Anwort von Kerstin an Carina
Kerstin

Hallo Carina,
irgendwie ähneln sich alle unsere Probleme. Leider war bei mir zum Schluß auch mit Hormontherapien nicht mehr viel zu holen und ich habe mich dann
gegen den Vorschlag meines Arztes (hat das bei einer Patientin mit 40 auch nicht gerne gemacht) mit der Total Op nicht mehr gewehrt. Ich hatte einfach keine Kraft mehr und hoffe, daß ich wieder mehr vom Leben habe, wenn die OP-Auswirkungen endlich mal weg sind.
Wegen Ersatzhormonen hat mein Doc. den Vorschlag gemacht, erst mal
3 oder 4 Monate gar nichts zu machen wegen der noch verbliebenen Endo-Herde (soweit es mir damit gut geht) und
dann ganz niedrig dosiert damit anzufangen. Er will mir dann glaube ich eher die klassischen Präparate geben, ich tendiere eher nach dem Tibolon.
Das müssen wir dann noch ausdiskutieren. Klassisch würde die Kasse übernehmen, Tibolon müßte ich selbst zahlen. Aber daran soll´s nicht scheitern. Ich werde dann also frühestens Ende Oktober damit anfangen.
Im Moment geht´s mir aber auch ohne Ersatzhormone gut. Bisher hatte ich nur mal einen Tag 2 oder 3 kleine Hitzewallungen und mir war´s mal ein paar Tage Dauerübel. (Hatte ich unter den GnRh und Orgametril auch immer die ersten 4 Wochen). Aber auch dies scheint ausgestanden zu sein.
Auf jeden Fall muß ich was für meine Knochen tun, denn ich habe aufgrund
einer Lungensarkoidose und Rheuma über 5 Jahre lang Kortison geschluckt, was sich ja bekanntlich auch auf den Knochenbau negativ auswirkt. Wie und was entscheiden wir, wenn noch mal eine Knochendichtemessung gemacht wurde.
Zum Thema "wie geht´s mir mit Ersatzhormonen" kann ich also im Moment noch nichts sagen.

Die Entscheidung zu einer Total OP will gut überlegt sein. Es kommt halt darauf an, wie der Befund ist und welche Perspektiven noch da sind, diesen blöden Endo-Herden auf die Pelle zu rücken.
Bei mir stand die Entscheidung an, weil ich seit einem 1/2 Jahr nur noch geblutet habe und weder eine zusätzliche Gestagenpille zum schon vorhandenen Implanon, noch das Orgametril, was sich bei mir schon
bewährt hatte, noch half. Ein Eierstock war schon weg und auf den zweiten wollte ich dann auch verzichten. Ich bin der Meinung (hat mein Doc. auch bestätigt), daß man den leider fast immer auch bei einer solchen OP (kommt natürlich drauf an, wo sie sitzen) bleibenden Endo-Herden mit
Ersatzhormonen von Außen besser beikommen kann (ab- und zutun),
wie wenn das körpereigene Organ immer weiter munter drauf los produziert.

Ich freue mich jedemfalls auf den Tag, an dem die Post-OP-Blutung weg ist und der Bauch nicht mehr weh tut.

Viele Grüße und wenn Du Entscheidungshilfen (Pro und Contra) brauchst,
kannst Du Dich gerne bei mir melden.

