Verdacht auf EM / informationsaustausch

Hallo ihr Lieben,

 

bei mir gab es den Verdacht auf EM schon vor etwa 1-2 Jahren durch meine FA. ich habe es allerdings nicht weiter ernst genommen, und das Thema ist irgendwie unter den Tisch gefallen. 
 

nun hatte ich heute ein Gespräch zur Voruntersuchung für eine Darmspiegelung, davon riet mir der Arzt ab (ist die 3. Spiegelung innerhalb von 3 Jahren) da er sagte er habe den Verdacht dass es was gynäkologisches sein könnte. Habe am Freitag einen Termin beim Gyn. 
 

Folgende Symptome bestehen bei mir:

 

- Magenkrämpfe

- Unterleibsschmerzen (auch beim Geschlechtsverkehr gelegentlich)

- häufig durchfall

- Blutungen

 

dazu muss ich sagen dass ich die Pille seit etwa 4 Jahren durchnehme, da ich die Schmerzen während der Periode wirklich nicht aushalte. 
 

Nun meine Frage - wie muss ich mir die BS vorstellen, falls es dazu kommt? Wie lange ist man in etwa im KH? Wie lange arbeitsunfähig?

habe mich zwar schon etwas reingelesen, aber freue mich sehr über eure Infos :-) 

Hallo Niris89   Ich war…

Hallo Niris89

 

Ich war extrem nervös vor der BS. Dann, nach dem Aufwachen hatte ich grosse Angst vor den Schmerzen, jedoch ohne Grund. Die Schmerzmittel waren von Anfang an sehr gut eingestellt. 

Für die BS werden 4 kleine Schnitte im Bauch gemacht und anschliessend Luft hineingepumpt damit der Arzt gute Sicht hat. Das mühsamste und schmerzhafteste für mich war diese Luft. Egal ob liegen, stehen, oder sitzen, es hat immer im Rücken und in den Schultern geschmerzt. Das dauerte ca. 8 Tage. 

Am 2. Tag nach der OP wurde der Katheter gezogen, wovon ich rein nichts spürte. 

Jede Nacht wurde ein Blutverdünner gespritzt, was nicht angenehm aber auch nicht schlimm war.  Im Ganzen war ich 4 Tage im Spital und 2 Wochen krankgeschrieben. 

 

Auf jeden Fall würde ich an eine 2. BS viel lockerer herangehen als noch an die Erste. 

 

Wenn du weitere Fragen hast, dann Frag einfach???

 

 

Hallo Niris89, ich hatte…

Hallo Niris89,

ich hatte wegen Verdacht auf Endometriose auch eine Bauchspiegelung. Bei mir wurde es ambulant gemacht, d.h. ich konnte am gleichen Tag wieder nach Hause. Krank geschrieben war ich für eine Woche, was auch nötig war. 

Zur OP und warum du eine Woche Erholung brauchst: es wird zuerst ein kleiner Schnitt (ca 2cm) am Bauchnabel gemacht, durch den CO2-Gas in deinen Bauch geleitet wird, damit sich die Bauchdecke hebt und der Arzt alles besser sehen kann. Dann wird über den selben Schnitt die Kamera eingeführt. Sollten sie etwas finden werden noch 2 weitere Schnitte (auch sehr klein) im Leistenbereich gemacht, um die Instrumente einzuführen, mit denen sie dann Proben nehmen/ die Herde entfernen.

Was dir nach der OP die meisten "Probleme" bereitet ist das Gas, denn das muss sich erst wieder abbauen und verursacht Schmerzen. Bei mir hat das etwas über eine Woche gedauert. Ich bin aber auch eher empfindlich was Schmerzen angeht glaub ich, es gibt bestimmt andere, die schneller wieder fit sind. Aber wie gesagt, wurde sowieso eine Woche krank geschrieben. Es ist auch ganz schön, wenn du jemanden hast, der dich in der Zeit umsorgen kann, weil gerade die ersten 2 Tage das Aufstehen um dir was zu essen zu machen z.B. echt unangenehm werden kann.

Ich hoffe das hilft dir weiter, an sich ist es wirklich ein kleiner Eingriff, die Narben im Leistenbereich sieht man praktisch garnicht mehr bei mir und es hat mir wirklich geholfen, ich bin seitdem schmerzfrei und hatte davor chronische Schmerzen, also egal ob ich meine Tage hatte oder nicht.

Habe auch den Verdacht,

Hallo Sabi14,

ich habe durch meine Frauenärztin auch den Verdacht auf Endo gestellt bekommen, die Bauchspiegelung wird dementsprechend bald durchgeführt. So wie du geschildert hast habe ich ständige Bauchschmerzen, die aber auszuhalten sind, mich im Alltag nur etwas einschränken. Sonst nichts weiteres.

Meine Frage an dich ist, hattest du einen starken Endobefall?

Ich mache mir sehr Gedanken und hoffe das ich dich schmerzen wieder losbekommen und mich nicht weiter einschränken.

Liebe Grüße 

Anna

Hallo Niris89, bei meiner…

Hallo Niris89,

bei meiner ersten OP hatte ich eine Bauchspiegelung und einen Bauchschnitt, weil mir ein Stück Darm entfernt wurde wegen der Endo, das war schon schmerzhaft und langwierig.

Bei der zweiten OP im Mai diesen Jahres hatte ich "nur" eine Bauchspiegelung, bei der Verwachsungen gelöst wurde und Endo Herde entfernt wurden. Das war tatsächlich nicht schlimm. Ich hatte kaum Schmerzen, war sehr gut mit Schmerzmittel eingestellt. Ich konnte am selben Tag aufstehen und schon umher laufen. Nach zwei Tagen wurde ich auch aus dem Krankenhaus entlassen und war eine Woche krank geschrieben. Wie schon beschrieben, war das Gas, das was mir am meisten Probleme bereitet hatte, das hat am Bauch gedrückt und war unangenehm. 

Ich hab dann ein paar Wochen noch Hosen mit Gummizug getragen, weil die anderen Hosen am Bauchnabel gedrückt haben. Aber so ca nach vier Wochen war das auch wieder weg. Ich wurde in München in der Geisenhofer Frauenklinik operiert.