Kann ich nach der Schwangerschaft erneut endometriose bekommen? Pille vertrage ich garnicht.

Hallo meine Lieben,

habe im März entbunden per Kaiserschnitt jetzt geht es mir gut.

da ich nicht stillen konnte bekommt die kleine die Flasche. Ich habe heute mit der pille angefangen desogesteel aristo. Aber mir geht es sehr schlecht übelkeit und schwindelig aber sowas .

will eigentlich die Pille nicht mehr nehmen da ich eigentlich nie wirklich jemals die Pille gut vertragen habe.

bekommt man gleich wieder ne Zyste oder so wenn man die Pille nicht nimmt oder gibt es alternative? Hilft akupunktur wirklich bei endometriose?

Ja, natürlich kann die Endo…

Ja, natürlich kann die Endo wiederkommen. Sowohl Zysten als auch jede andere Art von Endometrioseherden. 

Akupunktur hilft dem Geldbeutel des Akupunkteurs. Ansonsten würden Endo-Patientinnen massenweise zur Akupunktur rennen und die lange gesuchte Super-Therapie ohne Risiken und Nebenwirkungen würde in den Medien an jeder Ecke ausführlich vorgestellt und beworben. Das ist nicht der Fall. Akupunktur gegen Endo zu versuchen, ist eine Randerscheinung. Es ist nunmal so, dass es keinen tollen Geheimtipp gibt. Und auch nicht geben kann, denn warum sollte sowas geheim sein? 

Bei mir keine Verbesserung

Hallo Kübra,

 

herzlichen Glückwunsch erst einmal zur Geburt!

Bei mir ist leider die Endo nach der Schwangerschaft und dem Abstillen sehr schnell wiedergekommen. Ich nehme jetzt die Visanne, merke aber keine Besserung. 

Leider gibt es einfach keine gute Hilfe. Ich bin jetzt bei einem Schmerztherapeuten, der behandelt aber eben nur die Symptome. Mit Medikamenten. Akupunktur habe ich abgelehnt, da es die Kasse nicht trägt und mir die wissenschaftlichen Beweise der Wirkung nicht ausreichen bei dem Preis.

 

Unser Plan ist, dass ich mir nach dem zweiten Kind, das wir hoffentlich bekommen dürfen, die Eierstöcke entfernen lasse. 

 

Ich wünsche dir alles Gute!

Das macht aber keinen Sinn,…

Das macht aber keinen Sinn, wenn die Visanne GAR keine Verbesserung bringt. Nicht jede Endo ist hormonabhängig, und bei so starkem Hinweis darauf, dass das bei dir der Fall ist, solltest du vor einer unumkehrbaren OP wenigstens einmal GnRH-Analoga ausprobiert haben. Die reduzieren auch den Östrogenspiegel auf so ziemlich null. ABER wenn dir das nichts bringt, dann kannst du das einfach wieder absetzen. Davon mal abgesehen kann man auch gar nicht einfach komplett auf Östrogen verzichten, wenn man gesunde Knochen behalten will. Du müsstest also in jedem Fall nach einer Entfernung der Eierstöcke dann Östrogen einnehmen. Ist das denn deine eigene Überlegung oder ist das bereits mit einem Arzt besprochen? Wenn du noch ein Kind planst, dann bist du ja vermutlich noch deutlich entfernt von den Fünfzigern und darum auch viel, viel zu jung für eine Osteoporose durch Östrogenmangel. 

OP

Hallo Meike,

 

ich bin dieses Jahr 30 geworden, also ja, eigentlich noch weit weg von Menopause etc.

Das war jetzt der Vorschlag meiner Gyn, Endo als hormonabhängige Erkrankung, keine Hormone mehr, keine wuchernde Endo mehr. Ich weiß, dass es nicht ganz so einfach ist. Vorher würde ich mich ob der Charité beraten lassen, meine jetzige Gyn hat nicht viel Ahnung von Endo, ich bin aber in der brandenburgischen Provinz und die Auswahl an Gynäkolog*innen ist nicht groß. 

Nur habe ich mit der Visanne auch Sorge hinsichtlich einer möglichen Krebserkrankung. Es gibt ja Hinweise, dass die Pille, vor allem ohne Pause eingenommen, das Risiko für Brustkrebs steigert. Ich möchte daher irgendwann wieder ohne Pille leben. Aber eben auch gern ohne Schmerzen. Momentan bin ich sehr verzweifelt, seit Monaten fast ununterbrochen Schmerzen, das ist doch kein Leben. Und die Ärzt*innen nehmen es kaum ernst, habe ich da Gefühl.

Liebe Pitty, nur zwei Infos:…

Liebe Pitty,

nur zwei Infos:
1. Meike ist (vorübergehend) nicht mehr im Forum aktiv, hoffe da also nicht auf eine Antwort

2. Bzgl des Krebsrisikos, ja, die Pille steigert das Brustkrebsrisiko, senkt aber das Risiko anderer Krebserkrankungen, also sie hat auch dahingehend Vorteile.

Meine Endo ist wohl auch hormonunabhängig, ich persönlich würde nicht die Folgen einer Eierstockentfernung in Kauf nehmen, wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass es nichts bringt. 

Dass du dich aber nochmal in der Charité beraten lassen möchtest, halte ich für sinnig

Was für Schmerzmittel nimmst du denn?