endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo alle zusammen,
bin vor 4 Wochen wegen starker Schmerzen im re. Unterbauch als Notfall ins Krankenhaus eingewiesen worden. Auf dem Ultraschall wurde eine ca. faustgroße Zyste am li. Eierstock festgestellt. Durch eine BS sollte diese am nächsten Tag entfernt werden.
Bei der BS stellte man folgende Diagnose: beidseits suspekte, links faustgroße Eierstocktumoren, im Douglasraum sowie mit Dünndarmschlingen verwachsen. (Eierstockkarzinom oder Borderlinetumor nicht auszuschließen). Der Eingriff wurde abgebrochen.
Mit dieser Info wurde ich nach der BS konfrontiert und am nächsten Morgen für 2 Tage nachhause geschickt. Am Sonntag mußte ich wieder im Klinikum zum Durchführen einer Längslapratomie antreten. Nach einer intensiven Darmspülung kam ich am Montag endlich mit der OP dran, psychisch total am Boden!!!!
Nachdem ich von der Narkose erwacht war, informierte mich eine Ärztin, daß ich Gott sei Dank "nur" Endometriose 3. Grades habe. Sie haben meinen linken Eierstock mit Eileiter ganz entfernt sowie einen Teil des re. Eierstocks.
Mit einer Weiterbehandlung waren sich die Ärzte nicht ganz einig. ob eine hormonelle Therapie nötig sei.
Bei der Chefvisite wurde mir dann erklärt, daß ich keine Therapie benötige, da ich bis vor kurzen nur wenig bis mäßige Regelschmerzen hatte.
Nach 10 Tagen durfte ich endlich nachhause.
Seit diese Zeit beschäftige ich mich fast ständig mit der Info über Endometriose. Ich habe Angst, daß sich die Endo, ohne Behandlung, schnell wieder ausbreitet.

Vielleich habt Ihr ja ein paar Ratschläge für mich.

Liebe Grüße
Simone (übrigens ich bin 36 Jahre alt)



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
mandy

hallo simone

frag doch mal das expertenteam.mich wundert schon, das du keine therapie machen sollst, denn die gebärmutter, die ja die schleimhaut produziert ist ja noch da, also ich versteh es nicht, bin aber kein doc.
ich wünsch dir alles gute .lg mandy

p.s hab mal ne blöde frage, haben dich die ärzte vor der op gefragt, ob sie die eileiter undoder stöcke entfernen dürfen?oder einfach anschließend gesagt?



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Mandy,

ich danke Dir für Deinen Rat.
Zuerst war ich eigentlich sehr froh, daß ich keine Hormone nehmen soll. Seit ich mich aber intensiv mit der Endo beschäftige,weiß ich leider gar nicht mehr was Richtig ist. Die Ärzte haben mich schon über die OP aufgeklärt, die dachten ja ich hätte Krebs. Mußte die Einverständniserklärung unterschreiben, daß sie mir Gebärmutter, Eierstöcke, Eileiter, Stücke des Darms, Lymphknoten uvm. bei Bedarf entnehmen dürfen.
Als die mir sagten, daß ich eine gutartige Erkrankung habe, war das wie ein
Geschenk. Doch jetzt weiß ich, daß die Endometeriose doch ganz schön gemein sein kann.

Liebe Grüße
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Elin

Liebe Mandy,

ich bin selbst betroffen von Endometriose und habe seit Jahren grosse Probs. Mich wundert die Einstellung deiner Ärzte also sehr!! Bei einem solchen Befund gäbe es meiner Ansicht nach nichts anderes, als eine GnRH-Therapie durchzustarten und alles auf Null zu setzen. Man erwischt meist gar nicht alle Herde und kleinste Überbleibsel können innert kurzer Zeit wieder grosse Beschwerden und Probleme verursachen. Je schneller eine Endometriose behandelt wird, desto besser sind die Chancen, dass sie in den folgenden Jahren ruhig bleibt.
Dass die Chirurgen so radikal operiert haben ist schon heftig. Es war wohl nötig so... Ich hoffe, du hast keinen KiWu mehr??

Erkundige dich UNBEDINGT bei weitern Ärzten nach ihrer Meinung, nach Alternativen und lass dich so gut informieren, dass du dir selbst eine Meinung bilden kannst. Verlange eine Second Opinion von einem Spezialisten. Falls du Adressen von solchen brauchst, dann wende dich doch an meine Mailadresse, ich kann dir einige Spezis in Deutschland angeben. Dort könntest du dich mal melden, könntest du all deine Fragen stellen und dir weitere Infos holen.

e.honegger@gmx.ch

Ich wünsche dir viel Glück und ... BLEIB UNBEDINGT DRAN!!!

Elin



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Sarah

Hallo Simone,

kann Dir nur eines raten, geh so schnell wie möglich zu einem Endospezialisten zusammen mit Deinem OP-Bericht und dem Bericht des
Feinschnitt´s.
Auch ich habe das Gleiche durchgemacht wie Du, auch bei mir wurde ein großer Tumor entdeckt am Eileiter, Diagnose Krebs oder Borderleintumor. Ich war so fertig mit dieser Diagnose, dass ich Tage gebraucht habe das zu verdauen. Habe mich strickt geweigert operieren zu lassen, darauf haben sie mir dann eine Professorin und eine Psychologin vorbei geschickt. Habe dann meinen Mann vor den OP-Saal gestellt mit den Formularen, die sie berechtigen irgendwas zu entfernen unter der Bedingung, dass der Operateur die Op verlassen muß, wenn es tatsächlich Krebs oder Borderleintumor ist, bzw. wenn sie irgendetwas entfernen wollen, und das Ganze nochmals mit meinem Mann besprechen muß. Gott sei Dank war es nur Endometriose, die so weit wie möglich entfernt wurde.
Ich weiß was Du durchmachst, und duchgemacht hast und jetzt wo ich dieses schreibe kommen mir auch die Tränen, kann Dir nur eines empfehlen, geh wirklich zu einem Endo-Spezialisten und berede mit ihm alles.
(Ich habe ausgeprägte Endometriose Stufe 2 - 3, und habe nach der OP 4
Monate lang die Pille durchgehend genommen.).,
Darf ich fragen in welcher Klinik Du warst ?

Wünsch Dir alles Gute und ganz liebe Grüße Sarah



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Vicky

Hallo Simone,
mich wundert das auch sehr,das die ärzte keine hormontherapie
angeordnet haben.ich würde mich an deiner stelle nochmal genau
erkundigen.ohne hormone bei endo,ob das so richtig ist.
bin schon 3x in 8 wochen operiert worden.die ärzte rieten mir zur hormontherapie ,die ich aber abgelehnt habe.es dauerte nicht lange und ich hatte wieder endo.dann habe ich mich doch zu einer therapie
entschlossen.ich nehme seit 3 monaten die pille(valette).
ich muss sie ohne pause durch nehmen,damit es zu keiner blutung kommt,sonst würde das ganze wieder von vorn anfangen.
ich kann das leider nicht verstehen,warum dir die ärzte zur keiner
hormontherapie geraten haben.
ich würde mich sehr über eine antwort von dir freuen.

