sog. Add-back Therapie wo wohl währende der Hormon-Therapie andere Hormone gegeben werden um die Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten?!

Leider finde ich keine Infos hierzu. Es würde mich interessieren wie die Hormone wirken. Ist es sinnvoll solche Hormone dazu zu geben? Belastet man den Körper damit nicht unnötig noch mehr??

Es würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen / Euer Wissen mitteilen würdet oder mir sagen könnt, wo ich im Netz Material hierzu finden kann!

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße

Ramona



Re: Add-back Therapie
Petra

Hallo Ramona!
Ich habe jetzt auch schon öfter was über die Add Back Therapie gelesen und bin darauf neugierig geworden. Du findest im Internetsuchprogramm unter Add Bach Therapie eine Seite wo du dich informieren kannst.
Laut diesem Bericht ist die Add Back Therapie zur minderung der Nebenwirkungen von Hormontherapien da. Oder so ähnlich.
Es soll die Wechseljahr erscheinungen vermindern aber die Therapie nicht abschwächen. Ob mit Tabletten , Spritzen oder Pflaster weiss ich leider nicht.
Vielleicht kann dir noch wer anderer mehr darüber sagen ,oder schaust am besten im Internet nach .
Ich nehme als Therapie Eine Hormonspirale und zusätzlich Gelbkörperhormone . Ist zwar ein ganz schöner kracher beides zusammen (Nebenwirkungen), aber sonst wären die schmerzen zu stark.

Wünsche dir von ganzen Herzen alles Gute Petra



Re: Add-back Therapie
<jessy

Hi,

habe auch schon Add-Back bekommen. Bei mir waren es Tropfen + Tabletten. =Östrogen+Gestagen.

Das ganze gibt es noch in anderen Darreichungsformen, z.B. in einer Tablette oder als Pflaster.

Auch mir wurde gesagt, dass es den Therapieerfolg nicht wesentlich beeinflusst.

Die Nebenwirkungen verschwinden fast ganz. Ich hatte die Spritzen erst ohne Add-Back und wirklich Hitzewallungen bis zu zehn mal in der Stunde. Stimmungsschwankungne, trockene SChleimhäute u.s.w. Es dauerte zwei, drei Wochen, bis Add-Back wirkt, aber dann ist es auch ok

LG
Jessy



Re: Add-back Therapie
Ramona

Hallo Ihr lieben,

danke für Eure schnellen Antworten.

Ich bin da irgendwie skeptisch und gerade dabei für mich abzuwägen, ob ich das unbedingt brauche oder nicht. Weil soooooo schlimm ist das ja alles gar nicht. Ich habe zwar auch Hitzewallungen, aber nicht wie bei Dir Jessy zehnmal in der Stunde, sondern vielleicht zehnmal am Tag. Meistens natürlich in Stresssituationen im Büro - wenns also so gar nicht passt. Trockene Schleimhäute habe ich auch - aber das ist auch auszuhalten.

Wie ist es denn mit der Gewichtszunahme??? Das ist ja das was mich am meisten stört und was mir auch zu schaffen macht. Ich habe mittlerweile schon 5 kg zugenommen (wäre ja nciht schlimm, wenn ich nicht vorher schon durchs nichtrauchen 5 kg zugenommen hätte).

Ich nehme schon seit ein paar Wochen pflanzliche Östrogene. Vielleicht helfen die ja, dass es bei mir nicht ganz so schlimm ist....

Liebe Grüße

Ramona



Re: Add-back Therapie
Anna

Hallo,

ich habe während der Zoladexbehandlung auch Add-Back-Medikamente (Gestagene und Östrogene) bekommen und kann es nur weiter empfehlen. Sie sollen keinen Einfluss auf den Erfolg haben, mindern aber die Nebenwirkungen, und dass sind eben auch solche, die man nicht unbedingt merkt (z.B. Abbau der Knochendichte...). Warum sich quälen, wenn es nicht notwendig ist?

