Hormonspirale JA oder NEIN?

Liebe Alle!

Ich hab Adenomyose + Endometriose. Hier konnten 06/19 bei einer Laparoskopie weitgehend alle sichtbaren Verwachsungen entfernt werden. Nach der OP war ich aber trotzdem nicht schmerzfrei durch die Adenomyose. Nach ewigem Hin und Her konnte ich mich dann endlich dazu durchringen, wenigstens mit der Minipille zu beginnen, nachdem ich alle anderen nicht hormonellen Alternativen ohne Erfolg ausgetestet hab. Meine größte Sorge war eine negative Veränderung meiner Migräne mit Aura. Vor vielen vielen Jahren nahm ich ohne Bedenken für lange Zeit eine Kombi-Pille ein und heute kann sagen, dass meine Migräneanfälle viel stärker ausfielen. Interessanterweise hat sich aber meine Migräne seit der Endometriose auch verändert. Sie wurde Zyklusabhängig. Von früher 1x in einem 3/4 Jahr, bekam ich sie plötzlich jedes Monat vor dem Eisprung und vor der Menstruation. Das war für mich der pure Horror, weil meine Migräne auch durch Sehstörungen und starker Übelkeit begleitet wird. 

Jedenfalls entschloss ich mich dann trotzdem mit der Minipille zu beginnen, weil ich mir dachte, schlimmer kann es ja wohl nicht mehr werden. Und siehe da, seit Einnahme der Pille im September 2019 hatte ich keinen Migräneanfall mehr...obwohl oft Trigger zum Auslösen vorhanden waren.

Ich war nun zur Kontrolle beim Gyn und der stellte fest, dass ich wieder einmal einen Hydrosalpinx habe - also das mein bereits verschlossener/verklebter Eileiter stark aufgeblasen und mit Flüssigkeit gefüllt ist. Laut ihm, ein typisches Symptom einer Adenomyose. Man könnte den Eileiter nun entfernen, aber zugegeben....ich will nicht schon wieder unters Messer. Sein Plan B wäre die Hormonspirale. Er meinte die würde am besten bei Adenomyose wirken. Laut ihm wirkt die Minipille zu schwach. 

Prinzipiell hätte ich ja kein Problem damit, mir die Spirale einsetzen zu lassen. Sie wäre ja auch bequemer als die Pille, aber man ließt schon blöde Sache darüber. Vor allem über die Migräne. Man könnte sagen, die Chance steht 50/50 dass die Migräne unbeeinflusst bleibt oder eben schlechter wird. Aber momentan bin ich eben so zufrieden, dass sich die Migräne so positiv verändert hat. 

Kann ich rein theoretisch davon ausgehen, dass wenn die Minipille sie schon positiv beeinflusst, die Spirale dann nicht Schlimmeres verursachen wird? 

Vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen beziehungsweise kann mir etwas Mut zusprechen? :-( 

 

Vielen Dank auch!

 

LG Bibi

Spirale

Hey Bibi, 

Ich habe Adenomyose und hatte ebenfalls Verwachsungen, die entfernt worden sind, so, wie es sich anfühlt, sind sie allerdings wieder da.

Ich sollte die Pille durch nehmen, es wurde dadurch aber schlimmer, sodass der Schmerz nicht mehr zyklusabhängig war, sondern durchgehend. Mein Gyn hatte ebenfalls die Hormonspirale empfohlen, was ich auch angenommen habe. Einen Monat hat sich nichts geändert, danach wurde es besser und nun, 6 Wochen nachdem es wieder besser wurde, geht der Schmerz wieder los. Das könnte an der Zyste liegen, die ich habe, oder an den Verwachsungen, oder der Adenomyose. Ich weiß es nicht, aber in einem sehr hohen Prozentsatz der Betroffenen hilft die Spirale und ich habe sie selbst auch noch nicht bereut. Sorry, das hilft dir jetzt wahrscheinlich nicht im erhofften Ausmaß, aber so ist meine Erfahrung. 🙂 

alles gute wünsch ich dir!

lg Annick 

vielen lieben dank für deine…

vielen lieben dank für deine info :-) es freut mich schon zu hören, dass du es nicht bereut hast :-) 

ich würde sie mir im herbst nun gern einsetzen lassen. hab leider auch eine eierstockzyste wo keiner sagen kann, warum :-/ hab in 2 wochen nochmal kontrolle. ist sie noch da und muss vielleicht operativ entfernt werden, würde ich mir da die spirale gleich einsetzen lassen