Ganz liebe Grüsse Vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Simone

Hallo Elin, hallo Sarah,

herzlichen Dank daß ihr mir geschrieben habt.
Ich werde mir Euren Rat zu Herzen nehmen und einen Spazialisten für Endo (ich hoffe, es gibt einen in meiner Umgebung - wohne in der Nähe von Coburg in Oberfranken) suchen. Heute morgen hab ich in meiner Tageszeitung zufällig entdeckt, daß es sogar hier einen Selbsthilfegruppe gibt. Am nächsten Freitag werde ich gleich mal am Treffen teilnehmen.
Übrigens, die OP wurde im Klinikum Coburg durchgeführt. Fühlte mich eigentlich dort gut aufgehoben, nette Ärzte und Schwestern. Aber das Klinikum ist halt wahrscheinlich nicht auf Endo spezialisiert und konnten mir dadurch nicht viel weiterhelfen.
Das mit dem Kinderwunsch haben wir schon seit langer Zeit abgehakt.
Ich denke, daß bei mir die Psyche auch eine wichtige Rolle bei der Erkrankung gespielt hat. Ich bin seit 16 Jahren Altenpflegerin und war in der letzten Zeit total überfordert, hatte nur noch Altenheim im Kopf. Die Bäuchschmerzen hab ich mit Tabletten stillgelegt und alles andere verdrängt. Zuhause war ich wegen ständiger Müdigkeit zu nicht mehr viel fähig,
Jetzt ist aber genug Zeit, um zu überlegen wie es weiter geht. Wenn ich Glück habe, bekomme ich vielleicht eine Rehabilisation. Wäre für mich ein guter Neuanfang.

Euch Beiden wünsche ich ebenfalls alles Gute und vor allem ganz lange Zeit Ruhe mit der Endo

herzliche Grüße

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Simone

Liebe Vicky,
ich danke Dir für Dein Interesse.
Eigentlich fand ich es ja auch gut keine Hormone nehmen zu müssen. Doch wenn man liest, wie schnell sich die Endo ausbreitet, wird mir Angst. Das das bei Dir binnen so kurzer Zeit wieder auftrat, ist doch ein Zeichen daß es ohne Hormone eigentlich nicht geht. Wer möchte schon ständig operiert weden.
Das schlimme ist, wenn man sich nicht selbst um alles kümmert, passiert gar nichts. Ich bin sehr froh, daß ich in diesem Forum gelandet bin, tut echt gut, mit Euch allen zu kommunizieren.
Hast Du die Endo schon länger und wo saßen die Herde bei Dir???

Liebe Grüße
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Elin

Liebe Simone,

ich weiss nicht, ob es erlaubt ist in diesem Forum Tips über andere Sites zu geben. Ich versuch es trotzdem, weil ich glaube, dir damit viel helfen zu können. Schau mal unter:

http://213.221.106.91/forum/forumdisplay.php?s=&forumid=20797

Ist ein Suuuuperforum für und von betroffene(n) Frauen mit Infos, Erfahrungsaustausch, Tips und Tricks, Ärzte- und Klinikenlisten, Medikamenteninfos und viele andere Themen. Mir hilft es extrem, wenn ich mich an die Mädels da wenden kann! Und wer ist mehr Experte als die Betroffenen selbst?!

Viiiiiiel Glück!

Elin



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Liebe Elin,

freue mich total sehr, daß Du so hilfsbereit bist und Dir so Gedanken über mich machst. Tut echt gut. Ich werde gleich nachdem ich Dir geschrieben hab, den Versuch starten, das Forum aufzusuchen.
Gestern Nachmittag hatte ich auch ein tolles Telefonat. Hab einfach mal die Beratungsstelle von der Endometriose Vereinigung angerufen. Die Mitarbeiterin (hat auch Endometriose) war super nett, hat mir ganz viel Tips und Ratschläge gegeben. Der Kontakt mit Betroffenen ist für uns wirklich sehr wichtig, das gibt bestimmt jeden ganz viel.

Nochmals Vielen Dank und ganz liebe Grüße

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

Liebe Simone,
ich hatte eigentlich schon jahre beschwerden bei der mens.habe es anfangs immer ignoriert.als ich im september meine mens bekam,hatte ich wehenartige schmerzenund hab mich gekrümmt.so schlimm hatte ich das vorher noch nie.ich bin dann zu meiner frauenärztin und die hatte den verdacht,das es endo sein könnte.sie riet mir zur BS.die ich dann im okt.2004 machen lies.es war endo!mir hatte auch keiner so richtig erklärt,was das eigentlich ist.nach 2 wochen bekam ich wieder schmerzen.ich hab mir gedacht,das kanns doch nicht sein!ich war minestens 5x bei meiner frauenärztin,sie schickte mich wieder weg und meinte,das käme von der BS.ich solle mir ne wärmflasche drauf legen oder mich mich in den badewanne legen.dann würden die schmerzen wieder weg gehen.toll ,dachte ich!irgendwann hatte ich die nase voll und bin wieder ins krh.da wurde dann eine 7cm grosse eingeblutete ovarzyste
festgestellt,die dann sofort operiert werden musste.
es wurden aber keine weiteren endoherde gesichtet.die ärzte riten mir trotzdem zur hormontherapie.ich hatte meinen eigenen kopf.also beschloss ich keine endoherde,keine hormone!3 wochen wieder starke schmerzen.ich war total durcheinander und habe die welt nicht mehr verstanden.was ist jetzt schon wieder los mit mir?da ich es vor schmerzen nicht aushielt,ging ich wieder ins krh.die ärzte sagten mir,wir müssen nochmal reinschauen.nach der op sagte man mir.es ist wieder endo!oh nein,dachte ich.die ärzte sagten dann zu mir,wenn ich jetzt keine hormone nehme,dann bin ich in einigen wochen wieder hier.das wollte ich natürlich nicht.man kann ja auch nicht ständig operiert werden.so entschloss ich mich dann doch zur hormontherapie.ich muss sagen,es geht mir dadurch besser.ich hatte zwar mit der pille einige nebenwirkungen,aber das hat sich jetzt so eingermassen eingestellt.ich merke das es doch was bringt,wer wiss sonst hätte ich warscheinlich schon wieder auf n tisch gelegen.ich will dir keine angst machen!jeder körper reagiert ja auch anders.es gibt frauen,die haben ständig probleme wegen der endo,andere wiederum keine.manche frauen wissen garnicht das sie endo haben,weil sie keine probleme haben.meine endo ist an den eierstöcken lokalisiert.mir wäre es auch lieber keine hormone zu nehmen,glaub mir!aber leider geht gibt es keine andere alternative.ich hoffe,das die forschung noch etwas anderes findet.ich wühle mich hier ständig durchs internet,um nach anderen methoden zu suchen.bis jetzt hab ich noch nix genaues gefunden.sprech deinen arzt einfach nochmal darauf an,was er meint.ich bin kein facharzt,aber ich spreche aus eigener erfahrung.
wie geht es dir zur zeit?ich würde mich sehr auf deine antwort feuen.