Alles Gute,
Anna



Re: Add-back Therapie
Linn

Hallo, ich befinde mich momentan ebenso in dieser Behandlung, habe eine Spritze bekommen, und nun nehme ich auch noch "Kliogest ein... Also, bei mir ist es ganz schlimm, Hitzewallungen alle 20 Minuten, anschließend Shüttelfrost, Depressionszustände, teilweise Atemnot, das Ganze noch bis Ende des Jahres... Mich macht das alles ziemlich fertig... Nach dieser Behandlung werde ich nicht länger verhüten, da ich mir sehnlichst ein Kind wünsche... Ach ja, ich habe seit Beginn dieser Horrortherapie auch so gut wie überhaupt gar keine Lust mehr auf Liebe... Ganz schlimm, besonders für meinen Mann, da wir sonst eigentlich sehr aktiv sind... Naja, hoffen wir das Beste, ich wünsche allen an dieser Stelle eine gute Besserung und freue mich, bald wieder hier zu sein... Viele Grüsse, Linn.................



Re: Add-back Therapie
Anna

Hallo Linn,

ich kann mir gut vorstellen, wie es dir geht. Auch mich hatte während der Zeit die Lust verlassen und ich habe das mit als das schlimmste empfunden.

Warum soll die Behandlung so lange dauern? Laut Prof. Schweppe sollen die Wirkungen der künstlichen Wechseljahre schon sehr schnell eintreten, so dass er meist nur 3 Monate behandelt.

Ich würd dir gerne Mut machen - bei mir hat es 5 Monate nach der Therapie mit der Schwangerschaft geklappt, bin jetzt in der 35. SSW.

Halt durch!

Anna



Re: Add-back Therapie
Ramona

Hallo Ihr Lieben,

also ich habe derzeit auch weniger Lust auf Liebe - das belastet nich nur mich! Wobei ich das auch stark darauf zurückführe, dass ich 5-6 kg zugenommen habe! Wenn man sich körperlich nicht wohl fühlt, hat man auch weniger Lust auf körperliche Liebe.....

Aber ich habe jetzt meine 4. Endone-Spritze bekommen. 2 sind noch fällig und dann heißt es Daumen drücken, dass es weg ist! Danach werde ich auch nicht verhüten, da wir uns auch ein Baby wünschen!

Jetzt frage ich mich natürlich: Bringt es noch Sinn mit Add-Back anzufangen. Wenn die Wirkung erst nach 2 - 3 Wochen eintritt???
Mein FA hat davon nix erwähnt - auch nicht, als ich ihm meine Beschwerden mitgeteilt habe. Ich würde eh gerne (nochmal) den FA wechseln. Dr. Büttner, der mich operiert hatte, nimmt leider keine Patientinnen mehr an. Das wäre so mein "Wunsch-FA". Kennt von Euch jemand eine/n gute/n FA in der Nähe von Bad Kreuznach / Mainz?

Liebe Grüße und Euch allen alles erdenklich Gute!!!

Ramona



Re: Add-back Therapie
Paula

Hallo Ramona!
Ich bin zur Zeit auch in Therapie (Zoladex), inzwischen zum zweiten Mal. Als die Endometriose diagnostiziert wurde, war ich in einem kleinen Krankenhaus im Ort. Der operierende Arzt verschrieb mir die künstlichen Wechseljahre und bot sich an, mir noch aufkommende Fragen zu beantworten. Nachdem ich mich im Internet über die Krankheit und Behandlungsformen informiert hatte, fragte ich ihn auch wegen einer add-back-Therapie (darüber hatte ich etwas gelesen). Er war gegen diese Therapie, weil er meinte, sie könnte auch die Endomatriose wieder wachsen lassen, da die entspre chenden Hormone in zwar sehr geringer Dosierung verabreicht werden. Also habe ich mich sechs Monate ohne Add-back durchgekämpft. Hitzewallungen waren noch erträglich, schlimmer waren bei mir die Schlafstörungen. Grauenhaft!

Das war letztes Jahr. Nach Absetzen der Therapie ist die Endo nach wenigen Monaten wieder in vollem Ausmaß gekommen. Wieder hatte ich furchtbare Schmerzen. Diesmal empfahl mir mein Haus-Frauenarzt, in eine große Klinik zu gehen. Der dortige Endometriose-Spezialist hat mich zunächst operiert und mich wieder in die künstlichen Wechseljahre versetzt - diesmal allerdings mit add-back (Indivina-Tabletten). Er hat mir versichert, die HOrmone würden die Endo nicht wachsen lassen.

