Erfahrungen mit Zoladex

Bin 27 Jahre alt und habe meine Diagnose seit 2019 nach 10 Jahren unerklärlichen schmerzen.

November 2019 nach der Op hatte ich nun endlich meine Diagnose.

Aber bis heute bin ich nicht schmerzfrei... in Wahrheit habe ich seit der Op noch viel mehr schmerzen. Anschliessend wurde mir die Visanne verschrieben zusätzlich zur Mirena die ich schon drin hatte. 

Weil alles bis dato nicht half hat mich mein FA in dei Künstlichen Wechseljahre mit der Zoladex gebracht. Damit mein Körper sich erholen kann und ein Pause hat. Nun leider merke ich nicht viel von der Pause, nach 1 Monat. 

Habe zwar leichte Verbesserungen aber nicht so das ich meine täglichen Schmerzmittel absetzen kann.

Hat jemand Erfahrungen? Wäre so froh um jede Hilfe...

Lieben Dank schon im voraus.

Hallo,

Wie ist denn deine Diagnose, also Endo an welchen Stellen und wie tief? 
wurde die Op in einem zertifizierten Zentrum durchgeführt oder in einem normalen Krankenhaus? Hast du den Op-Bericht und wurde laut dem „alles sichtbare entfernt“?

lg

Hatte die Op in einem…

Hatte die Op in einem normalen Krankenhaus und laut deren Aussage wurde alles entfernt, aber wo genau und wie tief die Endo ist und entfernt wurden weiss ich nicht.

Seit Dezember bin ich aber in einem zertifizierten Zentrum und dort hatte ich im März ein MRI wo neue Herde gesehen wurden...

Aber man möchte mich nicht schon wieder operieren, da seit der letzten OP, verschlimmert schmerzen habe.

Das Medikament "Zoladex",…

Das Medikament "Zoladex", welches bei Ihnen die Produktion weiblicher Sexualhormone unterminieren soll, überstimuliert zunächst in einem Zeitraum von 2-4 Wochen die Hypophyse, welche für die Produktion bestimmter Hormone wie Östrogen verantwortlich ist, sodass offenbar kein merklicher Effekt vor Ablauf des zuvor benannten Zeitraums eintritt.

Eventuell kann jedoch jener Effekt durch diverse Kontrazeptiva wie der "Mirena" sowie der Einnahme der "Visanne" beeinflusst werden.

Regulär sollte es Aufgabe des Arztes sein, seine Patienten unter Berücksichtigung aller Gegebenheiten über die verordneten Medikationen/Behandlungen aufzuklären.

Des Weiteren haben Sie (bei einer fundierten Diagnose) den Anspruch auf eine adäquate Schmerzbehandlung.

das heisst nun einfach…

das heisst nun einfach weiter warten... und hoffen irgend wann eine Besserung zu haben.

Danke für die Antwort

Ich würde eher

meinen dass deine 1. Op nicht gründlich genug gemacht wurde. 
wahrscheinlicher als dass was neues gewachsen ist, ist, dass nicht alles entfernt wurde. Was sagt denn das Endozentrum? Wenn es im Mri gesehen wird, ist es möglicherweise tief infiltriert. 
Du kannst ja nicht mit solchen Schmerzen trotz Hormonen rumlaufen. Hast du denn noch deine Periode oder Blutungen? 

Genau das Endo Zentrum hat…

Genau das Endo Zentrum hat das MRI beantragt und dort festgestellt das dort noch ein Herd gewachesen ist oder eben nicht gründlich bei der ersten OP vorgeganen wurde... Wer weiss, Fazit ist nur das da noch Herde sind.

Im Endo Zentrum hat der FA mir geraten mit der Zoladex eine Pause der täglichen Schmerzen zu geben, aber eine OP abgeraten. Aber mein empfinden ich möchte ich das weg haben und ja der Gedanke das „nur“ die Grösseren Herde gesehen werden können mit einem MRI, macht mir Angst das da, noch mer gibt. Laut meinen Schmerzen gibt es da noch mehr... 

Periode und Blutungen habe ich seit Februar nicht mehr, aber verstärkte schmerzen, PMS,.. während dieser Zeit sind geblieben. 

Nein ich möchte und sehe das auch nicht mehr ein, Momentan trotz den Hormonen immer noch täglich solche schmerzen zu haben. Ich hoffe nur das nun endlich die Zoladex ihre Wirkung zeigt und die Schmerzen verschwinden.