Arztsuche, OP, Verwirrung
Julia

Hallo,

bei mir wurde, aufgrund schlimmer Schmerzen und allen möglichen anderen Beschwerden und aufgrund von Tastbefunden die Diagnose Endo gestellt. Zur Zeit wird es immer schlimmer. Hab vor einigen Jahren mal deswegen die Valette verschrieben bekommen, es wurde besser, war aber nicht weg. Es wurde dann aber nicht weiter verfolgt. Lebe jetzt schon seit Jahren mit diese Ungewißheit. Meine jetzige FA denkt auch, es ist Endo und will eine BS machen lassen. Ich hab mich mal gründlich informiert und war auch noch in Gießen in der Endo-Sprechstunde. Ich bin völlig verwirrt, was ich jetzt am besten machen soll, jeder sagt was anderes. Ich komme mit meiner FA gut klar, hab aber das Gefühl, sie kennt sich nicht so richtig gut aus. Ist es wichitg, bei einem Spezialisten zu sein? Kann mir jemand einen Arzt im Raum Frankfurt am Main empfehlen? Findet Ihr es auch schwer, jemanden zu finden, dem man vertraut? Es geht ja schon um einige heftige Entscheidungen, was die Hormone angeht und bei mir wollen sie jetzt auch nicht nur eine BS machen sondern auch einen Bauchschnitt, von der Scheide her. Hat da jemand Erfahrungen mit?
Vielen Dank für eure Hilfe.
Liebe Grüße, Julia

[%sig%]



Re: Arztsuche, OP, Verwirrung
Nicky

Hallo,

als erstes mal: JA, es ist wichtig bei einem Spezialisten zu sein, bzw. die OP von ihm machen zu lassen, sogar mehr als wichtig VIEL MEHR! Wenn Du es nämlich von einem "normalen" Arzt machen lässt, kann es gut sein, dass Herde übersehen werden etc. und dann liegst Du in einem Jahr (oder früher oder später) wieder unter dem Messer! Also, gerade bei Endometriose ist verdammt wichtig! Ich kann Dir nur raten niemand anderen an Dir "rumschnippeln" zu lassen. Ist wirklich extrem wichtig!

Suchst Du jetzt speziell nach einem Operateur oder nach einem normalen Frauenarzt? Wo wohnst Du den genau in der nähe von FFM? Wäre Dir wiesbaden zu weit? Dort gibt es DR. becherer einen Gynäkologen der auf Endometriose spezialisiert ist. Selber operieren tut er aber nicht!

Dr. med. Ewald Becherer
Frauenarzt, Naturheilverfahren
Taunusstraße 57
65183 Wiesbaden
Tel: 0611 - 529 513
Fax: 0611 - 9 518 690
eMail: praxis@dr-becherer.de
Internet: http://www.dr-becherer.de

Würdest Du auch einen weiteren Weg in kauf nehmen um Dch operieren zu lassen? Da gibt es in Deutschland in erster Linie Dr. Ebert in Berlin oder Dr. Korell in Duisburg. Das sind meines wissens so mit die besten Endo-Operateure. Ansonsten kann ich Dir aber auch

PD Dr. med. Martin Sillem
Chefarzt der Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe
DRK-Krankenhaus
Markstr. 74
56564 Neuwied
Tel: 02631 981601
Fax: 02631 981690
eMail: martin.sillem@drk-kh-neuwied.de
Internet: http://www.drk-kh-neuwied.de

empfehlen. Aus der Ärzteliste hab ich Dir mal diese hier rausgesucht:

Prof. Dr. med. H-R Tinneberg
Direktor des Zentrums für Gynäkologie und Geburtshilfe
der Justus-Liebig-Universität
Klinikstraße 32
35385 Giessen
Tel: 0641-9945101
Fax: 0641-9945109
eMail: hans-rudolf.tinneberg@gyn.med.uni-giessen.de
Internet: http://www.uniklinikum-giessen.de/gyn/

