Beschwerden bei Darmendo nur zyklisch?

Ich hatte heute einen Termin bei einem Experten. Bei mir sind ständige Darmprobleme und Schmerzen im rechten Unterbauch das Hauptproblem. Meine Frauenärztin hat den Verdacht auf Darmendo. Nun hat er bei der Untersuchung nichts feststellen können (könnte man das am Darm???!!) und rät mir, die Pille sofort abzusetzen um zu schauen, ob sich die Beschwerden überwiegend zyklisch zeigen. Wenn dann sogar noch mehr Beschwerden dazukommen, hätte man eine richtige Indikation für eine erneute OP. Bei der Darmspiegelung wurde gesehen, dass der Darm verzogen ist, sodaß evtl. Verwachsungen da sind. Er meinte dazu, dass die Gastroenterologen mich nur weiterschicken, weil man einfach nichts findet und es dann auf die Endo geschoben wird. „ Nur“ Verwachsungen operiert man nicht gerne, da es dann wieder neue gibt. Ich bin so verunsichert, weil ich echt nicht mehr weiter weiß. In der Ernährung hab ich so ziemlich alles probiert und Osteopathie hilft mir ein bisschen, jedoch nicht immer. Sind die Beschwerden bei Darmendo wirklich überwiegend zyklisch? Wenn ja, hab ich garantiert keine Darmendo sondern was auch immer. Dann fall ich vor Schmerz manchmal fast in Ohnmacht einfach wegen Reizdarm. 

Klare Antwort: nein, die…

Klare Antwort: nein, die sind nicht überwiegend zyklisch. Solltest du Darmblutungen während der Regel haben, dann sind die natürlich zyklisch, aber alles andere kann jederzeit auftreten. Wenn du Verwachsungen hast, dann sind die immer da und werden Schmerzen hauptsächlich dann verursachen, wenn der Darm stark in Bewegung ist. Verwachsungen entstehen oft genau da, wo aktive Endo-Herde sind. Ob es "nur" Verwachsungen sind, lässt sich ohne OP nicht sagen. Es ist eher die Regel, dass in der Darmspiegelung nichts direkt zu sehen ist. Das heißt aber nicht, dass da keine Endo am Darm ist. Meine Darm-Endo hat zu einer Verengung geführt und die wiederum zu Schmerzen und das zyklusunabhängig. So bin ich bei diversen Ärzten gewesen ohne überhaupt auf die Idee zu kommen, das einem Gyn zu erzählen. Wer denkt denn da an eine gynäkologische Erkrankung?

Okay, dann macht das wohl…

Okay, dann macht das wohl eher keinen Sinn, die Pille abzusetzen und wieder zu bluten und dem Risiko, dass neue Herde entstehen. Obwohl ich echt nicht begeistert bin von den Hormonen. Wie hat sich die Verengung bei dir bemerkbar gemacht? 

Extreme Schmerzen, mit denen…

Extreme Schmerzen, mit denen ich über Stunden kaum ansprechbar war. Danach evtl. Stuhlgang oder auch nicht. Je nachdem, ob der Darm es geschafft hatte, seinen Inhalt durch die Engstelle zu bekommen. Später habe ich dann immer Schmerzen gehabt, sobald ich etwas gegessen habe (weil das den Darm zur Bewegung anregt). So habe ich kaum essen können und wog bei 1,67m nur noch 47kg.

Oje! Schmerzen über Stunden…

Oje! Schmerzen über Stunden und das zyklusunabhängig das klingt ja wirklich gemein! Wie geht es dir denn jetzt? Ist mit deinem Darm wieder alles paletti? Ich frage, da ich einen scheinbar ähnlichen Befund habe (ebenfalls eine Engstelle im Darm bei der Darmspiegelung, die zyklischen Darmblutungen, die mich persönlich erst einmal ganz schön fertig gemacht haben, etc.). Die OP steht für Mitte Januar an. Der Arzt der mich operieren wird, soll wirklich erfahren sein, was mich dann doch ein gutes Stück beruhigt. Dennoch denke ich, dass es eine eher große OP wird, da es sehr wahrscheinlich ist, dass ein Teil des Darms entfernt werden muss... wie ging es dir nach der OP? Ich habe etwas Angst, da mit einer Darmteilresektion ja immer auch einige Komplikationen verbunden sind...

Du brauchst keine Angst…

Du brauchst keine Angst haben. Für mich hat sich das absolut gelohnt und die Schmerzen nach der OP waren harmlos im Vergleich zu denen vorher, denn: die tun im KH alles, um die Schmerzen in Grenzen zu halten. Das Schlimmste sind echt die kulinarischen Einschränkungen in den ersten Tagen. Wenn du nicht riskieren willst, dreimal am Tag dieselbe Suppe zu kriegen, sorge vor. Gibt ja so Tütensuppen zum Einrühren in heißes Wasser. Wackelpudding geht auch. Muss ja mal was mit Geschmack sein. Die sind da sehr vorsichtig bis man den ersten Stuhlgang hatte und sich gezeigt hat, dass das prima funktioniert.