GANZ LIEBE GRÜSSE VON VICKY



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Vicky,

ist ja hammermäßig, was Du in dieser kurzen Zeit alles über Dich ergehen lassen mußtest. Ich freue mich, daß Du jetzt so gut klar kommst und die Nebenwirkungen nachgelassen haben.
Ich beschäftige mich immerzu (bin ja noch krank geschrieben) mit unserer Diagnose. Hab für was anderes gar nicht den Kopf frei. Entweder bin ich im Internet, oder versuche von Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen telefonischen Kontakt zu haben. Hatte erst vorhin wieder ein Telefonat mit einer Betroffenen (Selbsthilfegruppe) aus meiner Nähe. Habe ihr meine Geschichte erzählt. Ihrer Meinung nach hätte ich auf jeden Fall eine Anschlußheilbehandlung bekommen müssen. Die Frau will sich jetzt mit dem sozialen Dienst im Krankenhaus in Verbindung setzten (war total verärgert, daß wieder Mal nach Erkennen und OP der Endo weiter nichts unternommen wurde. Sie hat mir auch eine Frauenärtzin empfohlen, die
sich mit Endo auskennt. Muß noch einen Termin ausmachen.
Habe zur Zeit etwas Probleme mit meinen Bauchschnitt (der ist ca. 15 cm lang, vom Nabel abwärts) und so ein blödes Stechen auf der li. Seite (wo der Eierstock entfernt wurde). Außerdem macht mir meine Peri Schwierigkeiten, hab ich zum ersten Mal nach der OP. Wollte es ohne Schmerzmittel versuchen, ist mir nicht gelungen. Einen Tag hab ich ohne
ausgehalten (aua))!!! Jetzt hab ich aber genug gejammert.

Herzliche Grüße

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

hallo Simone,
erstmal vieen dank für deine schnelle antwort.hab mich wie immer sehr gefreut.wusste garnicht,das du einen auchschnitt hast.15cm lang is schon ganz schön heftig.find ich supi,das du dich an eine selbsthilfegruppe gewandt hast.das hilft dir sicherlich sehr viel.das tut gut von anderen verstanden zu werden.du schreibst,das du während deiner mens wieder
schmerzen hast.das ist im wahrsten sinne des wortes sch.......
ich rate dir wirklich eine hormontherapie zu machen.
mir geht es dadurch besser.würde ich sie nicht nehmen,dann würde es
nicht lange dauern und ich müsste wieder zur op.
je mehr man operiert wird,desto mehr verwachsungen gibt es ,die wiederum auch schmerzen machen können.
sag mal in welchem krh warst du denn?
ich wünsche dir ein schönes wochenende ohne schmerzen!
würde mich freuen,wieder von dir zu hören oder zu lesen.

viel glück wünscht dir vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Liebe Vicky,

schön, daß Du mir wieder geschrieben hast.
Ich denke auch, daß es bei mir ohne Hormone nicht geht. Am Montag versuche ich für nächste Woche einen Termin bei der Frauenärztin zu bekommen, hoffentlich nimmt sie mich an. Zu einem Arzt möchte ich nicht gehen, ist mir total unangenehm.
Gestern war ich bei meinem Hausarzt, der hat mit mir ausführlich den OP Bericht besprochen. Schön zu erfahren, daß sich auch noch flächenartige zahlreiche Endoherde am Blasenperitoneum, am Uterusfundus und der Uterusrückseite befanden. Na ja, die haben ja die Herde entfernt, bin gespannt, wie lange ich Ruhe habe. Übrigens ich war im Klinikum Coburg zur OP.
Darf ich fragen, wo Du her kommst und wie alt Du bist?

Wünsche Dir alles Liebe und Gute

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

hallo simone,
ich komme aus goslar,das liegt am harz.ich bin 31 jahre alt.es ist eigentlich schade,das so weit voneinander wohnt.ich wäre sehr interessiert an einem treffen.persönlich kann man halt über dieses thema am besten sprechen.vielleicht lässt sich das ja mal einrichten.wäre echt super.
bist du von spezialisten operiert worden?ich leider nicht.war in einem normalen krh operiert worden.das finde ich echt enttäuschend,das du das erst von deinem hausarzt erfahren hast,wo die endo lokalisiert war.
das hätten die dir im krh.erklären müssen.ist mal wieder echt typisch!
sorry das ich jetzt wieder damit anfange,aber es ist mir wirklich unbegreiflich,warum die ärzte dir nicht zur hormontherapie geraten haben.also wirklich,das kann ich garnicht fassen.die scheinen hinterm mond zu leben.
ich würde mich riesig freuen,wenn du mir berichten würdest,was bei deiner frauenärztin rausgekommen ist.
ich hoffe,das es dir heute besser geht.

ganz liebe grüsse von vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo vicky,
Danke für die persönlichen Infos.
Wir wohnen ja wirklich ganz schön weit voneinander entfernt. Echt schade.
Bei mir war bestimmt auch kein Spezialist am Werk. Aber ich hoffe trotzdem sehr, daß sie erst mal alles erwischt haben. Wer weiß wie lange die Endo schon in unseren Körper herumspukt. Wenn ich darüber nachdenke, hatte ich schon mit 13 relativ starke Schmerzen. Zur Frauenärztin bin ich erst mit ungefähr 24Jahren. Die sagte mir, daß Periodenschmerzen etwas normales sind (das fand ich ja auch).
Zu dieser Zeit hatten mein Mann und ich Kinderwunsch. Haben es lange Zeit versucht, endlich schwanger zu werden, ohne Erfolg. Zwischenzeitlich hatte mein Mann mit 32 Jahren Hodenkrebs (sollten dann 2 Jahre mindestens mit einer Schwangerschaft warten). Danach hat es halt wieder nicht geklappt. Zur Frauenärztin bin ich allerdings lange Zeit auch nicht mehr. Für meinen Körper hatte ich kaum noch einen Gedanken frei. Dafür hab ich mich halt total in meine Arbeit gestürzt. Da konnte sich sie Endo wunderbar entwickeln.
Liebe Vicki ich wünsch Dir einen schönen Sonntag, würde mich sehr freuen, mit Dir weiterhin Kontakt zu haben.

Viele liebe Grüße

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

hallo simone,
ich kann mich eigentlich auch noch ganz gut erinnern,das ich bei der mens schon immer probleme hatte.habe das aber immer ignoriert und dachte das wäre normal.das tut mir wirklich sehr leid,das es mit dem kinderwunsch
bisher nicht geklappt hat.was rät euch denn der doc,damit ihr ein baby
bekommen könnt?das mit deinem mann is ja auch ein ding.geht es ihm wieder besser?diese endometriose ist eine ziemlich agressive krankheit,das habe ich gestern wieder zu spüren bekommen.hatte ziemlich
starke schmerzen.ich weiss auch im monent garnicht,wie es weiter gehen soll.warst du in einer spezialklinik?ich leider bisher nicht.hätte ich aber lieber machen sollen.man sieht ja,was dabei raus kommt.ich werde mich mal bei meiner krankenkasse informieren,ob es in meiner nähe spezialisten gibt.bei den gyns hier kommt man einfach auf keinen nenner.jeder sagt etwas anderes.bei mir kommt ja noch hinzu,das ich eine zellveränderung habe,muss aber noch gründlich abgeklärt werden.habe erst am 12.4 ein termin beim doc.hat sich wegen der hormontherapie schon irgendetwas ergeben?
Liebe Simone ,würde mich über eine antwort von dir sehr freuen.
sei lieb gegrüsst von vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Liebe Vicky,
tut mir echt sehr leid, daß Du wieder solche Schmerzen hast. Hab ich das richtig verstanden, daß Du zur Zeit durch die Hormone keine Periode hast und trotzdem die Schmerzen wieder aufgetreten sind? Wie äußern sich denn deine Schmerzen und benutzt Du ein Schmerzmittel? Was haben Dir denn die Ärzte über diese Zellveränderung gesagt? Ich hoffe für Dich ganz sehr, daß sich alles zum Guten wendet und die Schmerzen ganz schnell wieder vergehen.
Wenn Du Dich über einen Spezialisten für Endometriose erkundigen willst, könntest Du vielleicht bei der Kassenärztlichen Vereinigung Deines Bezirks nachfragen oder Du kannst es ja auch mal über eine Selbsthilfegruppe versuchen.
Ich habe mich total gefreut, daß ich bei der Frauenärztin, die mir empfohlen wurde, einen Termin (nächsten Mittwoch) bekam. Bei ihr kann ich bestimmt einige Fragen loswerden.
Mein Mann und ich haben uns schon längere Zeit damit abgefunden, ohne Kinder zu leben. Unsere Gene sind ja vermutlich auch nicht die so genial.
Übrigens, mein Mann hat sich von seiner Erkrankung wieder bestens erholt.
Liebe Grüße und gute Besserung

