Verdacht auf Adenomyose und 2 Zysten in der Kaiserschnittnarbe von 2005

Hallo ! 

Vielleicht kann mir einer von Euch Rat geben!?

Ich bin 44 Jahre alt und habe seit gut 6 -7 Jahren Regelbeschwerden mit bis vor 2 Jahren sehr starken Blutungen an 3 Tagen bis zu 5 Supertampons.

Seit 2 Jahren ist die Blutungsmenge sehr viel weniger aber die körperlichen Schmerzen und seelischen Auswirkungen sind seit 2 Jahren schlimmer geworden.

Es bestand der Verdacht auf Endometriose ausserhalb der Gebärmutter, hatte 6/2019 dann Bauchspiegelung in der MIC klinik in Berlin, dort Zstenentfernung am li. Eierstock war aber eine Hormonelle keine endometriotische. Verdickung der Gebärmutterhinterwand schon im Ultraschall sichtbar und Verdacht erhöhtr sich während der Bauchspiiegelung.

 

Hat jemand Erfahrung bei Verdacht auf Adenomyose und nach Gebärmutterentfernung, Besssserung der Beschwerden ?

 

ich hab schon Tage vorher ziehen im Unetrleib bis in die Oberchenkel. LWS Beschwerden, bin müde schon ne Woche vor der Regel, dann wider angespannt bis ängstlich, sportliche Anstrengung sogar das Radfahren zur Arbeit fühlt sich wie Hochlesitunggssport an. Es ist ein richtiger Leistunggseinknick jeden Monat wieder von Neuem. Ätzend es schlaucht so Kraft und mach müde und depressiv. In 2 Wochen im Monat kann ich nichtt viel planen. urlaub geht nur in den 2 wochen wo ich mich stabil fühle.

 

Ich denke ich werde mich so schnell wie möglich operiern lassen ! nur die Hoffnung das es danach auch besser ist.

 

Freue mich über hoffentlich positive Erfahrungsberichte!

 

Viele liebe Grüße Nadine

...meine Gebärmutter ist weg, seit 2015...

...unter Anderem auch wegen Adenomyose und weil sie vergrößert war und die Blutungen waren wie bei dir Horrorfilm pur :-(

Die Blutungen sind zwar weg bzw. können minimal sein, da die Ärzte meistens den Gebärmutterhals stehen lassen.

Aber das löst leider nicht das Endoproblem, hat es bei mir auch nicht (da ich meine Eierstöcke ja noch habe).

Ich hatte letztes Jahr im Okt. wieder eine OP wegen Endo an der Blase, am Harnleiter, an den Eierstöcken usw. mittlerweile meine 4. OP.

Und nehme seit Dez. 19 Visanne bzw. Zafrilla und ich bin 45 Jahre alt.

Die Tabletten machen mein Leben lebenswerter, obwohl die Nebenwirkungen nicht ohne sind aber dafür habe ich keine extremen Ohnmachtskrämpfe mehr.

Obwohl ich trotz allem leider nicht komplett ohne Schmerzen bin aber diese sind erträglicher als früher, seit Visanne.

Denn die Sache mit den Lendenwirbeln habe ich leider auch, ich habe eine ständige Entzündung der Lendenwirbelsäule, kommt von der Endo.

Und muss deshalb in Abständen Morphium einwerfen.

Aber die Gebärmutter, wenn ich zurück denke, würde ich mir jederzeit wieder entfernen lassen (bei diesen Problemen und Horrorschmerzen) !