Herzlichst
Kerstin



Re: Anwort von Kerstin an Carina
Hildegard

Hallo Kerstin,
Hallo Carina,
das klingt alles so, also ob ich den Bericht geschrieben hätte. Ich habe mich auch für eine große OP entschieden. Das ist jetzt gut 3 Monate her.
Ehrlich gesagt, ich habe diese OP unterschätzt. Noch heute bin ich nicht topfit. Ich habe mir mehrfach Entscheidungshilfen beim Expertenrat geholt. Diese haben mir aber übereinstimmend geraten, unbedingt Ersatzhormone zu nehmen, da man ansonsten frühzeitig altert; dies wäre für Bindegewebe, Knochen und Haut nicht gut. Was war das ein Kampf, bis mein Körper überhaupt wieder Hormone akzeptierte! Aber die schlagartig aufgetretenen Schlafstörungen und Schwächezustände waren halt auf fehlende Hormone zurückzuführen. So habe ich mit einer halben Activelle angefangen, dann eine ganze. Das geht. Zur Zeit versuche ich das Pflaster. Nun geht es mir langsam besser.
Zur Schmerzreduzierung nach der OP haben mir Bindegewebsmassagen sehr gut geholfen.
Ich wünsche Euch alles Gute.
Hildegard



Re: Anwort von Kerstin an Carina
Carina

Hallo,

hab am Dienstag wieder Termin bei meinem Doc.Das Nasenspray Suprecur musste ich vor 4Wochen wieder absetzten wegen Gefahr der Osthoporose!
jetzt nehm ich Hormontabletten Duphaston-HRT die wohl schwächer sind ,aber leider hab ich jetzt auch wieder mehr Schmerzen....Hab meinen Doc schon mal vorsichtig nach einer Totalop oder Gebärmutterentf.angesprochen,aber er will nicht so recht,auch mit der begründung wenn Endoherde an der Bauchdecke oder am Darm sind würde so eine OP meine Schmerzen nicht nehmen.Hab mir aber entzwischen überlegt,wenn keine Gebärm.mehr da ist,kann doch dann auch keine Schleimhaut mehr wuchern! bald hab ich keine lust mehr Hormone in mich reinzuwerfen und es bringt nichts positives.Werd jetzt ihn nochmal intensiv darauf ansprechen und event.nochmal einen 2.Doc um rat fragen(wollte ich schon mal,wurde abgewiesen,man darf in einem Quartal keine 2 Fachärzte befragen-hab mich aber bei der Krankenkasse schlau gemacht,stimmt nicht!!!)Wie das wohl alles weitergeht....
Seid lieb gegrüsst
Carina



Re: Anwort von Kerstin an Carina
Kerstin

Hallo Hildegard,

also ich habe im voraus schon mit einem 1/2 Jahr gerechnet, bis ich wieder halbwegs fit bin. Ich hatte ja schon Erfahrung wie es ist, wenn einem der
damals 2-jährige Neffe abgeht und man kann nicht hinterher.
Es nervt mich aber jetzt schon. Besonders, daß ich nach 8 Wochen noch
Probleme beim Autofahren habe. Gestern bin ich ganz mutig mal die 8 KM bis in die Stadt gefahren und war heil froh, als ich wieder zu Hause war.
Das Thema "frühzeitiges Altern" hört sich natürlich brutal an. Ich mache mir da aber nicht so viel Gedanken drüber, denn nicht alle Symptome müssen zwangsläufig auftreten. Wenn mein Doc. meint, es sei für mich sinnvoll irgendwann was zu nehmen, dann werde ich es natürlich auch machen.
Ich habe mir gerade gestern noch mal ein bißchen was zu lesen geholt über dieses Thema. Wie lange hat es gedauert, bis bei Dir die Schlaf-
störungen etc. aufgetreten sind? So richtig gut drauf bin ich auch nicht,
aber das führe ich noch auf die OP zurück. Ich hoffe nur, daß im Falle eines Falles nicht so viel ausprobieren muß. Am liesten wäre mir dann auch was, was ich nicht jeden Morgen schlucken muß, da mein Magen relativ empfindlich ist und ich auch Probleme mit Allergien habe. Das mit dem Pflaster wäre keine schlechte Idee, aber ich bin allergisch gegen den Kleber. Oh man, das wird wieder eine Sucherei geben....
An Massagen an sich habe ich auch schon gedacht, aber an den Bauch darf mir noch keiner kommen. Besondere Probleme habe ich mit den
Narben von den Drainagen. Der große Schnitt (20 cm) macht mir überraschend wenig Probleme bis jetzt.
In Sachen Hormone werde ich jetzt, soweit mein Wohlbefinden es zulässt,
erstmal dem Rat meines Doc.´s folgen und noch ein paar Wochen warten.
Spätestens wenn´s sich bei mir was tut, melde ich mich wieder.
Sicher habe ich dann auch wieder 1000 Fragen, die nur aus der Erfahrung zu beantworten sind.

