Endometriose - im Wechseljahralter und ohne Gebärmutter möglich?

Seit Wochen habe ich wieder regelmäßig Schmerzen. Dabei wurde mir 2016 die Gebärmutter und ein Eierstock entfernt und ich bin mittlerweile auch knapp über 50. Ich hatte "nur" 4 Bauchspiegelungen wegen Endo mit Entfernung der Herde, danach schwere Verwachsungen, meine Gebärmutter konnte nur mit Bauchschnitt entfernt werden. Im Jahr 2017 mehrfacher Narbenbruch, künstliche Bauchdecke (Netz), geblieben war ein Gewebeknoten mit Nervenschmerzen. Mit Hilfe einer Schmerztherapie und starkem Willen war ich wieder guter Dinge. Ich hatte so etwas wie "Ruhe". 

Seit ein paar Wochen "pubertiere" ich wieder, Pickel im Gesicht, Brustschmerzen, Schmerzen im Darmbereich und so richtig im Bereich der Narben um den Bauchnabel herum. Ein ganz komischer kleiner Knoten war dort auch sichtbar. Nach ein paar Tagen legte sich der Schmerz, aber er kommt immer wieder. Die Hormone tanzen anscheinend. 

Die Herde damals waren recht klein, vor allem im üblichen Bereich zwischen Gebärmutter und Darm, aber auch Leiste und Blase. 

Meine ehemalige Frauenärztin ist jetzt leider (für mich) in Rente. Gibt es irgendwo Infos, dass es überhaupt möglich ist, dass sich in den Wechseljahren Endometrioseherde bilden (ein aktiver Eierstock ist noch vorhanden)?. Dieser komische kleine Knoten auf einer wulstigen Narbe sieht auch komisch aus und schmerzt zudem. Aber außerhalb vom Körper? Ist das möglich oder bin ich einfach nur ein wenig "bescheuert"? Er geht seit Wochen immer nur ein klein wenig weg. 

Vielleicht findet sich jemand, der mir antworten kann. 

Definitiv möglich. Der…

Definitiv möglich. Der fühlbare Knoten in der Narbe kann Narbenendo sein. Die Endo allgemein kann aktiv sein, solange der Östrigenspiegel das noch "hergibt". Die Wechseljahre sind das, was der Name sagt: Jahre mit unregelmäßiger, aber noch vorhandener Aktivität der Eierstöcke. 

Davon abgesehen gibt es auch Endo, die nicht so abhängig vom Östrogen ist.

Hallo Anima...

...du hast ja noch einen Eierstock und wenn der noch "voll im Saft steht" ist das leider möglich.

Ich habe auch keine Gebärmutter mehr aber noch beide Eierstöcke und meine Endo ist nach wie vor aktiv.

Und wer ist denn sicher das mit den Wechseljahren die Endo verschwindet, ich hoffe auch täglich aber ob ich mich darauf verlassen kann ???

Die vielen Endo OP´s machen die Sache bestimmt auch nicht besser, denn Narbengewebe entsteht leider auch bei jeder OP.

Ich hab mit 45 Jahren noch Mal mit Visanne angefangen, hab mich auch lange dagegen gewehrt aber irgendwann ging es nicht mehr ohne.

Und glaub mir, 4 Endo-OP´s reichen, hab ich nämlich auch hinter mir...man kann den OP-Saal auch irgendwann nicht mehr sehen !!!