Diffuse, stechende Schmerzen Monate nach Endo-OP

Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum und gehöre zu denjenigen, bei denen die Endometriose eher „zufällig“ entdeckt wurde. Im Dezember wurde ich als Notfall mit Verdacht auf eine Blinddarmentzündung operiert. Dabei stellte sich heraus, dass die Ursache für meine starken Schmerzen eine geplatzte Zyste war. Dabei entdeckten die Ärzte zusätzlich Endo-Herde. 

Nach der endgültigen Diagnose habe ich einen Termin beim FA vereinbart. Seither nehme ich die Jubrele. Anfangs kam es zu starken Blutungen und Schmerzen, nach 2-3 Wochen habe ich die Pille allerdings gut vertragen und war schmerzfrei. 

Seit letzter Woche treten wieder vermehrt Schmerzen auf, allerdings sehr diffus. Meist ist es ein Ziehen im rechten Unterbauch neben dem Hüftknochen, ähnlich wie bei einem Krampf. Manchmal werden diese ausgelöst durch Bewegungen (beispielsweise beim Aufstehen). Die Schmerzen verschwinden meist ebenso schnell wie sie aufgetreten sind. 

Einen FA Termin habe ich. Mich würde allerdings interessieren, ob jemand ähnliche Schmerzen schon einmal wahrgenommen hat, vor allem nach einer OP? Diese ist jetzt knapp über 3 Monate her. Ich habe noch etwas Hoffnung, dass es mit der Wundheilung zusammenhängt und sich nicht innerhalb kürzester Zeit erneut Herde gebildet haben. 

Danke und viele Grüße!

Hallo Magnolia...

...hört sich an wie meine Schmerzen vor meiner letzten OP, ich hatte nur rechts auch in der Nähe der Hüfte unerträgliche Krampf-Schmerzen.

Bei mir war am Blasendach Endo und der rechte Harnleiter war voller Endo Herde.

Die Pille hält die Endo nicht auf, diese kann trotzdem wachsen, evtl. langsamer aber sie ist ja immer da und geht nie weg.

Ich hatte schon 4 Endo OP´s und bei mir war die Endo immer irgendwo anders angedockt, leider.