Verdacht auf Endometriose

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und leide unter sehr starken Regelschmerzen. Meine Periode ist unregelmäßig und bei mir wurde das Pco Syndrom festgestellt. Wenn ich meine Periode bekomme, merke ich das schon meistens 2 Wochen vorher mit leichten Unterleibsschmerzen absolut aushaltbar und nicht schlimm. Ab dem Einsetzen der Blutung habe ich so starke Schmerzen, dass ich sie nur mit Schmerzmittel aushaltbar sind. Ohne liege ich gekrümmt auf dem Boden und bekomme Kreislauf Probleme sowie Durchfall. 1 bis 2 Tabletten am Tag (Naproxen) reichen aus. Die Schmerzen gehen nach 3 Tagen spätestens weg. Ab und zu habe ich Rückenschmerzen und ein Brennen beim Geschlechtsverkehr ansonsten aber keine Symptome von Endometriose. Die Pille möchte ich nicht wieder nehmen, da ich sie nicht gut vertrage und mich nicht wohl fühle. Wird man in meinem Alter überhaupt eine Bauchspieglung ohne Kinderwunsch durchführen? Was soll ich am besten mit meinem Endometriose-Verdacht machen? Meine Frauenärztin meint nur, ich solle die Pille nehmen, aber es ist ja nicht sicher ob ich Endometriose habe, also wieso vielleicht völlig unnötig die Pille nehmen? 

Ich würde sie lieber nehmen…

Ich würde sie lieber nehmen an deiner Stelle , du bist ja erst 18 und eines Tages hast du vielleicht ein Kinderwunsch. Nicht das es schlimmer wird bis dahin .

Hallo L278

Allzu leichtfertig würde ich persönlich die Pille nicht (wieder) nehmen. Ich würde dir empfehlen, mit deinen Beschwerden erst mal zeitnah zu einem richtigen Endometriose-Spezialisten (das sind leider in der Regel keine "normalen" Gynäkologen) zu gehen und das abklären zu lassen. Danach kannst du immer noch schauen, wie du vorgehen möchtest. Zusätzlich zu schulmedizinischen Behandlungen haben sich sowohl bei Endometriose als auch PCOS alternative Methoden bei einigen Frauen bewähren können. Mit der Pille unterdrückst Du die Symptome, obwohl nicht mal sicher ist, ob Du überhaupt Endometriose hast. Wo wohnst Du denn? In den meisten großen Städten gibt es zertifizierte Endometriose-Zentren oder auch den ein oder anderen niedergelassenen (wirklichen) Spezialisten.