PD Dr. med. Rudolf Baumann
Sektion für gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätschirurgie
Bürgerhospital Frankfurt
Nibelungenallee 37/41
60318 Frankfurt/Main
Tel: 069/1500-821
Fax: 069/1500-823
eMail: r.baumann@buergerhospital-ffm.de

Dr. med. Daniel Kruschinski
Bahnhofstr. 5
55232 Alzey
Tel: 06731 / 948920
Fax: 06731 / 948920
eMail: Daniel.Kruschinski@EndoGyn.com
Internet: http://www.endogyn.com

Der letzte operiert aber soviel ich weis nicht in Alzey, sondern in Seeligenstadt wenn ich mich nicht täusche. Bin mir da aber nicht ganz sicher. Wie die Ärzte so sind kann ich Dir auch nicht aus persönlichen Erfahrungen sagen, sondern nur, weil ich mal von denen gehört habe. Habe Dir jetzt auch ur die rausgesucht, von denen ich mal was positives gehört habe, aber es sind eben einzelerfahrungen, wie es in der Masse aussieht weis ich nicht genau. Ich selber werde mich in Berlin operieren lassen, weil ich da viele gute Dinge gehört habe und Dr. Ebert eben einfach mit Korell der beste Arzt zu sein scheint Und bei bei Dr. Becherer ibin ich in normaler gyn Behandlung.

Wie meist Du das, bei Dir wird ein BAuchschnitt von der Scheide aus gemacht? Ich kenne einen Bauchschnitt nur über den Bauch, aber der kann auch von einem Spezialisten vermieden werden, die haben da eben einfach mehr erfahrung mir und können oft ganz drauf verzichten einen Bauchschnitt zu machen und machen fast alles mit Bauchspiegelung. Von der Scheide aus verstehe ich das irgendwie nicht, sorry? Vielleicht kannst Du mir das mal erklären auch warum das gemacht werden soll/muss?

Hormone sind nicht immer Pflicht bei Endometriose, oft werden die verschrieben, klar, aber nicht immer. Viele Frauen nehmen gar nichts andere nur eine gestagen betohnt Pille, hat man denn bei Dir schonmal eine Bauchspiegelung gemacht? Wo hat mann denn bei Dir die Endometrioseherde ertatstet? In der Scheide direkt? Sollst Du die Hormone schon vor der OP nehmen oder später, denn meistens sind die echt nur wirklich von nutzen, wenn erst eine OP gemacht wurde und dann Hormone gegeben wurden. Ich halt da ehrlich gesagt nicht viel von, aber ich denke, da wissen die Ärzte bessere Gründe für als ich. Vielleicht ist es ja bei Dir auch gar nicht so?

Würde mich über eine Antwwort freuen.

Lieben Gruß
Nicky



Re: Arztsuche, OP, Verwirrung
Vera

Hallo Julia,
wer hat Dir denn die Idee mit dem Bauchschnitt erzählt? Was hast Du für Befunde im Ultraschall? Als erstes wird immer erstmal eine Bauchspiegelung gemacht um die Diagnose zu sichern. Danach alles andere. Und eins ist wie Nicky schon sagt das allerwichtigste: NUR beim SPEZIALISTEN.
Jeder Arzt operiert gerne, die leben nämlich davon und verdienen damit ihr Geld. Aber ein "normaler" Gynäkologe kann in seinem Übereifer einiges kaputt machen, besonders Vernarbungen setzen oder nicht alle Herde entfernen etc. Und dann hast Du nachher mehr Probleme als vorher!