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

Hallo Simone,
sollt die valette 3 monate durchnehmen,aufgrund der nebenwirkungen
sollte ich nach absprache des arztes schon nach 2 monaten absetzen und meine mens abwarten,was ich auch tat.hatte während der mens leider wieder schmerzen.jetzt nehme ich noch 5 dragees,dann soll ich mir eine neue pille holen.ich nehm sie dann wieder ohne pause durch.
ich denke mal es war vielleicht nicht so gut eine pause zu machen.habe momentan leichte schmerzen.ein ziehen im unterbauch.das ist ja noch zum aushalten,solange es nicht schlimmer wird.wenn ich richtig starke schmerzen,dann sind es wehenartige schmerzen,die bis zu den eierstöcken ausstrahlen,manchmal zieht es bis in die nierengegend oder bis zu den beinen.is immer unterschiedlich.schmerzmittel hab ich bis jetzt noch nicht benutzt,obwohl ich starke schmerzen hatte.
die zellveränderung ist leider noch nicht ausgestanden.ich muss jetzt nochmal einen abstrich machen lassen.wenn die zellveränderung bestehen bleibt,dann muss ich mal wieder ins krh.zur ausschabung.
bin echt begeistert.die gebärmutter ist auch nicht intakt,hat sich ziemlich vergrössert,sagte der doc.bin mal gespannt,was er am 12.4 dazu sagt.
ich wünsche dir von ganzem herzen,das es doch noch mit dem baby klappt.
du darfst die hoffnung niemals aufgeben.hatte gestern bei der krankenkasse angerufen,die wollten mir ein paar spezis raussuchen und sich wieder melden.bis jetzt kam noch keine rückmeldung.wenn man sich nicht um alles selber kümmert.find ich supi,das es deinem männe wieder gut geht.bin mal gespannt,was deine ärztin zu deiner geschichte sagt.
lass dich wegen der pille nicht irritieren,weil ich schmerzen habe.das muss ja bei dir nicht der fall sein.warscheinlich vertrage ich sie nicht.
ich würde mich sehr feuen,wenn du mir berichten könntest,was bei deiner frauenärztin rausgekommen ist.

alles liebe von vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Tina

Hallo Ihr Lieben, hallo Simone,

ich habe seit 25 Jahren Endometriose und gaanz viele Ärzte durch.
Bei mir wurde es so schlimm, daß ich 2000 Total- operiert wurde. Danach verzichtete man auch auf Hormone. ( ist ja nichts mehr da, was Östrogene bilden kann und somit zur erneuten endo führen wird !!!!???? )
Nach einem Jahr wußte ich, die Aussage war falsch, die Endo wieder da.
Also ich bin aus eigener Erfahrung auch der Meinung, eine Hormontherapie ist dringend zu empfehlen. Ich habe am Montag meinen ersten Termin bei Herrn Dr. Ebert in Berlin. Er soll Experte sein und ich bin total gespannt. Nach einem Jahr Enantone kamen meine Beschwerden trotzdem bereits nach 3 Monaten wieder. Mein Gyn. hat " gestanden " das er überfordert ist und so habe ich mir den Expertentermin besorgt. Will einfach nur endlich mal wissen, wie es weiter gehen soll und welche Medikation nun eigendlich die Richtige ist. Ohne geht es nicht, da bin ich mir sicher.

Alles Gute
Liebe Grüße Tina



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

Hallo tina,
ich hab mal eine frage an dich .warst du mit deiner total-op bei einem
spezialisten?Ist eigentlich schon mist,wenn man eine total op hatte
und die endo wieder da ist.ich habe mir ein buch über endo gekauft.es heisst,Endometriose:gutartig,aber gemein.in diesem buch habe ich folgendes gelesen:"Im Rahmen einer total OP sollte möglichst Gebärmutter,beide Eierstöcke und alles erreichbare Endo Gewebe entfernt werden.Verbleibt Eierstockgewebe,so muss mit erneuten Zystenbildungen und technisch schwierigen Nachoperationen gerechnet werden."Die Eierstockhormone sollten ersetzt werden in einer Kombinationstherapie,Östrogeneund Gestagene.Bei Rückfälle kann das Östrogen vorübergehend ausgelassen werden.Ich hoffe ich konnte etwas helfen .

LG
Vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Vicky,
Vielen Dank für die Infomationen und für Deine lieben Wünsche. Ich hoffe, daß es Dir wieder besser geht und Dich die Schmerzen wieder in Ruhe lassen. Hat sich die Krankenkasse schon bei Dir gemeldet?
War heute morgen beim Hausarzt, hat mich nochmal 14 Tage krank geschrieben. Mein Arzt ist auch der Meinung, daß eine Reha wichtig für mich wäre (hab weiterhin häufig Narbenschmerzen im Bauch). Er hat alles dafür in die Wege geleitet. Mal schauen, ob`s genehmigt wird!
Heute abend hab ich ja mein erstes Treffen mit der Selbsthilfegruppe, bin total gespannt, was für Frauen ich dort kennen lerne und wie das so abläuft. Ich werde bestimmt über den Abend berichten.Außerdem bin ích seit dieser Woche Mitglied bei der Endometriose-Vereinigung. Die haben mir ganz viel Infomaterial zukommen lassen, wirklich interessant.
herzliche Grüße und bis bald
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Liebe Tina,
ist ja wirklich schlimm, was Du schon alles wegen dieser Endometriose über Dich ergehen lassen mußtest. Aber daß Du nach einer Total-OP weiterhin von der Endo geplagt wirst, daß ist wirklich furchtbar. Hätte ich auch niemals gedacht, daß das noch möglich ist. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, daß Dein zukünftiger Arzt spitze auf diesem Gebiet ist und Du Dich gut bei Ihm aufgehoben fühlst.
Mittlerweilen bin ich überzeugt, die Hormontherapie ist wirklich sehr wichtig. Am Mittwoch werde ich es erfahren, ob ich von meiner Frauenärztin eine Hormontherapie verordnet bekomme.
Ich danke Dir für Deinen Beitrag und wünsche Dir alles Liebe und Gute
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

hallo simone,
sorry,das ich mich schon solange nicht mehr gemeldet habe.hatte mal wieder viel um die ohren.wie geht es dir?ich hoffe besser.ei mir hat es sich verschlimmert.musste meine pille absetzen aufgrund der blutungen
und atemnot.jetzt stehe ich ohne hormone da,habe blutungen und schmerzen.normalerweise hätte mir der doc ne andere pille verschreiben
müssen,da ich ja die andere nicht vertrage.er müsste ja eigentlich wissen,was dann passieren kann.ich bin super enttäuscht und fühle mich unverstanden.hast du noch narbenschmerzen?ich finde es supi,das du mitglied bei der endometriose-vereinigung bist .wenn du etwas was neues erfährst,dann würde ich mich sehr freuen,wenn du mir darüber berichten würdest.melde dich,wenn du bei deiner FA warst und was dabei raus
gekommen ist.

