Mit Kinderlosigkeit abfinden?
Anita

Hallo,
mein Name ist Anita, ich bin verheiratet und 37 Jahre alt.
Ich möchte heute mal gerne anfragen, ob hier im Forum denn auch Frauen sind, die sich mit dem Thema Kinderlosigkeit abgefunden haben?
Anita



Re: Mit Kinderlosigkeit abfinden?
susan

Hallo Anita
Wer sagt Dir das Du keine Kinder bekommen kannst.Ich erzähle Dir kurz meine Geschichte.Ich habe seit 18 Jahren Endom. und es hiess ab meinem 20. Lebensjahr ich könnte nie Kinder bekommen ,so habe ich dann Jahrelang kämpfen müssen als alle meine Freundinnen und so weiter ihre Kinder bekommen haben,es war die Hölle.Mit 29 Jahren war es dann so das ich schwanger war und sogar Drillinge im Bauch hatte,meine Ärzte sagten von Anfang an ich soll mich nicht darauf freuen da es jederzeit wieder vorbei sein kann.Ich hatte eine üble Schwangerschaft aber die hätte ich bestimmt auch ohne Endo gehabt denn Spucken und Übelkeit ist normal.Am Anfang des 5.Monats habe ich zwei meiner Drillinge verloren sie waren zu schwach und ich habe am Schluss meine Tochter auf die Welt gebracht die heute sieben Jahre alt ist,so viel zu dem das ich keine Kinder bekommen hätte sollen.Nach drei einhalb Jahren kam dann noch mein Sohn auf die Welt ,allerdings habe ich zuvor eine ENANTONE Therapie
gemacht,ob die ausschlaggebend war weiss ich nicht aber die ganzen Jahre die ich gelitten habe wie ein Hund möchte ich den Ärzten aufbrummen die immer gleich behaupten man bekommt keine Kinder nur
damit sie schnell fertig sind.Vielleicht hat Dir meine Geschichte ein bisschen Mut gemacht,ich wünsche es Dir so sehr.
Bis dann und mach's gut vielleicht willst Du mir ja mal Mailen
Gruss Susan



Re: Mit Kinderlosigkeit abfinden?
Anita

Hallo Susan,

vielen Dank für Deine Antwort auf meinen Beitrag.

Nun ja, daß ich keine Kinder bekommen kann, weiß ich eigentlich selbst ganz genau, kein Arzt hat mir das gesagt.

Ich wollte mit meinem Beitrag mal reinhören, ob hier Frauen sind, mit Endometriose, die ohne Kinder leben und glücklich sind...

Anita



Re: Mit Kinderlosigkeit abfinden?
carola

Hallo Anita,

irgendwann muss man sich damit abfinden, wobei die Hoffnung doch immer noch bleibt. Ich bin 39 Jahre alt. Vor 5 Jahren hatte ich eine große OP und da hat man mir gesagt, wenn ich schwanger werden will (die Chance war 30 %) dann gleich, oder es geht nicht mehr. Nun ja mein damaliger Partner wollte dann doch nicht mehr und so war diese Chance verpasst. Zwischenzeitlich haben wir uns getrennt und ich habe einen neuen Partner gefunden. Er möchte zwar auch Kinder haben, aber wir können uns beide damit abfinden, dass es nicht funktioniert. Man muss nur sein Leben anders einrichten, dann funktioniert das schon. Schau doch mal das lange Ausschlafen am Sonntag ist doch auch schön :-)) Nein wir unternehmen einfach viel, Langeweile gibt es nicht und wir sind total glücklich miteinander. Klar ist da immer noch ein bisschen Hoffnung, wie am Anfang erwähnt, aber die biologische Uhr ist eben auch schon fast abgelaufen, so daß nun die Zeit kommt, wo es eh schwierig wäre und man auch nicht mehr die Nerven hat. Wer weiss wozu es gut ist. Ich denke es braucht einfach Zeit. Mit 30 hatte ich meine erste große OP - damals hiess es alles muss raus - das war ein ganz schöner Schlag !!! - aber es musste dann doch nicht sein - nun und seitdem war die Hoffnung da.

ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende

Gruß
Carola



Re: Mit Kinderlosigkeit abfinden?
Maren

Hallo Anita,

ob man sich damit abfinden kann, keine Kinder zu bekommen? Ich denke, solange der Wunsch nach einem Kind in Einem ist, kann man sich nicht damit abfinden.
Man kann diesen Wunsch versuchen zu ignorieren, unterdrücken, therapieren, man kann versuchen, sich etwas im Leben zu suchen, um das man sich kümmern kann, man kann sich ablenken - ja, man kann eigentlich auch ganz zufrieden leben und auch Freude empfinden, aber die Sehnsucht bleibt.
Bei jedem Baby, dass man auf den Arm nimmt, wenn man ein Kind in die Arme seiner Mutter laufen sieht, bei so vielen Kleinigkeiten kommt die Sehnsucht wieder hoch und piekst - mal mehr, mal weniger.
Und sie kommt später noch einmal, wenn die anderen Frauen Omas werden.
Der unerfüllte Kinderwunsch verändert einen.
Ich werde 38, habe 1 IVF, zwei ICSI´s ohne Erfolg hinter mir und ein Pflegekind mit Aussicht auf Adoption wieder abgeben müssen, weil die leibliche Mutter es sich nach einem viertel Jahr wieder anders überlegt hat .
Ich suche gerade nach einem neuen Lebensplan als Frau, nach neuen Perspektiven, einem neuen Gefühl. Und ich kann und will mich einfach noch nicht damit abfinden.
Ich bin Christ und ich vertraue darauf, dass Gott alles im Griff hat und nichts zufällig einfach so passiert, sondern dass es einen Grund dafür gibt, auch wenn ich ihn noch nicht erkennen kann und vielleicht auch nicht erkennen werde.
Ich bin auf diese Endo-Seiten gestolpert und werde das einfach noch abklären lassen, vielleicht ist das ja der Grund.
Dir wünsche ich von Herzen den Mut und die Kraft für neue Lebensperspektiven. Und weine deine Tränen, es ist dein gutes Recht.

Liebe Grüße
Maren