Ich habe sie nach einem Monat aber trotzdem abgesetzt - wegen Kinderwunsch wolte ich einfach nichts riskieren. Die ersten Wochen gingen wirklich gut: außer HItzewallungen nichts. Jetzt fangen ganz heftig die Schlafstörungen wieder an - und durchc den Schlafmangel habe ich tagsüber furchtbare Kopfschmerzen. Jetzt überlege ich doch wieder die Tabletten zu nehmen...

Habe jetzt noch einen Monat vor mir - und diese Woche wieder einen Termin für die Bauchspiegelung. Ich hoffe so, dass der Thermin mir die erwünschten Infos bringt, nämlich dass meine Eileiter noch intakt sind und eine IVF nicht nötig sein wird...

Ich drücke dir auf alle Fälle die Daumen für die Zeit nach der Therapie!!! Alles Liebe

Paula



Re: Add-back Therapie
Linn

Hallo Anna,

danke für deine Antwort...

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft.

Ist deine Lust nach der Therapie automatisch wieder eingekehrt?

Mein Arzt meint, daß eine Austrocknung der Endo-Herde bei einer Dauer von 6 Monaten eher gewährleistet ist, daher sollen wir die 6 Monate durchziehen. Aber wenn ich ganz ehrlich sein soll, werde ich nocheinmal nachfragen, ob ich nach den 3 Monaten doch endlich abbrechen kann, da meinen Mann und mich das alles sehr belastet.

Ich freue mich für dich, es müsste doch bald soweit sein bei dir, oder? Wird es ein Junge oder Mädchen? Ist ja eigentlich auch egal, oder, hauptsache gesund, vor allem nach diesen ganzen Strapazen.....

Viele liebe Grüße, Linn...........



Re: Add-back Therapie
Anna

Hallo Linn,

ja, nach Absetzen der Medikamente normalisiert sich alles irgendwann wieder - bei mir hat es nach der letzten Spritze 9 Wochen (also nur etwas verzögert) gedauert, bis ich das erste mal meine Tage hatte, das ist aber sehr unterschiedlich. Dann war aber alles wieder wie vorher.

Sehr deutlich hatte man uns vor Augen gehalten, dass wir es nicht allzu lang auf normalem Weg mit einer Schwangerschaft versuchen sollten. Spätestens nach 6 Monaten sollten wir zur künstlichen Befruchtung greifen, und nachdem zwischenzeitlich bei mir schon wieder Zysten aufgetreten waren, hatten wir uns auch schon ganz deprimiert entschieden, kurze Zeit später mit der IVF zu beginnen- das war dann glücklicherweise nicht mehr erforderlich, ich wurde 2 Wochen nach dem Entschluss schwanger.

Vielen Dank für die guten Wünsche zur Schwangerschaft. Es war eine wirklich unproblematische Schwangerschaft und ich bin jetzt in der 38. Woche. Es ist also sehr spannend momentan. Wir wissen nicht, ob es ein Junge oder Mädchen wird (tatsächlich kann man das geheim halten, wenn man jedesmal vor dem Ultraschall darauf hinweist, dass man es nicht wissen möchte, und da es aus medizinischer Sicht nicht notwendig ist, das Geschlecht zu bestimmen, wird der Bereich auch nicht geschallt). Uns ist das Geschlecht völlig egal, wir sind einfach nur dankbar, dass wir ein Kind erwarten dürfen.

Ich wünsche allen hier ähnlich positive Erfahrungen - und haltet durch, wenn es dann klappt, ist alles vergessen!

Liebe Grüsse,

Anna



Re: Add-back Therapie
Linn

Hallo Anna,

es freut mich wirklich riesig für dich, daß bei dir letzten Endes alles doch noch so gut ausgeangen ist.

Auch wenn man die Hoffnung nie aufgeben soll, momentan fühle ich mich so wahnsinnig trostlos.

Der Gedanke das ganze noch mal drei Monate mitzumachen, raubt mir wirklich noch den allerletzten Nerv, der mir gerade noch geblieben ist.

Ende September wäre die zweite und letzte Spritze fällig, aber ich werde alles daran setzen, mich vor ihr drücken zu können.

Ich wünsche dir nochmal alles Gute, eine problemlose, unkomplizierte Geburt und einen gesunden, supersüssen Wonneproppen...

Bis bald, wäre schön, nochmal von dir zu hören...

Viele liebe Güße,

Linn...................