lass dich dich drücken
LG VICKY



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Tina

Hallo Vicky,liebe Simone,

ich war zur OP in keinem Endometriosezentrum. Ich wußte damals garnicht, daß es das gibt. Ich war in einer Uniklinik. Es ist wohl wirklich alles entfernt worden. Laut Prof. nahm ich zur Sicherheit 3 Monate nach der OP keine Hormone und danach eine Kombi, wie in deinem Buch beschrieben. Und trotzdem.......
Damals wurde mir gesagt, ich hätte nach der OP Ruhe. Nach der jahrelangen Quälerei habe ich mich dazu entschlossen. Es geht mir auch wirklich viel besser, aber leider ist eben die Endo nicht weg, wie versprochen.!

Liebe Grüße und danke für Eure Antwort.

Tina



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

Liebe Tina,
das tut mir wirklich sehr leid,das du riotz allem noch endo hast.
habe ich das richtig verstanden,das du nach der total -op keine hormone
genommen hast?ich dachte immer man muss nach der total-op hormone
nehmen wegen den wechseljahrsbeschwerden.das muss ja für dich wie ein schlag ins gesicht gwesen sein,erst sagen die ärzte man hat nach der op ruhe und dann ist die endo doch wieder da.is schon deprimierent.
hast du die total-op bereut?ich habe auch ständig blutungen ob ich die pille nehme oder nicht.ich kann mittlerweile garnicht mehr unterscheiden,ob es die mens oder zwischenblutungen sind.habe leider auch schmerzen ,die in abständen auftreten.wehenartige schmerzen.bin erschöpft und ziemlich down.darf ich fragen,wie alt du bist und wo du her kommst?wie fühlt man sich nach einer total-opßich meine hattest du starke wechseljahrsbeschwerden?ich bin am überlegen,ob ich mich auch einer total-op unterziehen soll.kinderwunsch besteht nicht mehr,da ich ein kind habe.ich bin mir aber total unsicher wegen der op.
was ich dich noch fragen wollte:hast du noch schmerzen?
es wäre sehr lieb,wenn du mir zurückschreiben würdest.

GANZ LIEBE GRÜSSE VON VICKY



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Liebe Vicky,
tut echt gut, daß wir uns hier im Forum immer wieder treffen können. Freue mich immer, wenn Du schreibst. Daß es Dir im Moment nicht gut geht, tut mir echt leid. Ist ja wahnsinn, was für Nebenwirkungen die Hormone machen! Hast Du denn noch Probleme mit der Atmung oder sind die Symptome nach Absetzen der Tabletten gleich wieder vergangen (hoffe ich für Dich)?
Ich finde ja lobenswert, daß Du keine Schmerztabletten nimmst, aber mußt Du denn wirklich die Schmerzen aushalten? Ab und zu finde ich, darf man schon die Symptome ein bißchen beseitigen. Dann geht es wenigstens ein paar Stunden wieder besser. Bitte denke jetzt nicht, daß ich bei jedem Wehwehchen Tabletten nehme, das tue ich wirklich nur bei starken Beschwerden.
Ich hoffe, die Krankenkasse hat Dir inzwischen mitgeteilt, wo Du einen guten Arzt findest, der sich mit der Endo auskennt. Ich drücke Dir fest die Daumen, daß Du baldmöglichst zu einem netten, verständnisvollen Arzt kommst, mit dem Du all Deine Probleme, Sorgen und Ängste besprechen kannst.
Meine Narbenschmerzen sind zwar noch da, die sind aber zum aushalten. Zur Zeit genieße ich den Frühling, sitze bei Sonnenschein oft auf dem Balkon oder gehe mit meinem Hund spazieren. Dadurch fühle ich mich viel besser.
Ich wünsche Dir von ganzen Herzen, daß Du schnell wieder zu Kräften kommst und auch die schönen Seiten des Lebens genießen kannst.
bis bald
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Liebe Tina,
habe heut schon oft an Dich denken müssen.
Wie warst Du denn mit Deinem neuen Arzt zufrieden? Ich hoffe für Dich, daß Du nun Klarheit über den weiteren Verlauf und über eine medikamentöse Therapie bekommen hast.
Wäre echt super, wenn Du uns von Deinem Arztbesuch berichten würdest.
Liebe Grüße
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

Hallo Simone,
hab mich riesig gefreut,das du mir geschrieben hast.die atemnot ist gott sei dank weg.die blutungen leider nicht.es hat doch an der pille gelegen.hab natürlich angst,was jetzt passieren wird,wenn ich keine pille mehr nehme.meine endo ist leider noch aktiv,da ich auch wieder schmerzen bei der mens habe.die krankenkasse konnte mir leider auch nicht weiter helfen.kann ich absolut nicht verstehen,ehrlich gesagt.
traurig,traurig!natürlich denke ich nicht,das du wegen jeden wehwehchen tabletten nimmst.ich weiss ja selber,was endo für schmerzen bereiten können.aber ich bin generell gegen tabletten.war bei mir schon immer so.
ich werde mich auf jeden fall selber auf die suche nach einem guten arzt
machen.nimmst du schon hormone?wie war eigentlich dein arztbesuch,sofern du schon da warst.
das wetter ist zur zeit ja wirklich super,da bekommt man gleich bessere laune.hab heute auch schon auf dem balkon gesessen.herrlich!!!
sag mal,wie heisst denn dein hund?ich liebe tiere über alles.habe einen hasen,der heisst max.ein ganz süüüßer!
bevor ich es vergesse,wie geht es dir denn heute?
ich würde mich sehr freuen,wenn du mich auf dem laufenden hälst,wie es bei dir so weiter geht.
Lass dich drücken!!!

GANZ LIEBE GRÜSSE VON VICKY



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Tina

Hallo Simone,

Geschafft !!!!! Insgesamt habe ich 5 Stunden in der Klinik zugebracht.
Ich glaube es hat sich gelohnt.
Super nette Leute und vor Allem...... endlich mal jemand, der einem zuhört und versteht was man meint. Die Ärztin war suuuuuper nett und stand als Spezialistin voll im Stoff. Kein einziges Mal der Satz: Das kann nicht sein !!