Also Kopf hoch und weitersuchen bis Du Dir wirklich sicher bist,

viele Grüße Vera



Bauchschnitt?
Julia

Hallo,

danke an Euch beide, für die schnelle Antwort. Es ist gut zu wissen, daß da "draußen" andere sind, die ähnliches erleben. Also bei mir ist es so, daß ich fünf Herde im Spatium rectovaginale, also im untersten Bereich vom Douglas-Raum zwischen Vagina und Darm, habe, die auf die Bänder drücken und schreckliche Kreuz- und Unterleibsschmerzen hervorrufen, zyklusbedingt, aber auch beim Sex z.B. Bei mir kommt jetzt aber dazu, daß ich seit einem Jahr auch andauernd Blasenentzündungen und Harnröhrenschmerzen habe und von daher der verdacht besteht, daß die Blase betroffen ist, da urologisch alles ausgeschlossen ist, aber in der Blasenspiegelung ein Befund da war. Außerdem gibt es noch eine Stelle in der Bauchmuskulatur und zwei Zysten in der Brust, die aber nicht als Endometrioseherde eingestuft wurden. Ich habe drei Meinungen gehört: 1. keine BS machen, sondern nur die Valette nehmen, weil das Risiko von Narben und anderen OP-Schäden zu groß sei und sich die Herde auch so zurückbilden würden. Dazu ist zu sagen, daß ich daß schon ausprobiert habe und auch eine deutliche Besserung eingetreten ist, aber es nicht weg war. Die 2. Meinung, von meiner behandelnden, eigentlich zuständigen FA (sympathisch, aber keine Spezialistin, allerdings engagiert), lautet, erst BS machen, dann GnRH-Analoga und dann Valette. Die 3. Meinung vom Gießener Arzt (Endometriosezentrum) ist, erst ein MRT machen, dann BS und zusätzlich Bauchschnitt durch die Scheide, um an die Herde im Spatium rectovaginale zu kommen, wo man, da sind sich alle einig, mit einer Bauchspiegelung nicht hinkommt. Ich denke, ich sollte auf jeden Fall eine Bauchspeigelung machen lassen, habe aber Angst vor den Narben und sonstigen Schäden, die entstehen können.
Was denkt Ihr dazu?
Ansonsten, was könnt Ihr mir über die GnRH-Analoga sagen? Ich hatte schon mit der Valette Probleme, bin eher auf der alternativen Schiene, aber die Schmerzen machen ja gefügig... ;-)
Nicky, ich habe das Buch von dem Dr. Becherer gelesen und war begeistert. Machst du bei ihm eine alternative Behandlung und nimmt er auch Kassenpatientinnen?

Ich würde mich sehr freuen, nochmal was von Euch zu hören oder von anderen, die mir was erzählen können.

Liebe Grüße,
Julia



Re: Bauchschnitt?
Gabi

Hallo Julia,

ich bin selber eine Betroffene und hatte 2004 2 OP s. Es ist sehr wichtig bei einem Spezialisten operiert zu werden. Ich wurde in Berlin Benjamin Franklin Krankenhaus operiert beim Dr. Ebert, mit Bauchschnitt (Narben sind sehr klein ,man kann trotzdem einen Bikini anziehen). die Herde saßen im Douglas Raum sowie in und an der Blase, seitdem habe ich keine
Schmerzen mehr und bin dem Dr. Ebert sowie dem Personal dort im Krankenhaus sehr sehr dankbar. Die Voruntersuchungen sind nicht gerade angenehm,MRT, Blasenspiegelung ohne Ende, Ultraschall.Aber wenn man so starke Schmerzen hat, die täglich anhalten, dann sind die Untersuchungen dagegen harmlos. Kompliziert war es an der Blase.
Aber wie gesagt, keine Schmerzen mehr, man kann wieder Verabredungen mit Freunden treffen, was zu den damaligen Zeitpunkt unmöglich war.
Denn zu diesen Schmerzen waren Übelkeit und Migräneattacken immer
dabei. Mir hat die OP sehr geholfen und anschl. habe ich eine Anschlußheilbehandlung erhalten, die ich auch jeden raten würde.
Solltest Du noch Fragen haben, ich bin gerne bereit , diese zu beantworten.

Gruß Gabi