Liebe Grüße und ich hoffe, Du kommst mit Deinen"Hormönchen" noch ganz lange gut klar
Kerstin



Re: Anwort von Kerstin an Carina
Kerstin

Hallo Carina,

das ist aber auch hart, daß Du jetzt wieder mehr Schmerzen hast.
Macht Angst, oder?
Wenn Du "nur" die Gebärmutter entfernen läßt, hast Du zwar keine
Blutungen mehr nach außen, aber solage die Eierstöcke noch funktionieren, werden die inneren Herde Monat für Monat wieder gefüttert.
Du hast aber dann keine Wechseljahresbeschwerden in dem Sinn.
Die Schmerzen und Probleme der Endo-Herde im Unterleib sind aber dann auch nicht weg. Eine größere Chance Ruhe zu bekommen hast Du, wenn Du die Eierstöcke mit entfernen läßt. Dann bauen sich die Herde im Bauch nicht wieder auf. Der Nachteil sind natürlich die evtl. Wechseljahres-
beschwerden und vor was Sie uns noch so Angst machen wie Ostepoprose-Gefahr etc. Extrem aufpassen muß man, daß man die
verbliebenen Herde nicht mit einer falschen Hormonersatz-Therpie wieder
füttert und aufbaut. Ich bin der Meinung (und mein Doc. hat das bestätigt),
daß es einfacher ist in diesem Fall die Hormone nach Bedarf dosiert von außen zuzufügen, wie wenn die Eierstöcke drin bleiben und immer weiter volle Kanne Hormone produzieren. Wenn die verbliebenen Endo-Herde
sich dann wieder aufbauen, nimmst Du ganz sicher wieder die "Hammer-Gestagene". Aber egal was Du auch machst, es ist leider immer irgendwo
ein Haken.
Das Deine "Zweitmeinung" Dich abgewiesen hat, finde ich total gemein!
War das vielleicht am Ende eines Quartals und vielleicht das Budget schon aufgebraucht? Die müssen doch auch davon ausgehen, daß man sich schlau macht nach so einem Erlebnis. Von Vertrauen könnte da bei mir keine Rede mehr sein. Versuche es aber unbedingt noch mal wo anders!!
Es könnte ja auch mal passieren, daß der eigene Doc. im Urlaub ist und man dringend Hilfe braucht. Soll man dann auch warten und sich quälen, bis er wieder da ist??
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß es unglaublich viel Kraft kostet,
sich zu einer Entscheidung durchzuringen. Man weiß leider erst hinterher, ob´s die richtige Wahl war.
Wie hat mein Doc. so schön gesagt: "Sch.... Krankheit!"

Liebe Carina, es geht weiter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kannst Du mir vielleicht mal Deine eMail Adresse schicken?
Ich hätte da vielleicht noch die ein oder andere Idee, die aber vielleicht den Rahmen eines Forum-Eintrages sprengen würden.

Liebe Grüße
Kerstin
Ruehl-Huettenberg@t-online.de



Re: Anwort von Kerstin an Carina
Carina

Hallo Kerstin,

wäre super wenn ich mehr info`s bekommen würde.

Liebe Grüsse

Carina



Re: Anwort von Kerstin an Carina
Kerstin

Hallo Carina,

schreib mir doch bitte mal unter Ruehl-Huettenberg@t-online.de
deine eMail-Adresse. Ich melde mich dann zurück.

LG
Kerstin