Ich wurde von meinem Gyn.nicht optimal behandelt, also genau wie ich dachte. Bin froh, daß ich da war. Ich muß jetzt mit den Östrogenen runter und die Dosis der Gestagene lassen. Sie wird den Hormonspiegel bestimmen und in 3 Monaten nochmal. Hab im Juni einen Folgetermin und da werden wir auswerten, wie es mir geht und was die Hormone machen. Da bei uns die Familie mit Osteoporose vorbelastet ist muß ich zusätzlich auf meine Knochen aufpassen.

Ich halt Dich auf dem Laufenden. Kann nur Jedem raten zu einem Spezialisten zu gehen.

Liebe Grüße Tina



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Vicky,
wollte mich nur mal kurz melden. Hoffe es geht Dir heute wieder besser. Morgen ist erst der Termin bei meiner Frauenärztin, bin schon aufgeregt und total gespannt, was sie mir rät.
Find ich ja toll, daß Du Tiere auch so gerne hast. Meine kleine Mischlings- hündin heißt übrigens Bonny, die ist soooo lieb, begleitet mich auf Schritt und Tritt. Habe mit ihr wieder das schöne Wetter genossen, da vergesse ich alles um mich herum.
Wünsche Dir noch einen schönen Abend und alles alles Gute
Tschüßi
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Tina,
ich freue mich total sehr für Dich, daß Du endlich an eine so super Ärztin mit ganz viel Einfühlungsvermögen und offenen Ohr gekommen bist. Jetzt wird alles besser werden und Du weißt, an wen Du Dich wenden kannst, wenn Probleme auftreten. Das mit dem Hormonspiegel ist sicher eine gute Sache, da können sie Dich bestimmt optimal mit Medikamenten einstellen. Sollst Du denn etwas gegen die Osteoporose einnehmen?
Wäre echt toll, wenn wir uns hier bald wieder Treffen.
Ganz liebe Grüße
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Tina

Hallo Simone,

ja ich soll prophylaktisch Kalzium und Vitamin D3 einnehmen. Ich werde dieses Jahr auch wieder zur Knochendichtemessung gehen. Ich möchte nicht warten, bis die Knochen spröde werden. Wir haben schon genug mit der Endo zu tun, da brauchen wir nicht noch andere Probleme. :-))

Hattest Du heute nicht Deinen Arzttermin ? Was sagt Sie ? Ich drück die Daumen.

Liebe Grüße Tina



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Ihr Beiden,
war ja heute nachmittag bei meiner neuen Frauenärtzin. Mensch war ich aufgeregt. Als sie das Zimmer betrat, war meine Angst wie weggeblasen, eine absolut symphatische Frau. Hat sich ganz viel Zeit für mich genommen. Als sie dann bei der Ultraschalluntersuchung einen ca. 2 cm sowie einen 1 cm großen Polypen in meiner Gebärmutter feststellte, war ich geschockt. Normalerweise hätten die das im Krankenhaus bei der OP bemerken und gleich mit entfernen müssen, meinte die Ärztin. Nun darf ich schon wieder anrücken, zur Ausschabung. Sie meinte aber, daß ich damit noch warten soll, da meine OP Narben noch nicht ausgeheilt sind. NA TOLL. Eine Ausschabung ist ja nichts Schlimmes, wird ambulant gemacht. Aber irgendwie hab ich die Nase voll und bin echt enttäuscht vom Klinkum.
In Punkto Hormone ist die Ärztin übrigens auch der Meinung, daß ich keine nehmen soll, da ich eigentlich verhältnismäßig wenig Symptome für das große Ausmaß der Endometriose bemerkt habe. Manche Frauen haben ja schon bei minmalen Endoherden größte Probleme. Muß im Juni wieder zur Untersuchung, mal schauen, ob sich diese Polypen noch vergrößern.
Jetzt hab ich aber genug von mir geschrieben. Ich wünsche Euch einen schönen Abend und hoffe auf bald

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

hallo simone,
das tut mir wirklich leid,das du schon wieder ins krh musst.das nimmt bei dir aber auch kein ende.nee,nee.sag mal hast du schmerzen wegen den polypen?taurig ist natürlich,das die ärzte,das im krh nicht gesehen haben.
das kann ich garnicht glauben.da wäre ich aber auch enttäuscht.da vertraut man den ärzten und dann sowas.
deine ärztin hat dir graten keine hormone zu nehmen.die herde können doch aber grösser werden.
welche beschwerden,hast du denn bei der endo?bei mir war es ziemlich extrem.nehme zur zeit keine hormone.ich hatte von der letzten pille nur blutungen und atemnot.der doc sagte mir ,ich soll sie absetzen und es ohne probieren.während meiner mens,hatte ich wieder sehr starke schmerzen.ausserhalb der mens habe ich zwar auch ab und zu schmerzen,aber nicht so stark wie vor der op.ich hoffe ,natürlich nicht,das die endo wieder wieder voll aufflackert.wegen den hormonen,deine ärztin wird schon wissen,warum du keine hormone nehmen brauchst.
ich bin ja selber froh,das ich erstmal keine nehme.mir geht es besser .was dem unterleib betrifft,mal schauen.ich habe mich sehr gefreut,das du mir
zurückgeschrieben hast.melde dich bitte wieder!!!
ich wünsche dir frohe ostern und schmerzfreie tage.

sei ganz lieb gegrüsst von vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Vicky,
hab vielen Dank für Deine Nachricht. Ich freue mich, daß es Dir wieder besser geht. Die Nebenwirkungen der Hormone sind ja echt nicht zu verachten. Die haben Dir ja ganz schön zu schaffen gemacht. Vielleicht solltest Du tatsächlich erst Mal abwarten, wie Dein Körper ohne Hormone klar kommt. Ich wünsch es Dir ganz sehr, daß Dich die Endo in Ruhe läßt.
In meinem Bauch war ja ein ganz schönes Durcheinander (faustgroße Zyste am li. Eierstock, 2 Zysten am re. Eierstock , alles miteinander verbacken (auch die Eileiter) und an der Beckenwand sowie Douglas angewachsen, ein Myom, ganz viele Endoherde (sogar an der Leber uvm.)
Dafür hatte ich eigentlich wirklich verhältnismäßig wenig Beschwerden. Außer halt bei der Periode, und diese Schmerzen hab ich ja als "normal" empfunden bzw. ignoriert und mit Ibuprofen waren diese zu ertragen.
Ich aktzeptiere nun die Entscheidung meiner Ärztin, und bin erst einmal froh, daß ich mich nicht mit den Nebenwirkungen der Medikamente abgeben muß. Und wenn die Endo wiederkommt, werde ich das ja vielleicht merken. Jedenfalls gehe ich jetzt regelmäßig zur Untersuchung, denn aus dieser Sache hab ich gerlernt.
Die Polypen in der Gebärmutter sind, laut Ärztin, wahrscheinlich die Ursache, für die heftigeren - länger anhaltenden Schmerzen meiner letzen Periode. Vielleicht sind sie doch erst in den letzten Wochen entstanden bzw. gewachsen? Ich werde wahrscheinlich nicht bis Juni warten, um den Eingriff durchführen zu lassen.

Liebe Vicky, ich wünsche Dir ebenfalls ein frohes Osterfest und ganz schöne erholsame Tage mit Deiner Familie und Max.

Tschüßi
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

Hallo Simone,
wollte mal nachfragen,wie es dir so geht.ich hoffe dir geht es besser.
hast du schmerzen wegen den polypen?
ich war am 30.3 beim doc.er hat ultraschall gemacht.er sagte mir,das alles in ordnung sei,ausser das ich eine kleine zyste habe.naja,damit kann ich ganz gut leben,solange das ding nicht grösser wird.
ohne hormone geht es mir super,keine schmerzen und blutungen mehr.kaum zu glauben aber wahr!inzwischen bin ich schmerzfrei und kann wieder sport machen.so gut gings mir noch nie.ich hoffe,das bleibt auch so.warte jetzt erstmal meine mens ab und dann schau ich mal.
hast du schon einen op-termin?
ich würde mich sehr freuen,wenn du mir zurückschreiben würdest.
ich wünsche dir noch einen schönen sonntag und schmerzfreie tage.

sei ganz lieb gegrüsst vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Vicky,
habe mich über Deine Nachricht sehr gefreut. Find ich echt super, daß es Dir so gut geht und Du sogar wieder sportlich aktiv sein kannst. Durch das Absetzten der Hormone hast Du ja wirklich ein großes Stück Lebensqualität zurückgewonnen. Ich glaube fest daran, daß das auch so bleibt.
Mir geht es zur Zeit auch ganz gut. An manchen Tagen machen sich weiterhin die Vernarbungen bemerkbar. Aber das halt ich schon aus. Von den Polypen merke ich im Moment gar nichts. Vielleicht melden sie sich bei meiner Periode wieder oder wenn ich Glück habe auch nicht.
Bisher hab ich mich noch nicht durchgerungen, einen Termin für die Entfernung der Polypen auszumachen. Ich denke, daß ich dies Anfang Mai tun werde.
Liebe Vicky, ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und genieße Das Leben.

Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

Hallo Simone,
wollte mal nachfragen,wie es dir so geht.ich hoffe gut.
mir geht es zur zeit gut.ich geniesse das richtig.
das ist für mich ein ganz neuer lebensabschnitt.
corinna ist ja gestern,glaub ich jedenfalls operiert worden.
habe aber bis jetzt noch nix von ihr gehört.ich hoffe,es ist alles gut gegangen.habe ihr meine handynr.gegeben und hoffe das sie sich meldet,sobald es ihr besser geht.

Liebe simone,ich würde mich freuen,wenn wir weiter in kontakt bleiben würden.

Ganz Liebe Grüsse Vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Sabine

Hallo!

Ich habe eure Beiträge hier mit Interesse gelesen. Ich wurde letzte Woche wegen Endo (Grad 3) operiert und mir wurde sowohl im Krankenhaus als auch von meinem Gyn gesagt, dass keine Hormontherapie nötig wäre. Ich bin jetzt etwas verunsichert, da ich bereits vor einem Jahr wegen Endo operiert wurde, damals auch keine Hormone bekam und die Endo nach einem halben Jahr wieder da war. Gar nichts machen werde ich auf keinen Fall. Mein Arzt meinte daraufhin, dass ich es mit homöopathischen Mitteln versuchen könnte. Ich bin im Moment total verunsichert...
Würde mich freuen von euch zu hören!

Liebe Grüße - Sabine



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Vicky,
wollte mich mal kurz melden. Ist ja wirklich super, von Dir so positive Nachrichten zu bekommen. Ich wünsche Dir, daß das so bleibt.
Bei mir gibt es eigentlich nichts neues, mir geht es soweit ganz gut.
Wünsche Dir einen schönen Sonntag.
Bis bald
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Sabine,
schön, daß Du uns geschrieben hast. Ich kann das gut verstehen, daß Du verunsichert bist, mir ging es genauso. Im Moment bin ich aber ganz zuversichtlich und eigentlich ganz froh, daß ich keine Hormone nehmen muß. Was Vicky mit den Medikamenten alles mitgemacht hat, daß war ja wirklich der Hammer und jetzt geht es ihr ohne Therapie so gut.
Wie haben denn die Ärzte bei Dir argumentiert, daß Du keine Hormone benötigst?
Mich würden Deine Erlebnisse mit der Endometriose sehr interessieren.
Habe gestern unter www.endomaulwurf.de viele Informationen über Endometriose entdeckt unter anderem auch alternative Heilmethoden, Homöopathie, Aromatherapie u.v.m. Vielleicht ist ja etwas informatives für Dich dabei.
Wünsche Dir alles Gute und hoffe bis bald
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Vicky

Hallo Simone,
habe mich sehr gefreut von dir zu lesen.super ,das es dir gut geht.
ist ja echt mal was positives.ich wünsche,das es bei dir auch so bleibt.
es ist so toll,mal ohne schmerzen leben zu können.
hätte ich nie gedacht,das es mal zu kommen würde.
ich will mal lieber nichts zu laut sagen.ich muss jetzt erstmal auf meine mens warten.ist diese schmerzfrei,dann hab ich erstmal gewonnen.
hast du bei deiner mens eigentlich schmerzen?

wünsche dir alles Liebe und Gute und würde mich freuen bald wieder von
dir zu hören.

Ganz liebe Grüsse sendet dir Vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Vicky

Hallo Sabine,
verstehe ich das richtig,du bist 2x wegen endo operiert worden und das innerhalb nach einem halben jahr.Du aber nie hormone genommen hast.
am anfang wollte ich absolut keine hormone nehmen.bei mir kam die endo nach einigen wochen leider wieder.ich bin innerhalb von 8 wochen 3x
operiert worden.ich hatte nur schmerzen.dann hab ich mich doch für die hormone entschlossen,aber mit wiederwillen.ich nahm 3 monate die valette und musste das zeug ständig absetzen,weil es mir nicht gut ging,ständig blutungen,schmerzen übelkeit,kopfschmerzen usw.
ich war ziemlich down und hatte keine kraft mehr.ich meine,du könntest ja erstmal die pille ausprobieren.das heisst ja nicht,das du sie nicht verträgst.
jeder körper reagiert ja auch anders,der eine verträgst,der andere
wiederum nicht.mir geht es ohne hormone bedeutend besser als mit,wie simone ja schon geschrieben hat.
wo war deine endo lokalisiert?
wäre super,wenn du dich wieder melden würdest!!!

LG VICKY



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Sabine

Hallo Simone, hallo Vicky,

schön von euch zu hören. Zu meiner Geschichte: Ich hatte schon längere Zeit eine Zyste am linken Eierstock, die trotz Pille (die ich zu dieser Zeit noch nahm) immer etwas gewachsen ist. Nachdem ich dann die Pille absetzte (war mittlerweile verheiratet und wir dachten, dass wir wegen Kinderwunsch einfach mal alles auf uns zukommen lassen würden), ist die Zyste immer schneller gewachsen, bis dann meine damalige Gyn meinte, das müsste unbedingt operiert werden, da es Endometriose sein könnte. Ich hatte bis dahin eigentlich keine Schmerzen nur ab und zu ein leichtes Druckgefühl wegen der Zyste. Nach der OP wurde die Diagnose bestätigt, da ich aber keine Beschwerden hatte und wir evtl. Kinder wollten, sollte ich keine Hormone nehmen. Nach einem halben Jahr wurde dann beim Ultraschall wieder eine kleine Zyste (diesmal rechts) festgestellt. Die Ärztin meinte, man sollte das weiter beobachten und weiter nichts. Dann kam eine Zeit in der ich ziemlich viel Stress hatte und prompt setze eine Zwischenblutung ein und die Zyste war innerhalb von 3 Wochen 3 Zentimeter gewachsen. Laut Ärztin sollte ich wieder ins Krankenhaus, was ich erstmal nicht gemacht habe, da sie mir auch nicht sagen konnte, wie es weitergehen sollte. Wir sind dann in eine andere Stadt umgezogen und ich habe verzweifelt nach einem gescheiten Arzt gesucht. Ich war dann bei einer Ärztin, die eine Zusatzausbildung in Naturheilverfahren hatte und die meinte, man könnte es homöopathisch versuchen. Die Zyste ist jedoch weiter gewachsen (zwar viel langsamer als vorher, aber unaufhaltsam), bis auch sie meinte, ich sollte wieder operiert werden. Leider hab ich auch in sie das Vertrauen verloren, da sie mir kein Krankenhaus empfehlen konnte, in das ich gehen sollte. Ich war dann noch mal bei einem anderen Arzt, aber das war auch nichts. Da ich mich hier auch noch nicht auskannte, bin ich (endlich!!!) selbst mal aktiv geworden und habe das Netz durchsucht. Mir wurde dann Dr. Becherer in Wiesbaden empfohlen und das war der erste Arzt, der sich endlich mal Zeit genommen hat und sich auch die ganze Vorgeschichte angehört hat. Er riet mir dann auch zu einer OP, vor allem wegen bestehendem Kinderwunsch und empfahl mir Dr. Baumann in Frankfurt. Ich muss sagen, auch von ihm war ich begeistert. Ich konnte bereits einen Tag nach der OP wieder nach Hause und am zweiten Tag konnte ich mich schon wieder richtig gut bewegen. Kein Vergleich zum letzten Mal! Bei der OP (Zysten am re. Eierstock, Endoherde im Douglas, an den Bändern und an der Blase) wurde auch der Blautest gemacht und so sollte unserem Kinderwunsch nun nichts mehr (:-)) im Wege stehen. Ich denke, dass die Ärzte deswegen von Hormonen abraten, obwohl wir genausogut auch noch eine Weile warten könnten (so dringend ist der Wunsch nicht, ich habe nur Angst, dass der Kinderwunsch irgendwann stark wird und es dann nicht klappt, deshalb möchte ich lieber nicht warten bis ich vielleicht zu alt bin!). Gar nichts machen möchte ich aber nicht, deshalb werde ich mich wahrscheinlich wieder in homöopathische Behandlung geben. Die Idee überzeugt mich, jetzt muss man bei mir nur noch das passende Mittel finden :-)

Bin froh, dass es hier ein Forum gibt, in dem man sich austauschen kann. Ich habe so schon einige wertvolle Hinweise erhalten!

Liebe Grüße - Sabine



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Liebe Sabine,
hab vielen Dank, daß Du uns Deine Geschichte geschrieben hast. Ist echt gut, daß Du bei der 2.OP in so guten Händen warst und sogar dieser Blautest gemacht wurde. Da kannst Du Dir wenigstens sicher sein, daß alle Herde entdeckt und entfernt wurden. Die Ärzte wissen schon, was das Beste für Dich ist und sie sich gegen eine Hormonbehandlung entschieden haben. Bestimmt findest Du für Dich einen anderen Weg, mit der Endo klar zu kommen. Ich drücke Dir die Daumen.
Herzliche Grüße und alles Gute
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

hallo ihr Beiden,
diese blautestmethode soll ne gute sache sein,da der operateur auch nicht sichtbare herde entdecken kann,die man mit dem blossen augen nicht sieht.hormone sind nicht immer gut,was ich aus eigener
erfahrung sagen kann.aber manchmal geht es leider doch nicht ohne.
mir ging es mit hormonen überhaupt nicht gut,wie ihr ja wisst.
ich fühle mich ohne so gut,wie nie zu vor.ich denke mal,die ärzte werden ihre gründe haben,warum sie keine hormontherapie verschreiben.
es gibt ja uch noch andere mittelchen wie sabine ja schon geschrieben hat.
einfach mal aus probieren.
wie geht es euch beiden?ich hoffe gut.
würde mich freuen,wenn ihr euch wieder meldest.

Liebe Grüsse Vicky



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Sabine

Hallo Simone, hallo Vicky,

sicher werden die Ärzte ihre Gründe haben, aber es fällt mir schwer mich einfach nur darauf zu verlassen. Und alles immer nur "auszuprobieren" ist halt auch nicht so der Traum. Mir wäre es lieber, jemand könnte mir definitiv sagen was ich machen soll, aber dem ist ja leider nicht so. Also bleibt gar nichts anderes übrig als zu vertrauen und zu "probieren". Leider. Vielleicht gelingt der Forschung aber irgendwann auch mal der entscheidende Durchbruch. Wünschenswert wäre es für uns alle!!!

Viele Grüße - Sabine



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
simone

Hallo Ihr Zwei,
schön, wieder von Euch zu hören. Bin auch sehr gespannt, wie es mit uns weitergeht. Wir nehmen ja alle drei keine Hormone. Mal schauen, ob uns die Endometriose in Ruhe läßt!!!
Am Donnerstag habe ich mit meiner Frauenärztin einen telefonischen Termin. Ich muß mich nochmal erkundigen, ob etwas dagegenspricht, mich in den nächsten 14 Tagen wegen der Polypen operieren zu lassen. Ich bin zur Zeit etwas ungeduldig und möchte es schnell hinter mich bringen. Bei meiner letzten Periode hatte ich wieder vermehrt Schmerzen und zeitweise ein Ziehen diesmal auf der re. Seite. Da bildet man sich wirklich ein, daß sich vielleicht wieder eine Zyste gebildet hat. Ich hoffe, daß das nicht so ist, denn in den letzten Tagen ging es mir ja gut.
Wünsche Euch eine gute Zeit.
Viele Liebe Grüße
Simone



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
Sabine

Hallo Simone,

das mit der Einbildung kenne ich. Da versucht man dann ganz genau auf irgendwelche Symptome zu achten und dabei weiß man dann gar nicht mehr, ob es wirklich so schlimm ist oder ob man ein bisschen übersensibel reagiert... Ich wünsche dir alles Gute für deine bevorstehende OP.

Liebe Grüße - Sabine



Re: endometriose Grad 3 ohne medikamentöse Behandlung???
vicky

hallo Simone,
auch ich kenne das mi der einbildung nur zu gut.als sich im november
bei mir eine zyste bildete,da hatte ich immer fürchterlich schmerzen in der nierengegend.wenn es bei mir ab und an in der nierengegend zieht,
dann denke ich auch gleich immer hoffentlich hat sich nicht schon wieder
eine zyste gebildet.das ist einfach im kopf drin,das kriegt man auch nicht wieder raus.der doc hatte ja im märz ultraschall gemacht und eine winzig kleine zyste festgestellt.aber bei so einer kleinen zyste würde man die schmerzen noch gar nicht merken.aber das weisst du ja sicherlich selber.
wie geht es dir denn heute?mir immer noch gut.warte auf meine mens,aber sie will einfach nicht kommen.
ich wünsche dir für die op alles liebe und gute!
Freue mich immer ,wenn du dich meldest.

LG VICKY